Bischdorfer See

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bischdorfer See
Wótšowski jazor
Bischdorfer See.jpg
Panorama des Bischdorfer Sees
Geographische Lage Landkreis Oberspreewald-Lausitz, Brandenburg
Orte am Ufer Bischdorf, Göritz, Groß Lübbenau, Raddusch
Ufernaher Ort Lübbenau/Spreewald
Daten
Koordinaten 51° 48′ 0″ N, 14° 0′ 0″ OKoordinaten: 51° 48′ 0″ N, 14° 0′ 0″ O
Bischdorfer See (Brandenburg)
Bischdorfer See
Höhe über Meeresspiegel 57,4 m ü. NHN[1]
Fläche 2,55 km²[2][1]
Volumen 19.000.000 m³ [1]
Maximale Tiefe 57,3 m
pH-Wert 7,3

Besonderheiten

Ehemals Restloch 23[1]

Vorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-MAX-TIEFEVorlage:Infobox See/Wartung/PH-WERT

Der Bischdorfer See (niedersorbisch Wótšowski jazor) ist ein künstlich angelegter See auf dem Gebiet der Orte Bischdorf, Göritz, Groß Lübbenau und Raddusch im Landkreis Oberspreewald-Lausitz in Brandenburg. Hier wurde im Tagebau Seese-Ost von 1960 bis 1996 Braunkohle abgebaut,[3] das verbliebene Restloch 23 wurde dann von 2000 bis 2013 vom LMBV mit Wasser geflutet, wodurch als Bergbaufolgelandschaft der heutige See entstand.[1]

Geplant ist eine vor allem touristische Nutzung als Erholungspark. Ein 26 km langer Rundweg sowie Badestrände existieren bereits, ein Campingplatz, Restaurants, eine Ferienhaussiedlung, Geschäfte und ein Landeplatz für Wasserflugzeuge sollen folgen.[2][3] Außerdem geplant ist eine Anbindung an die naheliegende Slawenburg Raddusch.[3]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Flutungsstand Brandenburgische Lausitz (Dezember 2013) auf der Webseite der Lausitzer und Mitteldeutschen Bergbau-Verwaltungsgesellschaft, abgerufen am 11. Mai 2014.
  2. a b Wandlungen und Perspektiven - Seese (PDF), hrsg. von der Lausitzer und Mitteldeutschen Bergbau-Verwaltungsgesellschaft.
  3. a b c Bischdorfer See in der Datenbank von seen.de, abgerufen am 11. Mai 2014.