Bismarcksäule (Pariner Berg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bismarcksäule
Bild des Objektes
Die Bismarcksäule auf dem Pariner Berg
Basisdaten
Ort: Pariner Berg bei Groß Parin (Bad Schwartau)
Land: Schleswig-Holstein
Staat: Deutschland
Höhenlage: 70 m ü. NHN
Koordinaten: 53° 56′ 38,7″ N, 10° 40′ 53,5″ O
Verwendung: Aussichtsturm
Zugänglichkeit: zurzeit nein
Besitzer: Stadt Bad Schwartau
Turmdaten
Bauzeit: 1901–1902
Gesamthöhe: 12,82 m
Aussichts­plattform: 10,6 m
Weitere Daten
Grundsteinlegung: 30. Juli 1901
Einweihung: 28. September 1902
Anzahl an Treppenstufen: 38 Stufen (innen)

Positionskarte
Bismarcksäule (Schleswig-Holstein)
Bismarcksäule (53° 56′ 38,65″ N, 10° 40′ 53,54″O)
Bismarcksäule
Lokalisierung von Schleswig-Holstein in Deutschland

Die Bismarcksäule auf dem Pariner Berg in Bad Schwartau im Ortsteil Groß Parin im Kreis Ostholstein in Schleswig-Holstein ist eines der zahlreichen zu Ehren von Otto von Bismarck errichteten Denkmäler, oft auch unter dem Namen „Bismarckturm“.

Gebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der quadratische, im Wesentlichen aus am Ort gefundenen behauenen Feldsteinen gemauerte Aussichtsturm ist 12,82 m hoch, hat eine Grundfläche von 5 × 5 m und steht auf einer Terrasse von 15 × 15 m. Er verjüngt sich nach oben. An seiner Spitze springt eine Aussichtsplattform vor; ursprünglich befand sich dort auch eine Feuerschale.

Über dem Eingang ist das Bismarcksche Wappen, neben dem Eingang der Tag der Grundsteinlegung in Stein gemeißelt.

Im Innern des Turmes befindet sich eine 38-stufige Wendeltreppe, über die eine Aussichtsplattform erreichbar ist, die einen Ausblick auf die Umgebung bis Lübeck, Neustadt, die Lübecker Bucht (Ostsee), den Hemmelsdorfer See und die Hügellandschaft der Holsteinischen Schweiz gewährt.

Der Turm ist ganzjährig geöffnet. Der Zutritt ist kostenfrei.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bismarcksäule auf dem Pariner Berg (1910), mit der Feuerschale

Vor dem Bau der Bismarcksäule befand sich an derselben Stelle ein 1889 errichteter Aussichtsturm. Am 14. April 1900 wurde der „Verein zur Errichtung einer Bismarcksäule auf dem Pariner Berg“ gegründet und der Ort der Errichtung ausgewählt. Das Grundstück, Feldsteine und einen Betrag von 1000 Mark spendete der Wirt der Gaststätte auf dem Pariner Berg. Die sonstigen benötigten Gelder für den Turmbau (Gesamtkosten 11000 Mark) wurden durch Spenden gedeckt. Die Pläne für die Bismarcksäule stammten von dem Architekten Eduard Gildemeister. Am 30. Juli 1901, dem dritten Todestag von Otto von Bismarck, wurde der Grundstein gelegt. Am 28. September 1902 wurde der fertiggestellte Turm eingeweiht.

Im Zweiten Weltkrieg diente der Turm als Flakstellung. 1945 wurde der Turm von freigelassenen ehemaligen französischen Kriegsgefangenen aus dem Zwangsarbeiterlager Pariner Berg beschädigt. 1958 wurde der Turm wegen Baufälligkeit gesperrt.

1960 ging der Turm in den Besitz der Stadt Bad Schwartau über, die ihn renovieren ließ und im Jahre 1972 wieder zugänglich machte. 1980 wurde der Turm unter Denkmalschutz gestellt. Seit 2018 ist die Säule aufgrund von Sicherheitsbedenken gesperrt[1], eine Wiedereröffnung für 2020 ist geplant[2].

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Informationstafel an der Bismarcksäule auf dem Pariner Berg – mit den wichtigsten Daten zur Errichtung
  • Max Steen: Alt Schwartau – Geschichte und Geschichten; Lübeck 1976 – darin: „Der Pariner Bismarckturm“
  • Georg Harders – Die Bismarcksäule auf dem Pariner Berg – in: Jahrbuch für Heimatkunde, Eutin 1983 (Seiten 120–121)
  • Georg Harders – Die Bismarcksäule auf dem Pariner Berg (Eine Dokumentation), Bad Schwartau 1984.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Bismarcksäule (Pariner Berg) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Beliebte Bismarcksäule weiter gesperrt. Abgerufen am 12. Oktober 2020.
  2. Nach zwei Jahren Sperrung: Im August beginnt die Sanierung der Bismarcksäule. Abgerufen am 12. Oktober 2020.