Bismarckturm (Wittmar)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bismarckturm
Bismarckturm in der Asse bei Wittmar

Bismarckturm in der Asse bei Wittmar

Daten
Ort Asse bei Wittmar
Baumeister August Moss
Architekt Wilhelm Kreis[1]
Baujahr 1900
Höhe 24 m
Grundfläche 14,4 m²
Koordinaten 52° 8′ 16,2″ N, 10° 38′ 28,4″ OKoordinaten: 52° 8′ 16,2″ N, 10° 38′ 28,4″ O
Bismarckturm (Niedersachsen)
Bismarckturm
Besonderheiten
Liste erhaltener Bismarcktürme

Der Bismarckturm, auch als Bismarcksäule bezeichnet, bei Wittmar in der Asse ist ein 1900–1901 erbauter Aussichtsturm im Gebiet des Landkreises Wolfenbüttel. Er wurde zu Ehren des Reichskanzlers Otto von Bismarck errichtet.

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bismarckturm befindet sich auf dem Höhenzug Asse im Landkreis Wolfenbüttel am Sündhang zu dem Dorf Wittmar auf einer Höhe von 227 m[1] (über Normalnull). Damit steht der Turm zwischen dem Asseburgberg, dem Röhrberg und dem Rothenberg auf dem Burgberg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Studentenschaft der Herzoglich Technischen Hochschule Carola-Wilhelmina in Braunschweig regte auf dem Vertretertag in Hamburg am 3. Dezember 1898 an, Otto von Bismarck ein Denkmal zu erbauen.[2] Ein dafür gegründeter Ausschuss sprach sich am 14. Mai 1899 einstimmig für den Bau einer Bismarcksäule nach dem preisgekrönten Typenentwurf Götterdämmerung des Architekten Wilhelm Kreis auf einem Bauplatz in der Asse aus.

Am 17. Juni 1900 war die Grundsteinlegung.[2] Das Baumaterial waren Muschelkalk und Dolomit, die an der Asse gebrochen wurden. Die Bodenplatte sowie der Turmkopf bestehen aus weißem Kalkstein. Für den Turmschaft wurde gelber Dolomitstein verwendet. Die Einweihung des Bismarckturms war am 18. Oktober[3] oder am 20. Oktober 1901.[1] Die Baukosten lagen bei 100.000 Mark.[3]

Nach dem Zweiten Weltkrieg ging der Bismarckturm in das Eigentum des Landes Niedersachsen über. Erst im Jahr 1977 wurde ein Vertrag mit dem Heimat- und Verkehrsverein Asse e. V. geschlossen[4], der Nutzung, Betreuung und Reinigung regelte.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sieglinde Seele: Lexikon der Bismarck-Denkmäler. Michael Imhof Verlag, Petersberg 2005, ISBN 3-86568-019-4, S. 480.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bismarckturm (Wittmar) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Bismarckturm Wittmar auf bismarcktuerme.de
  2. a b Der Bismarckturm auf Hva-asse.de
  3. a b Deutsche Bauzeitung, 35. Jahrgang 1901, Nr. 88 (vom 2. November 1901), S. 548.
  4. Webseite des Heimat- und Verkehrsvereins Asse e.V.