Bismarckturm (Göttingen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bismarckturm
Bild des Objektes
Bismarckturm
Basisdaten
Ort: Kleperberg, Göttingen
Land: Niedersachsen
Staat: Deutschland
Höhenlage: 323 m ü. NHN
Koordinaten: 51° 31′ 35,8″ N, 9° 58′ 11″ O
Verwendung: Aussichtsturm
Zugänglichkeit: Aussichtsturm öffentlich zugänglich
Besitzer: Stadt Göttingen
Turmdaten
Bauzeit: 1892–1896
Baukosten: 43.700 M
Bauherr: Göttinger Verschönerungsverein
Architekt: Heinrich Gerber
Baustoff: Stein
Gesamthöhe: 31 m
Weitere Daten
Grundsteinlegung: 28. Juni 1892
Einweihung: 18. Juni 1896
Anzahl an Treppenstufen: 171 Stufen

Positionskarte
Bismarckturm (Niedersachsen)
Bismarckturm (51° 31′ 35,8″ N, 9° 58′ 10,99″O)
Bismarckturm
Lokalisierung von Niedersachsen in Deutschland

Der Bismarckturm in Göttingen ist ein 31 Meter hoher vierstöckiger Aussichtsturm auf dem östlich der Stadt gelegenen Kleperberg.

In den 1880er Jahren plante der Göttinger Verschönerungsverein, einen Aussichtsturm auf dem damals noch unbewaldeten Kleperberg (332 m ü. NHN)[1] zu errichten. Während der Planung wurde beschlossen, den Turm nach dem ehemaligen Reichskanzler Otto von Bismarck zu benennen, der in den Jahren 1832/33 an der Universität Göttingen das Studium der Rechtswissenschaften aufgenommen hatte. Im Mai 1892 gab Bismarck sein Einverständnis.

Am 28. Juni 1892 erfolgte mit der Grundsteinlegung der Baubeginn für den Turm. Der Entwurf vom Baurat Heinrich Gerber sah einen sechseckigen Hauptturm (21 Meter Höhe) mit angefügtem runden Treppenturm (31 Meter) vor. Der Architekt Conrad Rathkamp setzte diesen Entwurf um und der Bau des Turms im historistischen Stil wurde zwischen 1894 und 1895 durchgeführt. Im zweiten Obergeschoss richtete man einen Bismarck-Gedächtnisraum ein. Am 18. Juni 1896 wurde der Turm eingeweiht.

Gedenkraum

Die Kosten des Turmbaues von über 43.700 Mark konnten durch einen eigens gegründeten privaten Förderverein aufgebracht werden. Beteiligt waren dabei einige studentische Verbindungen wie die Corps Hannovera und Saxonia aber auch die Burschenschaft Brunsviga, deren Stiftertafeln bis heute im Turm zu finden sind.

Mit seiner Lage auf dem 332 Meter hohen Kleperberg ist der Göttinger Bismarckturm nach dem Bismarckturm bei Bad Lauterberg der zweithöchstgelegene in Niedersachsen. Man kann von ihm im Osten das ausgedehnte Gebirgsplateau des Göttinger Waldes, im Süden die Berge des Eichsfelds sowie des Werragebirges (Hörnekuppe, Meißner, Bilstein), im Westen die Weserberge und im Norden den Harz (Brocken) sehen.[2]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Bismarckturm, Göttingen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kartendienste des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)
  2. Bismarckturm (Homepage der Stadt Göttingen), aufgerufen am 1. August 2013