Bistum Chimbote

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Chimbote
Basisdaten
Staat Peru
Metropolitanbistum Erzbistum Trujillo
Diözesanbischof Ángel Francisco Simón Piorno
Emeritierter Diözesanbischof Luis Armando Bambarén Gastelumendi SJ
Generalvikar Javier Galler OSI
Fläche 23.500 km²
Dekanate 8 (31.12.2015 / AP2017)
Pfarreien 48 (31.12.2015 / AP2017)
Einwohner 681.000 (31.12.2015 / AP2017)
Katholiken 598.000 (31.12.2015 / AP2017)
Anteil 87,8 %
Diözesanpriester 46 (31.12.2015 / AP2017)
Ordenspriester 16 (31.12.2015 / AP2017)
Ständige Diakone 1 (31.12.2015 / AP2017)
Katholiken je Priester 9.645
Ordensbrüder 18 (31.12.2015 / AP2017)
Ordensschwestern 102 (31.12.2015 / AP2017)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Spanisch
Kathedrale Nuestra Señora del Carmen y San Pedro
Website www.obispadodechimbote.org

Das Bistum Chimbote (lat.: Dioecesis Cimbotiensis) ist ein im Norden Perus gelegenes römisch-katholisches Bistum mit Sitz in Chimbote.

Das Bistum Chimbote erstreckt sich im Departamento Ancash und umfasst die Provinzen Santa, Casma und Huarmey sowie Teile der Provinzen Huaraz (Bezirke Pariacoto, Cochabamba und Pampas Grande), Huaylas (Bezirk Pamparomás) und Yungay (Bezirk Quillo).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bistum Chimbote wurde am 26. November 1962 durch Papst Johannes XXIII. mit der Apostolischen Konstitution Ecclesiae propositum als Territorialprälatur Chimbote errichtet.[1] Am 6. April 1983 wurde die Territorialprälatur Chimbote durch Papst Johannes Paul II. mit der Apostolischen Konstitution Pastoralis cura zum Bistum erhoben. Das Bistum Chimbote ist dem Erzbistum Trujillo als Suffraganbistum unterstellt.[2]

Bischöfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prälaten von Chimbote[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bischöfe von Chimbote[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ioannes XXIII: Const. Apost. Ecclesiae propositum, AAS 55 (1963), n. 16, S. 939ff.
  2. Ioannes Paulus II: Const. Apost. Pastoralis cura, AAS 75 I (1983), n. 10, S. 803f.