Bistum Coroatá

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Coroatá
Basisdaten
Staat Brasilien
Metropolitanbistum Erzbistum São Luís do Maranhão
Diözesanbischof Sebastião Bandeira Coêlho
Fläche 19.071 km²
Pfarreien 22 (31.12.2013 / AP2014)
Einwohner 544.000 (31.12.2013 / AP2014)
Katholiken 435.000 (31.12.2013 / AP2014)
Anteil 80 %
Diözesanpriester 30 (31.12.2013 / AP2014)
Ordenspriester 6 (31.12.2013 / AP2014)
Katholiken je Priester 12.083
Ordensbrüder 17 (31.12.2013 / AP2014)
Ordensschwestern 53 (31.12.2013 / AP2014)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Portugiesisch
Kathedrale Catedral Nossa Senhora da Piedade

Das Bistum Coroatá (lateinisch Dioecesis Coroatensis) ist eine in Brasilien gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in Coroatá im Bundesstaat Maranhão.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bistum Coroatá wurde am 26. August 1977 durch Papst Paul VI. mit der Apostolischen Konstitution Qui benevolentissimi Dei aus Gebietsabtretungen des Erzbistums São Luís do Maranhão errichtet und diesem als Suffraganbistum unterstellt.[1] Erster Bischof wurde Reinhard Pünder.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Catedral Nossa Senhora da Piedade

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Paulus VI: Const. Apost. Qui benevolentissimi Dei, AAS 69 (1977), n. 11, S. 636f.