Bistum Jaboticabal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Jaboticabal
Basisdaten
Staat Brasilien
Metropolitanbistum Erzbistum Ribeirão Preto
Diözesanbischof Eduardo Pinheiro da Silva SDB
Fläche 5.175 km²
Pfarreien 42 (31.12.2013 / AP2014)
Einwohner 486.000 (31.12.2013 / AP2014)
Katholiken 366.000 (31.12.2013 / AP2014)
Anteil 75,3 %
Diözesanpriester 56 (31.12.2013 / AP2014)
Ordenspriester 10 (31.12.2013 / AP2014)
Ständige Diakone 1 (31.12.2013 / AP2014)
Katholiken je Priester 5.545
Ordensbrüder 11 (31.12.2013 / AP2014)
Ordensschwestern 77 (31.12.2013 / AP2014)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Portugiesisch
Kathedrale Catedral Nossa Senhora do Carmo
Website www.diocesejaboticabal.org.br

Das Bistum Jaboticabal (lat.: Dioecesis Iaboticaballensis) ist eine in Brasilien gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in Jaboticabal im Bundesstaat São Paulo.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bistum Jaboticabal wurde am 15. Januar 1929 durch Papst Pius XI. mit der Apostolischen Konstitution Sollicitudo omnium aus Gebietsabtretungen des Bistums São Carlos do Pinhal errichtet und dem Erzbistum São Paulo als Suffraganbistum unterstellt. Am 19. April 1958 wurde das Bistum Jaboticabal dem Erzbistum Ribeirão Preto als Suffraganbistum unterstellt. Das Bistum Jaboticabal gab am 14. April 1973 Teile seines Territoriums zur Gründung des Bistums Barretos ab. Eine weitere Gebietsabtretung erfolgte am 9. Februar 2000 zur Gründung des Bistums Catanduva.

Bischöfe von Jaboticabal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]