Bistum Kumbo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Kumbo
Basisdaten
Staat Kamerun
Metropolitanbistum Erzbistum Bamenda
Diözesanbischof George Nkuo
Generalvikar Roland Njoyir Bernge
Fläche 8.000 km²
Pfarreien 25 (31.12.2007 / AP2009)
Einwohner 770.755 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken 88.829 (31.12.2007 / AP2009)
Anteil 11,5 %
Diözesanpriester 81 (31.12.2007 / AP2009)
Ordenspriester 15 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken je Priester 925
Ordensbrüder 19 (31.12.2007 / AP2009)
Ordensschwestern 99 (31.12.2007 / AP2009)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Englisch
Französisch
Kathedrale Cathédrale Sainte-Thérèse

Das Bistum Kumbo (lat.: Dioecesis Kumboensis) ist eine in Kamerun gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in Kumbo. Es gehört zu den bevölkerungsreichsten katholischen Bistümern des Landes.

Geschichte[Bearbeiten]

Kathedrale Sainte-Thérèse in Kumbo

Bereits Ende des 19. Jahrhunderts engagierten sich Ordensleute der Pallottiner für eine Erstmissionierung Kameruns. 1912 erreichten dann erste Missionare aus Deutschland die Region.

Nach Ende des Ersten Weltkrieges wurden die deutschen Missionare von den französischen und britischen Besatzern gezwungen, das Land zu verlassen.

Das Bistum Kumbo wurde am 18. März 1982 durch Papst Johannes Paul II. mit der Apostolischen Konstitution Aptiora in dies aus Gebietsabtretungen des Erzbistums Bamenda errichtet und diesem als Suffraganbistum unterstellt.[1]

Seit den 1980er Jahren pflegt das Bistum eine Partnerschaft mit dem Bistum Limburg. So werden gegenseitige Austauschprogramme gefördert.

Bischöfe von Kumbo[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ioannes Paulus II: Const. Apost. Aptiora in dies, AAS 74 (1982), n. 6, S. 669 f.