Bistum Suwon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Suwon
Karte Bistum Suwon
Basisdaten
Staat Südkorea
Metropolitanbistum Erzbistum Seoul
Diözesanbischof Mathias Ri Iong-hoon
Weihbischof Linus Lee Seong-hyo
John Moon Hee Jong
Emeritierter Diözesanbischof Paul Choi Duk-ki
Fläche 5.371 km²
Pfarreien 202 (2014 / AP 2015)
Einwohner 7.721.286 (2014 / AP 2015)
Katholiken 825.735 (2014 / AP 2015)
Anteil 10,7 %
Diözesanpriester 407 (2014 / AP 2015)
Ordenspriester 74 (2014 / AP 2015)
Katholiken je Priester 1.717
Ordensbrüder 163 (2014 / AP 2015)
Ordensschwestern 1.540 (2014 / AP 2015)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Koreanisch
Kathedrale Jeongjadong-Kathedrale
Website www.casuwon.or.kr

Das Bistum Suwon (lat.: Dioecesis Suvonensis, kor.: 천주교 수원교구) ist eine in Südkorea gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in Suwon.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bistum Suwon wurde am 7. Oktober 1963 durch Papst Paul VI. mit der Apostolischen Konstitution Summi Pastoris aus Gebietsabtretungen des Erzbistums Seoul errichtet und diesem als Suffraganbistum unterstellt.[1]

Bischöfe von Suwon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Paulus VI: Const. Apost. Summi Pastoris, AAS 56 (1964), n. 11, S. 661f.