Suwon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Suwon
Koreanisches Alphabet: 수원시
Chinesische Schriftzeichen: 水原市
Revidierte Romanisierung: Suwon-si
McCune-Reischauer: Suwŏn-si
Basisdaten
Provinz: Gyeonggi-do
Koordinaten: 37° 15′ N, 127° 0′ OKoordinaten: 37° 15′ N, 127° 0′ O
Fläche: 121,1 km²
Einwohner: 1.035.956
Bevölkerungsdichte: 8.555 Einwohner je km²
Gliederung: 4 Stadtbezirke (Gu)
Postleitzahl: 440-050 (Jangan-gu) -
443-851(Yeongtong-gu)
Karte
Suwon (Südkorea)
Suwon
Suwon
Suwon auf der Karte von Südkorea.
Die Skyline von Suwon und die Festung Hwaseong
Blick auf die Stadt mit einem Teil der Stadtmauer

Suwon ist die größte Stadt und Hauptstadt der Provinz Gyeonggi-do in Südkorea. Sie liegt 48 km südlich von Seoul und ist an deren U-Bahn-Netz mit der Linie 1 angeschlossen. Während der Fußball-Weltmeisterschaft 2002 fanden vier Spiele im am 13. Mai 2001 eröffneten Suwon-World-Cup-Stadion statt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sehenswürdigkeit schlechthin von Suwon ist die Festung Hwaseong, die von 1794 bis 1796 von König Jeongjo erbaut wurde. Ihre 5,7 km lange Mauer umschloss ursprünglich die gesamte Stadt und besitzt 4 Tore. Die Festung wurde während des Zweiten Weltkriegs und des Koreakriegs beschädigt, danach aber restauriert. Sie wurde 1997 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.

Essen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Suwon ist bekannt für Suwon-Galbi, eine Variation des sonst in Korea üblichen Galbi.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum fünften Mal nach 2008, 2009, 2010 und 2011 fand vom 18. bis 23. September 2012 das zweite Dreiband-Weltcup des Jahres statt, bei der sich die Weltbesten im Carambolage messen. Gewinner des vorangegangenen Turniers im Februar 2012 im türkischen Antalya war der Koreaner Choi Sung-won. Titelgewinner in Suwon wurde der Schwede Torbjörn Blomdahl.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gemeinderat entscheidet über neue Städtepartnerschaften. Abgerufen am 11. September 2015.