Bjørn Dunkerbeck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bjørn Dunkerbeck beim Surfopening in Podersdorf 2006
Bjørn Dunkerbeck am Veluwemeer 2005
Bernd Flessner, Björn Dunkerbeck und Robby Naish (von links) beim Windsurf World Cup Sylt 2013

Bjørn Dunkerbeck (* 16. Juli 1969 in Ribe, Dänemark) ist ein dänisch-niederländischer Windsurfer, mit 42 Weltmeistertiteln der bisher erfolgreichste und somit einer der erfolgreichsten Profisportler der Welt. Er ist 191 cm groß und verwendet die Segelnummer E-11, mit der er für Spanien startet. Der Sohn dänisch-niederländischer Eltern mit dem Spitznamen Dunki wuchs auf Gran Canaria auf und hat einen niederländischen Reisepass. Dunkerbeck ist verheiratet und hat vier Kinder.[1]

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit neun Jahren begann er mit dem Windsurfen. Seine Profikarriere wurde von seinem Vater, einem Hotelier, früh gefördert. Sein kraftvoller athletischer Stil, kombiniert mit Talent und Ehrgeiz brachten ihn früh an die Weltspitze. Ab 1984 hat Dunkerbeck an ersten Worldcup-Rennen teilgenommen und ist 1985 zum ersten Mal beim Windsurf World Cup Sylt gestartet. Durch seine Experimentierfreudigkeit trieb er die Materialentwicklung voran und konnte bald gut honorierte Sponsorenverträge mit der Surfindustrie abschließen. Seit 1996 ist Red Bull sein Hauptsponsor. Im Laufe der Zeit folgten Werbeverträge für diverse Konsumgüter. In Deutschland wurde er durch seine Nutella-Werbespots einem breiten Publikum bekannt.

Dunkerbeck gilt neben Robby Naish als eine Ikone des Windsurfsportes. Er spricht fließend Deutsch, Dänisch, Niederländisch, Spanisch, Italienisch, Norwegisch und Englisch.

Seit September 2011 vertreibt er die Sportsonnenbrillen Kollektion „E11 Björn Dunkerbeck“. Die „Dunkerbeck Surf School“ wurde 1977 von seinem Vater auf Gran Canaria gegründet und ist nach wie vor ein Familienunternehmen, dass heute in Playa del Inglés von Bjørn geführt wird.[2]

Am 26. September 2014 erklärte Dunkerbeck im Rahmen des Windsurf World Cup Sylt seinen Rücktritt vom Profisport.[3] Im gleichen Jahr startete er die Dunkerbeck GPS Speed Challenge.[4]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle WM Titel von Björn Dunkerbeck:

  • 12 × PWA Overall World Champion 1988–1999
  • 5 × PWA Course Racing World Champion 1990–1994
  • 5 × PWA Racing World Champion 1995–1999
  • 9 × PWA Slalom World Champion 1988–1994, 2005, 2011
  • 7 × PWA Wave World Champion 1990, 1992–1995, 1999, 2001
  • 1 × PWA Freestyle World Champion 1998
  • 2 × ISA Speed World Champion 1994, 2005
  • 1 × ISWC Speed World Champion 2016

Er erzielte mehr als 100 Einzelsiege im PWA Worldcup und wurde als erster Windsurfer 42-facher Weltmeister in den verschiedenen Disziplinen.

Zwischen 2003 und 2006 verbesserte Dunkerbeck mehrfach den Weltrekord für segelgetriebene Wasserfahrzeuge über die Distanz der nautischen Meile (1,852 km). Seine Bestmarke von 41,14 Knoten wurde im April 2007 vom französischen Tragflügel-Trimaran Hydroptère überboten.[5]

Mehrfach nahm Bjørn Dunkerbeck an der vom deutschen Privatsender ProSieben ausgetragenen Wok-WM teil. In dieser Fernsehshow wurde er 2006 und 2007 Dritter und 2009 sowie 2010 Erster im „Viererwok“. Außerdem nahm er auch beim „großen TV Total Stock Car Crash Challenge 2011“ teil.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Andreas Erbe, Alois Mühlegger: Bjørn Dunkerbeck – Windsurfer. Das Leben des erfolgreichsten Profisportlers aller Zeiten. Delius Klasing, Bielefeld 2015, ISBN 978-3-667-10296-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Björn Dunkerbeck – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Melanie Haack: Dunkerbeck vereint Freiheitsliebe und Familie. www.welt.de, 30. September 2009, abgerufen am 1. Mai 2013 (html).
  2. Surf und Body Board Schule
  3. Björn Dunkerbeck erklärt Rücktritt!, Windrufers, 26. September 2014
  4. Dunkerbeck GPS Speed Challenge
  5. Nautical Mile Records, World Sailing Speed Record Council, abgerufen am 4. August 2017