Black So Man

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Black So Man (eigentlich Bintogoma Traoré, * 11. Mai 1966 (Koudougou, Obervolta); † 16. März 2002 in Abidjan, Elfenbeinküste) war ein Reggae-Musiker[1] aus dem westafrikanischen Staat Burkina Faso.

In seinen Liedern übte er in Metaphern auf poetische Weise Kritik an den herrschenden Verhältnissen und der politischen Elite. Sein Debütalbum wurde ein großer Erfolg und so gilt er trotz seiner kurzen Laufbahn als einer der bekanntesten Musiker des Landes.

Black So Man wurde im Dezember 1997 bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt und erlag seinen Leiden Anfang 2002 in Abidjan. Es hielt sich in Burkina Faso lange das Gerücht, Black So Man sei für seine Systemkritik getötet worden.[2] Seine Frau, die beim Unfall im Auto gesessen hatte, geht aber von einem Unfall aus.[3]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tout le monde et personne (1997)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. afropop.org@1@2Vorlage:Toter Link/www.afropop.org (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  2. Audrey Sasson: Conspiracies of Resistance: Singer-Revolutionaries in Burkina Faso. In: Africa on Campus. The Newsletter of the Institute of African Studies at Columbia University, Spring 2005
  3. abidjan.net@1@2Vorlage:Toter Link/news.abidjan.net (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. , 27. September 2006