Blinkist

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Blinks Labs GmbH
Rechtsform GmbH
Gründung 31.08.2012
Sitz Berlin, Deutschland Deutschland
Leitung Holger Seim
Mitarbeiterzahl ca. 160 (Mai 2021)
Umsatz 33,4 Millionen (2019)[1]
Branche Digitalindustrie
Website www.blinkist.com

Blinkist ist ein 2012 gegründetes deutsches Start-up und größtenteils kostenpflichtiger Dienst, der Sachbücher beziehungsweise Bildungs-Podcasts in englisch und deutsch auf die wichtigsten Kernaussagen zusammenfasst. Die Inhalte werden als Text- und Audiodatei bereitgestellt und haben eine Länge von etwa 15–25 Minuten. Blinkist hat nach eigenen Angaben mit Stand Oktober 2021 weltweit über 20 Millionen Nutzer[2] (April 2021: 18 Millionen[3]).

Das Repertoire umfasste im Oktober 2021 laut Unternehmensangaben mehr als 5000 Titel[2] (April 2021: 4500 Titel). Im April 2021 waren 1500 Titel in deutscher Sprache verfügbar[4], in verschiedenen Themengebieten[5]. Zielgruppe sind Personen, die sich anhand kompakt zusammengefasster Literatur beruflich weiterentwickeln oder neue Perspektiven für ihr Privatleben gewinnen wollen.

Geschäftsmodell[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kosten der Nutzung des Dienstes belaufen sich bei einem Abonnement für einen Monat auf 12,99 Euro. Es besteht auch die Möglichkeit einer kostenlosen Verwendung von Blinkist. Der Benutzer hat dann pro Tag aber nur Zugriff auf einen vorgegebenen Titel. Zudem fallen die Premium-Funktionen wie der Dark-Mode, das Herunterladen von Titeln, das Format „Shortcasts“ oder der Vorteilspreis beim Kauf eines kompletten Hörbuches weg. Mit einem Probeabo kann man Blinkist sieben Tage lang kostenlos testen.[6]

Content-Formate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den sogenannten "Blinks" werden Sachbücher auf ihre wichtigsten Kernaussagen reduziert und zu meist 15 bis 20-minütigen Lesetexten zusammengefasst. Etwa 85 % der Titel stehen auch als Audio-Version zur Verfügung.[7]

Hörbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Will man nach einem "Blink" noch mehr über das Thema wissen, kann das volle Hörbuch des zusammengefassten Buches in Blinkist erwerben. Premium-Kunden bekommen eine Ermäßigung.[8]

Shortcast[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In diesem Format werden anstelle von Büchern Wissens-Podcasts zusammengefasst. Diese "Shortcasts" kann man sich als Audio anhören.[9]

Plattformen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verfügbar ist Blinkist auf iPhone, iPad und Android als App sowie im Web[10]. Als Premium-Nutzer besteht zudem die Option, Blinkist auf dem Kindle zu nutzen[11]. Einige Funktionen wie beispielsweise „Shortcasts“ oder Hörbucher in voller Länge kann man nur in der mobilen App nutzen.[12]

Aktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zuge der Bundestagswahl 2021 veröffentlichte Blinkist in sieben verschiedenen Kollektionen zum Thema Politik insgesamt 70 „Blinks“, die auch ohne die bezahlte Aboversion zugänglich waren. Wie das Unternehmen mitteilte, wollte es seinen deutschen Mitgliedern die politischen Themen näher bringen und ihnen politisch besser informierte Entscheidungen ermöglichen.[13]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einem von dem Dienst „Gründerszene.de“ veröffentlichten Testbericht kritisiert der Autor, dass die knappe Zusammenfassung die vom Buchautor getroffenen Aussagen missverständlich wiedergibt.[14] „Lesen.net“ bewertet die von professionellen Sprechern erstellten Audiodateien als sehr angenehm. Die aufbereiteten Inhalte werden allerdings als sehr knapp beschrieben und reichen für einen ersten Eindruck und eine mögliche Kaufentscheidung. Für tiefergehende Informationen sei das Lesen des Ursprungswerks unumgänglich.[15]

Andere Medien loben die Zweckmäßigkeit des Services und berichten über eine überraschend gute Qualität der Titel.[16][17]

Die Vereinten Nationen zeichneten Blinkist 2016 mit dem World Summit Award aus, der digitale Innovationen unterstützt, die das Ziel verfolgen, die Welt zu einem besseren Ort zu machen. Blinkist gewann die Auszeichnung in der Kategorie „Lernen und Bildung“, da die App den weltweiten Wissensaustausch fördere und somit aktiv zu einem positiven sozialen Wandel beitrage.[18]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alexander Hüsing: Blinkist-Verluste steigen auf über 30 Millionen. In: deutsche-startups.de. DS Media GmbH, Köln, 8. Februar 2021, abgerufen am 27. Oktober 2021 (deutsch).
  2. a b Blinkist: Der einfachste Weg, mehr zu wissen. In: Blinkist. Blinks Labs GmbH, Berlin, abgerufen am 27. Oktober 2021.
  3. Blinkist: Der einfachste Weg, mehr zu wissen. Abgerufen am 30. April 2021.
  4. Welche/Wieviele Titel sind verfügbar? Abgerufen am 30. April 2021.
  5. Welche Kategorien an Sachbüchern bietet Ihr an? Abgerufen am 30. April 2021.
  6. Blinkist: Der einfachste Weg, mehr zu wissen. Abgerufen am 30. April 2021.
  7. Welche/Wieviele Titel sind verfügbar? Abgerufen am 30. April 2021.
  8. Welche Content-Formate bietet Blinkist an? Abgerufen am 30. April 2021.
  9. Welche Content-Formate bietet Blinkist an? Abgerufen am 30. April 2021.
  10. Blinkist: Der einfachste Weg, mehr zu wissen. Abgerufen am 2. Mai 2021.
  11. Wie sende ich einen Titel an mein Kindle? Abgerufen am 2. Mai 2021.
  12. Gibt es einen Unterschied zwischen den Mobile Apps (Smartphones und Tablets) und Eurer Webseite? Abgerufen am 2. Mai 2021.
  13. Anmeldung • Instagram. Abgerufen am 4. September 2021.
  14. Was taugt der Sachbuch-Zusammenfasser Blinkist? In: Gründerszene Magazin. 27. Januar 2016 (gruenderszene.de [abgerufen am 18. Mai 2018]).
  15. Blinkist im Test: Das taugen die Fachbuch-Zusammenfassungen. In: lesen.net. (lesen.net [abgerufen am 18. Mai 2018]).
  16. Blinkist: Nachhilfe für Leserättchen. In: ZEIT ONLINE. (zeit.de [abgerufen am 22. Mai 2018]).
  17. Peter Praschl: Blinkist: Die Sachbuch-App im Selbstversuch. In: DIE WELT. 11. Oktober 2017 (welt.de [abgerufen am 22. Mai 2018]).
  18. Blinkist | WSA. Abgerufen am 2. Mai 2021 (englisch).