Blue Cross Arena

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blue Cross Arena
Rochester Blue Cross Arena - NW Exterior.jpg
Frühere Namen

Rochester Community War Memorial (1951–1998)

Daten
Ort Rochester, New York, USA
Koordinaten 43° 9′ 14″ N, 77° 36′ 39″ W43.153888888889-77.610833333333Koordinaten: 43° 9′ 14″ N, 77° 36′ 39″ W
Eigentümer Stadt Rochester
Betreiber Spectacor Management Group
Baubeginn 1951
Eröffnung 18. Oktober 1955
Kosten 7,5 Millionen US-Dollar
$41 Millionen US-Dollar (Renovierung)
Kapazität 11.215 (Eishockey, Lacrosse)
12.428 (maximale Kapazität)
Verein(e)

Rochester Royals (NBA, 1955–1957)
Rochester Americans (AHL, seit 1956)
Rochester Knighthawks (NLL, seit 1995)
Rochester Brigade (af2, 2001–2003)
Rochester Razorsharks (PBL, seit 2005)
Rochester Raiders (IFL, seit 2008)

Die Blue Cross Arena at the War Memorial in Rochester, New York, ist eine Multifunktionshalle, die seit der Gründung der Rochester Americans deren Heimspielstätte ist. Die Americans (kurz Amerks) spielen in der American Hockey League, der zweithöchsten Spielklasse im nordamerikanischen Eishockey. Die maximale Zuschauerzahl liegt bei 12.428, bei Eishockey- und Lacrossespielen jedoch bei nur 11.215.

Die Canadiens de Montréal waren am 25. September 1956 der erste Gegner der Amerks in der Arena – am 14. Oktober 1956 wurde vor 6.303 Fans das erste Ligaheimspiel gegen die mittlerweile nicht mehr existierenden Cleveland Barons in der Arena ausgetragen (Endstand 2:2). Heute teilen sich die Americans ihre Arena mit den Rochester Knighthawks, einer Hallenlacrossemannschaft, und den Rochester Razorsharks, die zur American Basketball Association gehören.

Zusätzlich zu den erwähnten Sportveranstaltungen finden auch diverse andere Events in der Halle statt. Rodeos wurden bis zum Anfang der 1990er Jahre in der Halle ausgetragen, finden aber aufgrund der Verschmutzungsgefahr des Eises nicht mehr statt. Des Weiteren wird die Halle für Konzerte genutzt.

Geschichte[Bearbeiten]

1880 wurde auf der Fläche der heutigen Halle die Kimbal Tobacoo Factory eröffnet, die 1905 wieder geschlossen wurde, als die Cluet Peabody & Co. Company den Bau übernahm und mit der Produktion von Kleidung begann. 1924 wechselte die Halle erneut den Besitzer, wobei der neue Besitzer (George Eastman) sie der Universität von Rochester für öffentliche Veranstaltungen übergab. Kurze Zeit später war es jedoch die Universität, die ihrerseits die Halle an die Stadt weitergab, die sie als öffentliche Bücherei und Stadthaus verwandte.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wollte die Stadt den Kriegsveteranen des Zweiten Weltkriegs ein Denkmal setzten, wobei man sich jedoch darauf einigte, etwas zu schaffen, dass der Stadt dauerhaft zu einer höheren Lebensqualität verhelfen würde. Aus diesem Grunde wurde der Bau einer Mehrzweckarena auf der Fläche der ehemaligen Kimbal Tobacco Factory beschlossen, die 1951 abgerissen wurde. 1955 schließlich, knapp zehn Jahre nach den ersten Planungen zum Bau eines War Memorials, war die Arena fertiggestellt. 7,5 Millionen Dollar waren verbaut worden, wesentlich mehr als die ursprünglich antizipierten 2,5 Millionen mit denen man rechnete, als man 1945 erstmals über den Bau einer Mehrzweckarena nachdachte.

40 Jahre nach ihrer Eröffnung begann man 1996 mit umfangreichen Renovierungs- und Erweiterungsarbeiten am War Memorial. 41 Millionen Dollar wurde ausgegeben um den bisherigen VIP-Bereich in der Halle zu 25 VIP-Suiten umzuwandeln, 60 Prozent mehr Verkaufsstände einzurichten, neue sanitäre Einrichtungen zu installieren und die Gesamtkapazität von 7.250 auf 11.200 (für Eishockey) zu erhöhen, wobei vor den Renovierungsarbeiten nur durchgehende Sitzbänke in der Halle zu finden waren und diese durch Einzelsitze ersetzt wurden.

Name[Bearbeiten]

1955 wurde die Halle unter dem Namen Rochester Community War Memorial eröffnet, da sie den Kriegsveteranen des Zweiten Weltkriegs gewidmet war. 1998 kam es auch zu einer Namenserweiterung der Halle, als der amerikanische Versicherer Blue Cross die Namensrechte an der Halle erwarb. Nach Protesten vieler Kriegsveteranen und anderer Interessensgruppen kam es zum Namenskompromiss Blue Cross Arena at the War Memorial.

Weblinks[Bearbeiten]