Bob Barker (Schiff)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bob Barker
Die Bob Barker in aktuellem Anstrich
Die Bob Barker in aktuellem Anstrich
Schiffsdaten
Flagge TogoTogo Togo (bis Mai 2010)
NiederlandeNiederlande Niederlande (seit Mai 2010)
Schiffstyp Walfangschiff
seit 2010: Aktionsschiff mit Hubschrauberdeck
Eigner Sea Shepherd Global[1]
Bauwerft Cochrane & Sons, Selby
Übernahme 1950
Verbleib In Fahrt
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
52,24[2] m (Lüa)
Tiefgang max. 5,95[2] m
Vermessung 488 BRZ
 
Besatzung 30
Maschinenanlage
Maschine dieselelektrisch
Maschinen-
leistung
3.000 PS (2.206 kW)
Höchst-
geschwindigkeit
18 kn (33 km/h)
Propeller 1
Sonstiges
Registrier-
nummern
IMO-Nr. 5280540

Die Bob Barker ist ein ehemaliges Walfangschiff, das von Sea Shepherd für Aktionen genutzt wird. Das Schiff fährt unter niederländischer Flagge.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bob Barker in einem australischen Hafen (2011)

Das Schiff wurde 1950 mit einer Vermessung von etwa 1.200 BRT als Walfangschiff Pol XIV gebaut und in Norwegen eingesetzt. 1966 wurde das Schiff in Volstad Jr. und 1997 in Polaris umbenannt, bevor Sea Shepherd das Schiff inkognito kaufte. Finanziert wurden der Kauf und die spätere Umrüstung durch eine Spende des US-amerikanischen Fernsehmoderators Bob Barker in Höhe von 5.000.000 Dollar. Das Schiff wurde nach Togo überführt und dort umgebaut. Es erhielt dort auch einen neuen Anstrich. Das Schiff verfügt laut Sea Shepherd über einen starken Antrieb und einen eisverstärkten Rumpf.

Barker finanzierte auch einen Hubschrauber, für den ein Hubschrauberdeck auf der Bob Barker vorhanden ist. Der Helikopter wurde auf den Namen Nancy Burnets getauft, der Präsidentin der United Activists for Animal Rights, einer Organisation, die Barker ebenfalls unterstützt.

Das Schiff stieß offiziell im Dezember 2009 zur Flotte von Sea Shepherd und ist häufig in der Dokumentation Whale Wars zu sehen. Während der Anti-Walfang-Kampagne 2009/2010 der Organisation war das Schiff in Togo registriert. Im Mai 2010 erhielt die Bob Barker die niederländische Flagge.[3]

Operationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bob Barker war eines der Schiffe, welche 2009, im Zuge von Operation Waltzing Matilda, in der Antarktis gegen japanische Walfänger eingesetzt wurden. Einer ihrer ersten Aktionen war die Dokumentation der Kollision zwischen der Ady Gil und der japanischen Shonan Maru No. 2, bei der die Ady Gil zerstört wurde.[4] Alle sechs Besatzungsmitglieder der Ady Gil wurden nach der Kollision von der Bob Barker aufgenommen.[5] Auf Grund der fortgesetzten Störmanöver fing die japanische Walfangflotte, in diesem Jahr 528 Wale weniger als geplant.[6]

In der darauffolgenden Saison blockierte die Bob Barker die Laderampe der Nisshin Maru für über 3000 nautische Meilen (5556 km). Dadurch konnte diese keine Wale mehr aufnehmen und musste sechs Wochen früher als geplant zurückkehren. Die japanische Flotte blieb in dieser Saison 870 Stück, oder 83 % hinter ihrer selbst gesteckten Fangquote zurück.[6]

2011–2012 nahm die Bob Parker an der Operation Divine Wind teil, bei der 768 Wale gerettet wurden.[6][7]

Am 20. Februar 2013 wurde die Bob Barker während der Operation Zero Tolerance bei einem Störmanöver zwischen der Nisshin Maru und der Sun Laurel, einem Tankschiff, eingeklemmt. Die Bob Barker wurde beschädigt und stand nach Aussage des Kapitäns kurz vor dem Kentern, sodass es einen Mayday-Notruf absetze.[8] Durch das Störmanöver war es den Japanern nicht möglich die Nisshin Maru zu betanken und sie töteten in dieser Saison 932 Wale weniger als geplant.[9]

2013 – 2014 nahm die Bob Parker an der Operation Relentless teil, bei der 784 Wale gerettet wurden.[6][7]

2015 stellte die Bob Parker, mit 110 Tagen, einen neuen Rekord für die längste Verfolgungsjagd auf Hoher See auf. Die Bob Barker hatte zuvor, gemeinsam mit der Sam Simon, im Zuge von Operation Icefish 5 Wildererschiffe einer Flotte, die als Bandit 6 bekannt war, der Strafverfolgung zugeführt.[10] Das letzte Schiff, die Thunder versuchte zu fliehen und wurde dabei von den beiden Sea Shepherd Schiffen ständig verfolgt. Am Ende gab der Kapitän auf und versenkte sein eigenes Schiff.[11] Bei den darauffolgenden Gerichtsverfahren wurden die drei Offiziere der Thunder zu je drei Jahren Haft und Strafzahlungen von insgesamt 15 Millionen Euro verurteilt.[12] Die Eigner der Bandit 6 mussten über 31 Millionen Euro an Strafe bezahlen.[13][14][15]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bob Barker verfügt über eine Treibstoffkapazität von 540 Tonnen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Bob Barker – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fleet. Abgerufen am 17. Januar 2021 (englisch).
  2. a b Investigation report Ady Gil and Shonan Maru No. 2. (PDF; 4,9 MB) Maritime New Zealand, archiviert vom Original am 19. August 2015; abgerufen am 11. Mai 2012 (englisch).
  3. The Bob Barker Goes Dutch. Sea Shepherd Conservation Society, abgerufen am 19. April 2018.
  4. Japanese Whalers Ram Sea Shepherd Ship Ady Gil - Sea Shepherd. 14. Januar 2010, abgerufen am 18. Januar 2021.
  5. Aktivisten kollidieren mit Walfangflotte, Süddeutsche Zeitung, 6. Januar 2010.
  6. a b c d Whale Defense Campaign History. Abgerufen am 18. Januar 2021 (englisch).
  7. a b Operation Nemesis. Abgerufen am 18. Januar 2021 (englisch).
  8. Bericht der Taz, abgerufen am 21. Februar 2013.
  9. Sea Shepherd: M/Y Bob Barker 2012/2013 Post Campaign Report. S. 6.
  10. Have the ‘Bandit 6’ poached their last toothfish in the Southern Ocean? 1. Juni 2015, abgerufen am 19. Januar 2021 (amerikanisches Englisch).
  11. Jonathon Gatehouse, Am, a Shendruk April 16, 2015: Thunder gone under: The story of the world's longest sea chase. In: Macleans.ca. 16. April 2015, abgerufen am 19. Januar 2021 (englisch).
  12. Officers of Thunder sentenced to jail and fined 15m Euros. In: Coalition of Legal Toothfish Operators - Supporting sustainable toothfish (Chilean Seabass) fisheries. 12. Oktober 2015, abgerufen am 19. Januar 2021 (australisches Englisch).
  13. Joe Duggan: End of the line for Spain's most notorious illegal fishing family. In: Olive Press News Spain. 4. April 2016, abgerufen am 19. Januar 2021 (britisches Englisch).
  14. Spanish tycoon hit with USD 10 million fine for illegal fishing. Abgerufen am 19. Januar 2021.
  15. ECO: Spanish Government Levies Massive Fines Against Notorious Poachers. Abgerufen am 19. Januar 2021 (britisches Englisch).