Bodenrode

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bodenrode
Ortswappen von Bodenrode
Koordinaten: 51° 23′ 47″ N, 10° 12′ 39″ O
Höhe: 273 m ü. NN
Einwohner: 500 (2010)
Eingemeindung: 6. November 1993
Postleitzahl: 37308
Vorwahl: 03606
Bodenrode (Thüringen)
Bodenrode

Lage von Bodenrode in Thüringen

Kirche St. Laurentius in Bodenrode
Kirche St. Laurentius in Bodenrode

Bodenrode ist ein Ortsteil der Gemeinde Bodenrode-Westhausen im Landkreis Eichsfeld in Thüringen.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bodenrode (mit dem Dün im Hintergrund) von Norden aus gesehen

Bodenrode liegt ungefähr 4 Kilometer östlich von Heilbad Heiligenstadt, unmittelbar westlich befindet sich der Partnerortsteil Westhausen. Die Fluren der Ortsteile liegen im Leinetal und den umliegenden plateauartigen Hochebenen im Hügelland des mittleren Eichsfeldes in kupierten Gelände. Im Ort mündet der aus Richtung Norden kommende Steinbach in die Leine. Weitere Nachbargemeinden sind Steinbach im Norden, Wingerode im Osten und Geisleden im Süden.

Zur Ortslage gehört noch die südlich gelegene weilerartige Siedlung Weimarskamp unterhalb des Dün.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bodenrode wurde erstmals 1305 urkundlich erwähnt.[1] Am 2. Januar 1992 wurde die Verwaltungsgemeinschaft Leinetal gegründet, damals bestehend aus den noch selbstständigen Mitgliedsgemeinden Bodenrode und Westhausen, die am 6. November 1993 fusionierten. 2010 bewohnten 500 Personen den Ortsteil. Es gibt eine Grundschule im Ortsteil. Ein Bauunternehmer und eine Dachdeckerfirma haben hier ihren Standort.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Barockgebäude mit der Gemeindeverwaltung

Die Pfarrkirche Laurentius Bodenrode mit erbautem Kirchenschiff von 1688 bis 1708 und Einbeziehung des romanischen Turms aus dem Vorgängerbau. Die Kirche besitzt eine reiche Ausstattung. Sie wurde 2010 als erste katholische Radwegekirche in Thüringen eingerichtet.

Weitere Sehenswürdigkeiten sind:

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „In Silber über blauem Wellenschildfuß mit zwei silbernen Wellenbalken zwischen sechs grünen Halmen ein goldener nach links blickender Vogel.“

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehrsmäßig ist Bodenrode über die Landesstraßen 2020 und 2021 mit der ehemaligen Bundesstraße 80 und heutigen L 3080 verbunden. Nördlich verläuft die Bundesautobahn 38 mit der Steinbachtalbrücke. Der Ort hat einen Haltepunkt an der Bahnstrecke Halle–Hann. Münden.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wolfgang Kahl: Ersterwähnung Thüringer Städte und Dörfer. Ein Handbuch. Verlag Rockstuhl, Bad Langensalza, 2010, ISBN 978-3-86777-202-0, S. 36

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bodenrode – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Bodenrode auf der Seite der Verwaltungsgemeinschaft Leinetal