Bohrschrauber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bohrschrauber in der Anwendung
Akku-Bohrschrauber mit mechanischer Drehmomentbegrenzung, Schnellspannfutter und Ladeschale

Ein Bohrschrauber ist ein motorisch angetriebenes, bohrmaschinen-ähnliches Werkzeug zum Schrauben und Bohren. Oft sind die Geräte mit einer Rutschkupplung ausgerüstet, die bei Erreichen eines vorgewählten maximalen Drehmoments den Antrieb von der Arbeitsspindel entkoppelt (der Motor „dreht durch“). So kann ein gleichmäßiges Anziehen von Schrauben im Material gewährleistet werden. Mit einem einstellbaren Tiefenanschlag können Senkschrauben flächenbündig zur Oberfläche eingeschraubt werden.

Ein Akku-Bohrschrauber, meist Akkuschrauber, ist ein akkubetriebenes Werkzeug, mit dem Schraub- und Bohrarbeiten unabhängig vom Stromnetz durchgeführt werden. Akku-Bohrschrauber sind die meistverbreiteten Akkuwerkzeuge.

Abgrenzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt

Schlagbohren bedeutet, dass das Gerät ein Schlagwerk besitzt, das dazu dient, schnell und regelmäßig einen Schlag in Achsrichtung abzugeben („auf den Bohrer entlang seiner Richtung draufzuschlagen“). Das ist vor allem beim Bohren in hartes, sprödes Material (z.B. Stein, Beton) notwendig.

Beim Schlagschrauben und dem ähnlichen Impulsschrauber erzeugen durch eine impulsartige („geschlagene“) Drehbewegung ein höheres Drehmoment an der Schraube. Der Elektromotor kann beim Impulsschrauben ohne zu überhitzen kurzzeitig überlastet werden, was trotz der kleinen Bauform ein hohes Drehmoment ergibt.

Bohrschrauber haben verbreitet ein Zweiganggetriebe: Langsam fürs Schrauben, schnell fürs Bohren.

Bauarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben der Bauform in Stiftart, welche meist schwächer dimensioniert und für einfache Montagearbeiten geeignet ist, hat sich die Bauform mit T-Griff durchgesetzt. Ältere Geräte besitzen noch den einer Bohrmaschine ähnlichen Pistolengriff. Einige Bohrschrauber sind mit einem kleinen Scheinwerfer, dem so genannten Spotlight ausgestattet, um auch in dunkler Arbeitsumgebung arbeiten zu können.

Bei älteren Akkuschraubern werden meist NiCd- oder NiMH-Zellen eingesetzt, NiMH-Akkus findet man auch noch bei aktuellen (2011) Geräten im unteren Preissegment. Aufgrund der zur damaligen Zeit geringen Energiedichte der Akkus sind insbesondere Geräte mit NiCd-Technik recht schwer und somit eingeschränkt in der Handlichkeit. NiMH-Zellen besitzen ca. die doppelte Energiedichte von NiCd; LiIon-Akkus können dies nochmals verdoppeln.

Seit 2003 werden von vielen namhaften Herstellern auch Lithium-Ionen-Akkumulatoren eingesetzt, die über ein wesentlich besseres Leistungsgewicht verfügen. Hinzu kommen kurze Ladezeiten und eine sehr geringe Selbstentladung.

Gütemerkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Primäre Kenngrößen eines Bohrschraubers sind das maximale Drehmoment, die Drehzahl und, bei Akkuschraubern, die Kapazität des Akkus, gemessen in Amperestunden (Ah). Multipliziert mit der Betriebsspannung (Volt) ergibt sich die im Akku gespeicherte Energie, so dass aus hoher Kapazität und hoher Spannung auf lange Betriebszeit mit einer Akkuladung geschlossen werden kann. Daher werden Betriebsspannung und Kapazität häufig als Qualitätsmaß postuliert.

Weniger offensichtlich sind z.B. Verarbeitungsqualität, hochwertige Auslegung (z.B. Lager), hochwertige Bauteile in der Elektronik (z.B. Elkos) und Mechanik (stabile Plastikteile), Schadstofffreiheit (z.B. von PAK) und die Haltbarkeit der Akkus (falls vorhanden). Wichtige Faktoren für den Profianwender sind außerdem die Ergonomie, das Zubehör sowie die Serviceleistungen des Herstellers.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Akkuschrauberrennen werden mit verschiedenen Fahrzeugkonstruktionen ausgetragen, die durch einen einheitlichen, handelsüblichen Akkuschrauber angetrieben werden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kabellose Schrauber – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Akkuschrauber – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen