Bohrmaschine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Außenansicht einer elektrischen Handbohrmaschine
Geöffnete elektrische Handbohrmaschine
Bohrwinde
Radialbohrmaschine
historische Ständerbohrmaschine mit Transmissionsantrieb

Eine Bohrmaschine ist eine Maschine, mit der unter Zuhilfenahme eines Bohrers Löcher gebohrt werden können. Der Bohrer wird durch einen Drehmomenterzeuger – vielfach einen Elektromotor – in die erforderliche Drehbewegung versetzt. In der Zeit, bevor sich elektrische Einzelantriebe in der Anwendung durchsetzten, waren in Industrie und Handwerk durch Transmission angetriebene Bohrmaschinen verbreitet.

Unterschiedliche Varianten[Bearbeiten]

Handbohrmaschine[Bearbeiten]

Die von Wilhelm Emil Fein 1895 gebaute elektrische Handbohrmaschine war eines der ersten Elektrowerkzeuge.

Das Gerät wird zum Bohren mit der Hand geführt. Neben elektrischen und pneumatischen Handbohrmaschinen gibt es auch teilweise noch heute handgetriebene Geräte (siehe Handbohrmaschine / Bohrwinde). Zur sicheren Führung der Maschine bei großen Drehmomenten kann oft ein zusätzlicher Handgriff kurz vor dem Bohrfutter für die andere Hand angebracht werden. Häufig lässt sich auch noch ein Tiefenanschlag montieren, um die Bohrtiefe zu begrenzen. Bei der abgebildeten Maschine kann mit einem Umschalter zwischen zwei Getriebegängen gewechselt werden, um mit kleiner oder großer Drehzahl zu bohren. Viele Geräte besitzen zusätzlich eine stufenlose Drehzahlregelung („Gasgriff“). Meist kann für Bohrungen in Stein oder Mauerwerk eine Schlagbohr-Einrichtung zugeschaltet werden. Dadurch wird der Bohrkopf in Schwingung gebracht.

Schlagbohrmaschine[Bearbeiten]

Eine Schlagbohrmaschine verfügt über einer Vorrichtung, die über den Bohrer mit hoher Schlagzahl Schläge auf das zu durchbohrende Werkstück ausübt. Dieses Verfahren ist unerlässlich für Bohrungen in Stein, Beton und Mauerwerk. Das Schlagwerk besteht aus einer Ratschenzahnung auf der Bohrspindel. Die Wirksamkeit wird nur durch hohe Andruckkraft erreicht. Systembedingt tritt ein Verschleiß der Zahnung auf. Für häufiges Bohren in Beton ist ein Bohrhammer besser geeignet.

Bohrhammer[Bearbeiten]

Der Bohrhammer ist eine Bohrmaschine, die für Bohrungen in Stein und Mauerwerk sowie für Meißelarbeiten spezialisiert ist. Die Schlagzahl ist hier deutlich kleiner als bei der Schlagbohrmaschine, die Schlagenergie ist jedoch wesentlich höher. Im Gegensatz zur Schlagbohrmaschine werden die Schläge über ein pneumatisches Schlagwerk erzeugt, was eine wesentlich höhere Schlagenergie ermöglicht. Gleichzeitig ist die notwendige Haltekraft durch den Bediener geringer als bei einer Schlagbohrmaschine gleicher Bohrleistung.

Akkubohrmaschine[Bearbeiten]

Akkubohrmaschinen (siehe auch Akkuwerkzeug) sind kabellose handgeführte (Schlag-)Bohrmaschinen. Die meisten Akkubohrmaschinen verfügen über kein Schlagwerk, sind also nicht für Bohrungen in Gestein geeignet. Ihre Einsatzgebiete sind leichte Arbeiten in Holz und Metall. Akkubohrmaschinen mit Schlagwerk sind zwar erhältlich, aber nur dort zu empfehlen, wo ein kabelloses Arbeiten wirklich nötig ist.

Tischbohrmaschine[Bearbeiten]

Tischbohrmaschinen sind einspindelige Senkrechtbohrmaschinen, die auf Arbeitstischen fest montiert werden. Sie sind für kleinere Bohrungen und Werkstücke geeignet und haben mittlere bis hohe Drehzahlen. Die Änderung der Drehzahl ist stufenlos oder durch Umlegen eines Keilriemens möglich. Je nach Ausführungsart besteht die Möglichkeit, zusätzlich einen Bohrtisch an der Säule zu befestigen. Die Vorschubbewegung erfolgt überwiegend manuell über einen Hebel.

Ständerbohrmaschine und Säulenbohrmaschine[Bearbeiten]

Ständerbohrmaschine und Säulenbohrmaschinen eignen sich vor allem für kleine bis mittlere Werkstücke. Die Maschine besteht aus Fuß, Säule, Bohrtisch und Bohrkopf. Die Säule dient dem Bohrtisch, der in der Höhe und radial verstell- sowie klemmbar ist, als Führung. Zum Befestigen und Verschieben des Werkstücks auf dem Bohrtisch wird ein Maschinenschraubstock verwendet. Ein Getriebe überträgt die Kraft des Motors an die Bohrpinole mit Bohrspindel und Bohrfutter. Durch Drehen eines Handkranzes oder maschinell angetrieben kann die Bohrpinole senkrecht nach unten auf das Werkstück zu bewegt werden. Der automatische Vorschub lässt sich meistens in mehreren Stufen einstellen. Der Unterschied zwischen Ständer- und Säulenbohrmaschine liegt in der Ausführung der Säule. Die Ständerbohrmaschine hat eine rechteckige Säule mit Führungen für den Bohrtisch, auch Pultbohrmaschine genannt, mit evtl Schwalbenschwanzführung, während die Säulenbohrmaschine als Führung eine runde Säule benutzt, die der Tisch vollständig umfasst.

Reihenbohrmaschine[Bearbeiten]

Reihenbohrmaschinen bestehen aus mehreren Säulenbohrmaschinen, die einen gemeinsamen Bohrtisch bedienen. Mit ihnen können verschiedene Arbeitsgänge wie Bohren und Senken an einem Werkstück in einer Aufspannung ausgeführt werden. Das ermöglicht ein besonders schnelles und wirtschaftliches Arbeiten.

Radialbohrmaschine[Bearbeiten]

Radialbohrmaschinen werden für große und schwere Werkstücke eingesetzt. Der Bohrmaschinenkopf ist in allen drei Dimensionen, also in der Höhe, radial und auch längs verstell- sowie klemmbar. Der Bohrtisch steht üblicherweise fest und verfügt über T-Nuten zum Spannen des Werkstücks. Durch Bedienen eines Hebels oder maschinell angetrieben können der rotierende Bohrer und das Werkstück aufeinander zu bewegt werden.

Astlochbohrmaschine[Bearbeiten]

Astlochbohrmaschinen werden in der Holzbearbeitung vorwiegend zum Ausbohren der Äste aus Brettern und Balken verwendet. Sie können in Ständerbauweise oder als Wandmaschine ausgeführt sein. In der Regel besitzen sie drei bis fünf Bohrspindeln, die einzeln über einen Hebelmechanismus nach unten und mittels einer Feder wieder in die Ausgangslage zurückbewegt werden. Ein Bewegen der Spindeln relativ zueinander ist nicht möglich. Eine Weiterentwicklung stellt der Astflickautomat dar, der automatisch den Ast ausbohrt, Leim einspritzt und anschließend den Zapfen oder Dübel einpresst.

Kernbohrmaschine[Bearbeiten]

Kernbohrmaschinen sind Geräte, die auf Bohrungen in Stein, Beton und Mauerwerk spezialisiert sind. Als Bohrer werden ausschließlich diamantbesetzte Bohrkronen benutzt. Die Kernbohrmaschine wird ohne Schlag und teilweise mit Wasserspülung zwecks Kühlung und Abführung des Bohrmehls betrieben. Die mit dieser Maschine erzielten Bohrungen sind sehr präzise und hinterlassen einen sehr glatten Bohrrand. Der Durchmesser der Bohrungen liegt bei ca 8 mm bis über 500 mm, wobei bei zunehmender Größe die Drehzahl abnimmt.

Bohrfutter[Bearbeiten]

Bohrfutter mit Morsekegelaufnahme
oben Schnellspannfutter
unten Zahnkranzbohrfutter mit Spannschlüssel

Hauptartikel: Bohrfutter

Die Werkzeuge werden meist in das Bohrfutter gespannt. Bei Zahnkranzbohrfuttern ist ein Bohrfutterschlüssel zum Festziehen erforderlich. Bei diesem Bohrfuttertyp wird durch Drehen am Zahnkranz bewirkt, dass ein Gewinde innen im Zahnkranz die in Bohrungen im Grundkörper laufenden Spannbacken hin und her schiebt. Das Zahnkranzbohrfutter kann sich durch seine Konstruktion auch im Linkslauf nicht aufdrehen, was bei manchen Schnellspannfuttern, die zum Teil etwas anders konstruiert sind, nicht der Fall ist. Es gibt jedoch auch Schnellspannfutter, die nach dem Funktionsprinzip des Zahnkranzbohrfutters aufgebaut sind, zudem werden für Handbohrmaschinen mit Linkslauf auch Schnellspannfutter mit Aufdrehsperre hergestellt. Säulenbohrmaschinen und größere Geräte, sowie mittlerweile auch viele Handbohrmaschinen, sind mit verschiedenen Schnellspannbohrfuttern ausgestattet, die ein sicheres Spannen auch ohne Werkzeug ermöglichen. Bohrhämmer besitzen meist eine Form der SDS-Kupplung.

Bei Ständer- und Radialbohrmaschinen dient als Halterung des Bohrers ein Morsekegel. Für Bohrungen mit kleinerem Durchmesser als 12 mm wird meist in den Morsekegel ein übliches Dreibackenfutter eingelassen. Die Spannwirkung eines Morsekegels erfolgt durch Haftreibung. Zum Entfernen des Bohrers dient hier ein sogenannter Austreiblappen.

Sicherheit[Bearbeiten]

Bei gewerblich eingesetzten Bohrmaschinen ist eine regelmäßige Sicherheitsüberprüfung nach Betriebssicherheitsverordnung in Verbindung mit Richtlinien der Berufsgenossenschaften und mit den VDE-Vorschriften vorgeschrieben.

Das Tragen einer Schutzbrille ist bei gewerblicher Nutzung vorgeschrieben und auch bei privater Nutzung wichtig. Schmuck sollte vor Arbeitsbeginn abgelegt und lange Kopfhaare gesichert werden. Auf keinen Fall dürfen Handschuhe getragen werden, damit Körperteile von den rotierenden Elementen der Maschine nicht erfasst und ausgerissen werden können.

Weiterhin ist das Sichern des Werkstückes gegen Mitdrehen wichtig. Dafür ist bei Ständerbohrmaschinen ein Maschinenschraubstock sinnvoll. Dieser kann gegebenenfalls auch auf dem Maschinentisch mittels Nutensteinen befestigt werden. Mit der Hand gehaltene, sich mitdrehende Werkstücke können ansonsten zu Verletzungen führen.

Der Futterschlüssel darf nicht im Futter steckengelassen werden, da er ansonsten beim Einschalten umherfliegt und Schäden anrichten kann.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bohrer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien