Bone: Out from Boneville

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bone: Out from Boneville
Studio Telltale Games
Publisher Telltale Games
Leitende Entwickler Dave Grossman
Heather Logas
Erstveröffent-
lichung
15. September 2005 PC
Plattform Mac OS, Windows
Spiel-Engine Telltale Tool
Genre Adventure
Spielmodus Einzelspieler
Steuerung Maus
Medium CD-ROM, Download
Sprache Englisch
Altersfreigabe
PEGI ab 3 Jahren empfohlen

Bone: Out from Boneville (deutscher Titel: Bone – Flucht aus Boneville) ist ein vom Computerspieleentwickler Telltale hergestelltes und vom Publisher JoWood im September 2005 herausgegebenes PC-Spiel, welches auf den Bone-Comics von Jeff Smith basiert. 2006 wurde das Spiel auf Mac OS portiert, im gleichen Jahr erschien mit Bone: The Great Cow Race (deutscher Titel: Bone – Das große Kuhrennen) ein zweiter Teil. Die von Telltale entwickelte Engine wurde später auch für Sam & Max: Season One eingesetzt.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Cousins Fone, Phoney und Smiley Bone wurden gezwungen, ihre Heimatstadt Boneville zu verlassen. Nur mit einer Landkarte bewaffnet finden sie sich in einer riesigen Wüste wieder, wo sie bald darauf getrennt werden. Auf der Suche nach seinen Cousins und dem Rückweg nach Bonesville trifft Fone in einem Wald auf ein Mädchen namens Thorn, welches ihn auf die Farm ihrer Großmutter mitnimmt, wo er auf Phoney trifft. In der Nacht wird die Farm von rattenartigen Kreaturen angegriffen, die Bones werden jedoch von einem roten Drachen gerettet. Am nächsten Tag brechen die Bones zur Stadt Barrelhaven auf, wo ein Kuhrennen stattfinden soll.[1]

Spielprinzip und Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bone ist ein 3D-Point-and-Click-Adventure. Aus Polygonen zusammengesetzte, dreidimensionale Figuren agieren in ebenfalls dreidimensionalen Kulissen; im Hintergrund werden gelegentlich (z. B. bei weit entfernten Landschaften) handgezeichnete Bilder eingebunden. Zum Einsatz kam die Engine Telltale Tool. Mit der Maus kann der Spieler seine Spielfigur durch die Örtlichkeiten bewegen und mit den Maustasten Aktionen einleiten, die den Spielcharakter mit seiner Umwelt interagieren lassen. Fone und Phoney können so Gegenstände finden, sie auf die Umgebung oder andere Gegenstände anwenden und mit NPCs kommunizieren. Mit fortschreitendem Handlungsverlauf werden weitere Orte freigeschaltet. Die Kamera zeigt dabei das Geschehen aus einer frontalen Perspektive; verlässt der Spieler innerhalb eines Raumes das Sichtfeld, bewegt sich die Kamera in die jeweilige Richtung mit. Dialoge finden über kontextbezogene Auswahlmenüs statt. Gelegentlich wird die Handlung von sogenannten Minispielen unterbrochen, in denen der Spieler Geschicklichkeit an Stelle von Denkvermögen aufbringen muss. Zwischensequenzen finden komplett in Spielgrafik statt.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Spiel wurde von der Kritik sehr gut angenommen, unter anderem IGN[2] als auch Gamesradar[3] und Gametunnel[4] gaben hohe Noten.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Golem Spieletest
  2. Bone: The Great Cow Race – Telltale Games' point-and-clicker stands at the start line, will it finish?
  3. BONE: THE GREAT COW RACE – Mikel Reparaz – 24. Juni 2012
  4. Bone: The Great Cow Race (March 12) – May 2006 Indie Game Monthly Round-Up (Memento vom 10. April 2009 im Internet Archive)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]