Bonstorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bonstorf
Gemeinde Südheide
Koordinaten: 52° 51′ 43″ N, 10° 2′ 54″ O
Höhe: 66 (61–85) m
Einwohner: 530
Eingemeindung: 1. Januar 1973
Eingemeindet nach: Hermannsburg
Postleitzahl: 29320
Vorwahl: 05052
Bonstorf (Niedersachsen)
Bonstorf

Lage von Bonstorf in Niedersachsen

Bonstorf ist eine zur Gemeinde Südheide gehörende Ortschaft im nördlichen Landkreis Celle in der Lüneburger Heide.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bonstorf liegt etwa 3 km vom Kernort Hermannsburg entfernt an der Grenze zum Landkreis Heidekreis und hat derzeit etwa 530 Einwohner. 1973 wurde Bonstorf im Zuge der Gebietsreform in Niedersachsen Teil der Einheitsgemeinde Hermannsburg. Zugehörig zu Bonstorf sind die Ortsteile Barmbostel und Hetendorf.

Bonstorf liegt an dem kleinen Bach „Brunau“, der nördlich von Hermannsburg in die Örtze mündet.

Überwiegend wird in dem Ort Landwirtschaft betrieben. Das Dorfbild von Bonstorf wird von den Bauernhäusern, aber auch von einem relativ großen Autohaus geprägt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Östlich des Ortes befinden sich die Reste eines Hügelgräberfeldes der späten Jungsteinzeit oder der frühen Bronzezeit. Die erste schriftliche Erwähnung von Bonstorf findet sich in den Pfarrnachrichten und datiert aus dem Jahr 1450. Sie handelt davon, dass man in der „Bormwiese“, einer morastigen Quellwiese zwischen Backeberg und Bonstorf, einen toten Mann gefunden hatte, der bis zum Hals im Sumpf steckte. Man glaubte, die „Elven“, gemeint sind die zornigen und bösen Geister, hätten ihn dort hinein gezogen.[1] Aus dem Grund ordnete Priester Magnus Lauenrod an, dass der Mann nicht auf dem Kirchhof beerdigt werden darf. Die nächste schriftliche Erwähnung datiert aus dem Jahr 1504. Das Kirchenbuch berichtet, dass im Zuge der Hildesheimer Stiftsfehde auf der „Bormwiese“ am Johannistag (24. Juni) 1519 (vier Tage vor der Schlacht bei Soltau) eine kriegerische Auseinandersetzung stattfand. Der Calenberger Ritter Hans von Ollershusen versank mit seinem Pferd im Morast und wurde durch den Ritter Hans von Spörcken gerettet.

1793 erhielt Bonstorf eine eigene Schule. Sie wurde 1973 stillgelegt. Ein Teil des Gebäudes wurde als Wohnhaus verkauft, ein anderer Teil blieb im Eigentum der Gemeinde und wird ebenfalls als Wohnung genutzt.

Am 1. Januar 1973 wurde Bonstorf in die Gemeinde Hermannsburg eingegliedert.[2]

1995 schloss die einzige Gastwirtschaft des Ortes. Der Kaufladen im selben Gebäude hatte bereits früher seinen Handel aufgegeben.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Fusion von Hermannsburg mit der Nachbargemeinde Unterlüß zum 1. Januar 2015 kam der Ort zur Gemeinde Südheide.

Der Ortsrat von Bonstorf besteht aus fünf Ortsratsmitgliedern. Ortsbürgermeisterin ist Gisela Meyer.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bonstorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eine Erhebung östlich des Ortes, zwischen Bonstorf und Backeberg, wird heute noch „Elfenberg“ genannt.
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 223.
  3. Ortsrat von Bonstorf