Boris Pawlowitsch Beloussow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Boris Pawlowitsch Beloussow, um 1930

Boris Pawlowitsch Beloussow (russisch Борис Павлович Белоусов; * 7. Februarjul./ 19. Februar 1893greg. in Moskau; † 12. Juni 1970 ebenda) war ein russischer Chemiker und Biophysiker.

Er studierte Chemie an der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Zürich, erlangte aber aus finanziellen Gründen keinen Abschluss. Nach der Oktoberrevolution (1917) kehrte er nach Russland zurück und arbeitete bis 1939 in einer Forschungseinrichtung des Militärs. Danach leitete er ein Labor im Institut für Biophysik des Ministeriums für Gesundheitswesen in Moskau.

Für die Entdeckung der Belousov-Zhabotinsky-Reaktion (in der Wissenschaft übliche englische Transkription des Namens) ist er 1980 postum mit der Lenin-Medaille ausgezeichnet worden.[1] Diese oszillierende chemische Reaktion erschien damals so ungewöhnlich, dass Beloussow sie erst mit zehnjähriger Verspätung 1959 veröffentlichen konnte[2]. Fünf Jahre später wurde sie von Anatoli Markowitsch Schabotinski näher untersucht und als Nichtgleichgewichtsphänomen erkannt. Später spielte sie eine herausragende Rolle in den einschlägigen Untersuchungen dazu in der Schule von Ilya Prigogine in Brüssel.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • István Hargittai: Buried Glory - Portraits of Soviet Scientists, Oxford University Press 2013

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Зачернюк А. Б. Открытие колебательных химических реакций.
  2. Belousov: Периодически действующая реакция и ее механизм (Periodische Reaktion und ihr Mechanismus), Sammlung von Abhandlungen über Strahlenmedizin (Сборник рефератов по радиационной медицине), Band 147, 1959, S. 145. Deutsche Übersetzung in Boris Belousov, Friedlieb Runge, Raphael Liesegang, Anatol Zhabotinsky: Selbstorganisation chemischer Strukturen, Harri Deutsch-Verlag 1998