Bornrif

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

p4

Leuchtturm Ameland ("Bornrif")
Leuchtturm Ameland
Leuchtturm Ameland
Ort: Hollum, Ameland
Geographische Lage: 53° 26′ 56,6″ N, 5° 37′ 32,4″ OKoordinaten: 53° 26′ 56,6″ N, 5° 37′ 32,4″ O
Leuchtturm Ameland ("Bornrif") (Friesland)
Leuchtturm Ameland ("Bornrif")
Kennung: Fl(3) W 15s
Tragweite weiß: 30 sm (55,6 km)
Optik: Drehoptik (Fresnel-Linsen)
Betriebsart: elektrisch
Funktion: Leuchtturm, Radar (seit 1988), Wetterstation
Bauzeit: 1880–1881

Der Leuchtturm der westfriesischen Insel Ameland hat offiziell keinen Namen, wird häufig aber nach der zwischen Ameland und Terschelling gelegenen Sandbank Bornrif genannt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Leuchtturm von Ameland wurde von König Willem III in Auftrag gegeben und in den Jahren 1880 bis 1881 erbaut. Das Leuchtfeuer wurde am 10. Mai 1881 erstmals in Betrieb genommen. Entworfen wurde der Turm von Quirinus Harder, die 15 einzelnen Segmente wurden von der Gießerei Nering Bögel in Deventer aus Gusseisen hergestellt und später nach Ameland verschifft, wo sie montiert wurden. Mit insgesamt 55 Metern Bauhöhe ist Bornrif der höchste Leuchtturm der westfriesischen Inseln und steht seit 1982 unter Denkmalschutz. Der Durchmesser des Turmes beträgt am Fuß 9,2 Meter und direkt unter dem Leuchtfeuer 4 Meter.

Nach der Fertigstellung erhielt der Turm mehrmals ein neues Leuchtfeuer beziehungsweise eine neue Optik. So wurde das Linsensystem im Zweiten Weltkrieg im Jahre 1940 durch die niederländische Marine zerstört, um der deutschen Marine die Navigation in der Nordsee zu erschweren. Nach dem Krieg wurde im Juni 1945 ersatzweise ein schwaches Hilfslicht (90.000 Candela) installiert, was dem Turm den spöttischen Spitznamen „Schemerlamp“ (dt.: kleine Lampe) einbrachte. Um den Anforderungen der Schifffahrt wieder gerecht zu werden, wurde daher 1952 die noch heute verwendete Optik und das noch heute verwendete Leuchtfeuer mit einer Stärke von 4.400.000 Candela installiert, das zuvor im Leuchtturm „Oude Westhoofd“ auf Goeree-Overflakkee verwendet wurde.

Darstellung des Lichtcharakters während eines 30-Sekunden-Intervalls
Animation des Lichtcharakters (Kennung)

Die Lichtbrechung der Optik sorgt für drei Lichtbündel alle 15 Sekunden (2x3 Lichtstrahlen, Kennung: Fl(3) W 15s). Die dominierende Lichtfarbe ist weiß, sie ist 30 Seemeilen (55,5 Kilometer) weit zu sehen.

1988 wurde im Rahmen einer Sanierung das alte Lichthaus abgebaut und durch ein neues ersetzt, zeitgleich wurde ein Radar installiert. Das alte Lichthaus wurde im Hollumer Reddingsmuseum ausgestellt und ist dort noch heute zu besichtigen. Aufgrund neuer Anforderungen wurde das erste Radar bereits 1996 durch ein leistungsstärkeres ersetzt.

Im Jahre 2004 erwarb die Gemeinde Ameland den Leuchtturm und öffnete ihn am 26. März 2005 wieder für Touristen. Die einzelnen Turmebenen werden seither als Ausstellungsraum genutzt. Auf der zweithöchsten Ebene findet sich beispielsweise die Rekonstruktion des Arbeitsplatzes des ehemaligen Leuchtturmwärters. Gegen einen Eintrittspreis von zurzeit 4,50 €, die für die Erhaltung des Turmes verwendet werden, kann der Turm auf insgesamt 236 Stufen bis direkt unter das Leuchtfeuer bestiegen werden.

Entwicklung der Lichtstärke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1881–1911: Vier Petroleumbrenner mit zusammen 24.000 Candela
1911–1924: Pharoline-Glühbrenner mit 120.000 Candela
1924–1940: Elektrische Glühlampe Typ Brandaris mit 303.000 Candela
1940–1945: Kriegsbedingt kein Leuchtfeuer
1945–1952: Hilfslicht mit 90.000 Candela
Seit 1952: Halogenstablampe mit Drehoptik und 4.400.000 Candela

Weitere Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bornrif – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien