Boulevard Haussmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Boulevard Haussmann
Lage
Arrondissement 8.
9.
Viertel Madeleine
Europe
Faubourg-du-Roule
Faubourg-Montmartre
Chaussée-d’Antin
Beginn 1, Rue Drouot
2, Boulevard des Italiens
Ende 202, Rue du Faubourg Saint-Honoré
Morphologie
Länge 2530 m
Breite 30 und 33,60 m
Geschichte
Benennung 2. März 1864
Kodierung
Paris 4437

Der Boulevard Haussmann [bulvaʁ os.man] ist ein 2.530 Meter langer Boulevard in Paris, der durch das 8. und 9. Arrondissement zwischen der Kreuzung des Boulevard des Italiens / Boulevard Montmartre und der Kreuzung Rue de Monceau / Rue du Faubourg Saint-Honoré verläuft. Seine nordwestliche Verlängerung ist die Avenue de Friedland.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Straße beginnt im Bereich des Hauptsitzes großer Banken, verläuft vorbei an Kaufhäusern, die oft mit seinem Namen verbunden werden, und durchquert dann Gebiete mit Büros der gehobenen Kategorie. Der Boulevard wurde von Arbeitern gebaut, die zum größten Teil Maurer aus dem Departement Creuse waren.

Der Boulevard Hausmann wird über folgende Metrostationen erreicht:

Namensursprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Baron Haussmann, 1860

Der Boulevard ist nach Georges-Eugène Haussmann benannt, der Paris Mitte des 19. Jahrhunderts ein modernes Stadtbild gab, das bis heute erhalten ist. Baron Haussmann (1809–1891) war französischer Verwaltungsbeamter und Politiker, der als Präfekt vom Département Seine die Umwandlung von Paris während des Zweiten Kaiserreichs leitete.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gegensatz zu den Grands Boulevards ist der 30 Meter bis 33,60 Meter breite Boulevard Haussmann nicht auf einem Teil der ehemaligen Pariser Stadtmauern errichtet, sondern sollte zu einer weiteren Schnellverbindung werden. Durch seine zahlreichen Ausfallstraßen veränderte Haussmann das mittelalterliche Straßenlabyrinth in eine überschaubare und im militärischen Ernstfall rasch zu dominierende Stadtlandschaft.[1] Haussmann, der mütterlicherseits einer angesehenen pfälzischen evangelisch-lutherischen Pfarrersfamilie entstammte, hatte sein Amt als Präfekt und Pariser Stadtplaner erst seit dem 23. Juni 1853 inne, und begann mit den Bauarbeiten für den Boulevard am 17. Oktober 1857. Dabei schreckten er und sein leitender Bauingenieur Eugène Belgrand auch vor zahlreichen Häuserabrissen nicht zurück. Er trieb den Boulevard Häuserblock für Häuserblock in 6 Bauabschnitten voran, um letztlich eine Verbindung zum Boulevard Montmartre herzustellen. Neue Bauwerke mussten sich an dem geplanten Straßenverlauf ausrichten. Am 2. März 1864 erhielt der Boulevard seinen heutigen Straßennamen. Als hier das Kaufhaus Printemps am 11. Mai 1865 in Nr. 64 einzog, war an dieser Stelle der Boulevard fertig. Nachdem Haussmanns Amtszeit am 5. Januar 1870 endete, begannen erst die Bauarbeiten am letzten Teilstück des Boulevards, das diesen nun mit dem Boulevard Montmartre verbindet. Die Nummerierung der Häuser besteht erst seit dem 23. Dezember 1880. Weitere bauliche Veränderungen gab es bis 12. Januar 1922, als der Boulevard noch bis zur rue Taitbout verlief. Erst nach 70-jähriger, unterbrochener Bauzeit wurde der Boulevard im Dezember 1926 komplett fertig gestellt. Am 15. Januar 1927 ist das 1870 begonnene letzte Teilstück des Boulevard Haussmann, das diesen nun mit dem Boulevard Montmartre verbindet, für den Verkehr eröffnet worden.[2] Hierfür mussten an der Nordseite des Boulevard des Italiens 14 Gebäude abgerissen werden. Die Fertigstellung des Boulevards erlebte Haussmann nicht mehr, denn er verstarb bereits am 11. Januar 1891.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2005 hat die berühmten französische Tageszeitung Le Figaro hier ihren Sitz. Das Kaufhaus Galeries Lafayette lag ursprünglich nicht direkt am Boulevard, sondern erst Erweiterungsbauten drangen 1906 bis an Nr. 40 vor. Die Eröffnung der armierten Betonskelettbauweise des zweiten großen Kaufhauses Lafayette mit der 73 Meter hohen Glaskuppel fand am 8. Oktober 1912 statt. Der Essayist Marcel Proust lebte zwischen 1906 und 1919 in Nr. 102. In Höhe der Nr. 132 steht die Statue von Haussmann, Nr. 158 beherbergt in einem ehemaligen Hôtel particulier das Musée Jacquemart-André. Das Museum zeigt eine bedeutende Kunstsammlung, die von alt-italienischen Meisterwerken bis zu französischen Arbeiten des 19. Jahrhunderts reicht. Der Boulevard hat sich mit seinen zahlreichen exquisiten Läden und Boutiquen zu einer berühmten Pariser Einkaufsstraße entwickelt.

17, Bd Haussmann, Verwaltungssitz Danone
Tafel am Haus Nr. 102

Die großen Banken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sitz der Société Générale, Haus Nr. 29

Chanson[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

«Ça s'passe boul'vard Haussmann à cinq heures» beginnt ein Lied von 1988 von Alain Souchon (Verfasser und Interpret) und Laurent Voulzy (Komponist).

Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Große Teile des Films Fahrstuhl zum Schafott (1958) von Louis Malle spielen am Boulevard Haussmann in der Nähe der Rue de Courcelles.

Berühmte Bewohner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Boulevard Haussmann – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Andreas Hofer, Karl Brunner und der europäische Städtebau in Lateinamerika, 2010, S. 55
  2. August Waldner, in: Schweizerische Bauzeitung, Band 89, 1927, S. 63
  3. L´hôtel Commodore se veut «intelligent»
  4. Bernard Génies und Jean-Gabriel Fredet, «Le casse de Hitler. À la recherche des chefs-d'œuvre volés aux Juifs», Le Nouvel Observateur Nr. 2575, 13. März 2014, S. 64–77.
  5. Zitiert nach Henri Raczymow, Le Paris retrouvé de Marcel Proust, Paris, Parigramme, 2005, S. 70. Er schreibt an Mme Catusse, eine alte Freundin seiner Mutter: «Ce n'est même pas démodé dans le sens charmant du mot.»

Koordinaten: 48° 53′ N, 2° 19′ O