Bourbon-Condé

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen der Linie Bourbon-Condé

Das Haus Bourbon-Condé war ein Nebenzweig des französischen Königshauses Bourbon und damit dem kapetingischen Herrschergeschlecht zugehörig. Es bestand vom 16. bis zum 19. Jahrhundert. Sein Oberhaupt nahm zeitweise die Position des ersten Prinzen von Geblüt ein. Eine Nebenlinie des Hauses Bourbon-Condé war die jüngere Linie des Hauses Bourbon-Conti, das im Jahr 1814 erlosch.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Louis de Bourbon (1530–1569), Hugenottenführer, begründete die Linie Condé

Benannt war die Linie nach der kleinen Herrschaft Condé-en-Brie mit dem Schloss Condé in der Champagne. Durch die im Jahr 1487 geschlossene Ehe der Marie de Luxembourg († 1547), Erbtochter des Pierre II. de Luxembourg, comte de Saint-Pol et Brienne, mit François de Bourbon, comte de Vendôme, († 1495) war Condé in den Besitz des Hauses Bourbon gelangt. Es fiel an beider Enkel Louis de Bourbon (* 1530; † 1569), der einer der wichtigsten politischen und militärischen Führer der protestantischen Hugenotten in den Religionskriegen des 16. Jahrhunderts war. Er führte als Erster den französischen Titel „prince“ (deutsch: Fürst) von Condé; 1566 wurde er auch Herzog von Enghien. Er war ein Mentor seines Neffen Henri de Bourbon, welcher 1589 unter dem Namen „Heinrich IV.“ als erster Bourbone den französischen Thron bestieg, wofür er vom Calvinismus zur katholischen Konfession wechselte. Der Sohn Henri I. de Bourbon-Condé unterstützte diesen militärisch und erlag seinen Kriegsverletzungen.

Mit dessen Sohn Henri II. de Bourbon, prince de Condé kehrte auch die Linie Condé wieder zum Katholizismus zurück. Nach der Thronbesteigung Heinrichs IV. im Jahr 1589 nahmen die Bourbon-Condé die Position des ersten Prinzen von Geblüt ein, die ihnen das Nachfolgerecht auf den Thron zuschrieb, für den Fall des Aussterbens der königlichen Hauptlinie Bourbon. Henri II. wurde dadurch 1611–38 Zweiter in der Thronfolge von Ludwig XIII., nach dessen Bruder Gaston, bis zur Geburt von Ludwig XIV. 1610 erhielt Henri II. von der Königinwitwe Maria de’ Medici das Hôtel de Condé als Wohnsitz in Paris. Die Herrschaft Condé fiel 1624 über Marie de Bourbon-Condé an die Herzöge von Savoyen-Carignan. 1643 erbte Henri II. aber von der Familie Montmorency das Schloss Chantilly nordöstlich von Paris, das fortan bis zu ihrem Aussterben 1830 Hauptsitz der Linie Bourbon-Condé blieb. Zur Erbschaft gehörte auch das Schloss Écouen und umfangreicher weiterer Besitz.

Der älteste Sohn Henris II. war Louis II. de Bourbon, prince de Condé, († 1686) der als „le grand Condé“ bekannt wurde und der Anführer der Fronde gegen die Regentschaft des Kardinals Mazarin war. Später diente er Ludwig XIV. als Feldherr. Unmittelbar nach seiner Geburt trat ihm seine Vater den Titel Herzog von Enghien ab, wodurch der Brauch entstand, den jeweils ältesten Sohn des Prince de Condé als Duc d’Enghien zu bezeichnen. 1661 wurde er von Ludwig XIII. zum Herzog von Bourbon ernannt. Auch diesen Titel führten seine Nachkommen. Sein Sohn Henri III. war psychisch auffällig und wurde „Condé Le Fol“ (der verrückte Condé) genannt. Dessen Sohn Louis III. erbte 1709 Titel, Ämter und Vermögen und diente Ludwig XIV. als Feldherr; allerdings musste er 1709 den Rang der Condé als erste Prinzen von Geblüt an die Linie Bourbon-Orléans abtreten. Dessen Sohn Louis IV. Henri gehörte zum Regentschaftsrat des minderjährigen Königs Ludwig XV. und wurde nach dem Tod des Regenten Philippe II. de Bourbon, duc d’Orléans 1723 dessen Nachfolger als Premierminister, 1726 aber abgelöst.

Dessen Sohn Louis V. kämpfte im Siebenjährigen Krieg (1756–1763) als General der französischen Armee. Er war einer der ersten Adligen, die beim Ausbruch der Französischen Revolution 1789 ins Ausland flohen. Von dort opponierte er gegen die Revolution und die Herrschaft Napoleons. In Frankreich wurde er zum Verräter erklärt und seine Güter beschlagnahmt. Er kehrte 1814 zusammen mit Ludwig XVIII. nach Frankreich zurück. Sein Sohn Louis VI. (1756–1830) war der letzte Prinz von Condé, da dessen Sohn Louis Antoine bereits 1804 nach einem Schauprozess auf Veranlassung des Konsuls Napoleon Bonaparte exekutiert worden war. Louis VI. wurde depressiv und erhängte sich. Er vererbte den gesamten Familienbesitz, darunter das Schloss Chantilly, an Henri d’Orléans, duc d’Aumale, den vierten Sohn des Bürgerkönigs Ludwig Philipp I. aus der Linie Bourbon-Orléans.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fürsten von Condé (Princes de Condé)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Louis II. de Bourbon (1621–1686), „le grand Condé“

Weitere Familienmitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nicolas-Louis Achaintre: Histoire généalogique et chronologique de la Maison royale de Bourbon, Kap. 2, S. 379–441, Chez Mansut fils éditeur, Paris, 1825 [1]
  • Anselme de Sainte-Marie: Histoire généalogique et chronologique de la maison royale de France, des pairs, grands officiers de la Couronne, de la Maison du Roy et des anciens barons du royaume, Kap 1, S. 332–344, La compagnie des libraires, Paris, 1726 [2]