brand eins

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Brand eins
Logo
Beschreibung Wirtschaftszeitschrift
Sprache Deutsch
Verlag brand eins Medien AG[1] (Deutschland)
Hauptsitz Hamburg
Erstausgabe 1999
Erscheinungsweise monatlich
Verkaufte Auflage 35.284 Exemplare
(IVW 2/2020)
Verbreitete Auflage 36.734 Exemplare
(IVW 2/2020)
Reichweite 0,30 Mio. Leser
(AWA 2017)
Chefredakteurin Gabriele Fischer
Weblink brandeins.de
ISSN (Print)
ISSN (Online)

Brand eins (Eigenschreibweise: brand eins) ist eine monatlich erscheinende deutsche Wirtschaftszeitschrift. Die verkaufte Auflage beträgt 35.284 Exemplare, ein Minus von 57,6 Prozent seit 2001.[2]

Profil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brand eins porträtiert Unternehmen und deren Persönlichkeiten. Das Magazin beschäftigt sich auch mit wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Themen sowie Berichten, Reportagen und Interviews aus der Praxis. Jedes Heft hat einen thematischen Schwerpunkt wie Kapital, Arbeit, Geld, Qualität, aber auch Themen wie Liebe und Kunst. Zu den Schwerpunktthemen schreibt der Redakteur und Autor Wolf Lotter Essays.

Bei einer Umfrage, die 2007 im Vorfeld der LeadAwards unter „3150 Top-Entscheidern aus Medien, Werbung und Industrie“ durchgeführt wurde, kam Brand eins bei der Frage nach den „Ihrer Meinung nach derzeit wichtigsten und bestgemachten deutschen Zeitschriften“ auf den zweiten Platz.[3]

Laut iq digital wird als Zielgruppe überdurchschnittlich gebildete und erfolgreiche Menschen ausgemacht, deren Leser überwiegend ein hohes Haushaltsnettoeinkommen haben und zu einer urbanen, kosmopolitischen Generation angehören.[4]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brand eins wurde 1999 von einem Team um die ehemalige stellvertretende Chefredakteurin des manager magazins, Gabriele Fischer, gegründet, das aus der Redaktion des 1998 begonnenen Wirtschaftsmagazins Econy hervorging. Der Name „brand eins“ leitet sich aus einem Wortspiel ab. Der Redaktionssitz in Hamburg befand sich ursprünglich in der Brandstwiete 1, zudem bedeutet der englische Begriff brand in der Wirtschaftssprache „Marke“.

Die 50. Ausgabe (07/2004) erschien unter dem Namen brand fünfzig, die 100. Ausgabe (01/2009) als brand hundert; Heft 08/2008 (Thema Wirtschaft braucht Leidenschaft) trug den Titel brand eins Liebe.

Im Jahr 2018 wurde die brandeins-Stiftung im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft e.V. gegründet zur Vergabe von Studiendarlehen an jeweiligen Semestern im Gesamtwert von jeweils 12.000,- €.

Erscheinungsweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zeitschrift erscheint seit August 2005 monatlich, zuvor waren es zehn Ausgaben im Jahr. Auf der Homepage befindet sich ein Online-Archiv der erschienenen Texte. 2004 wurde der Zugang auf Abonnenten und zahlende Leser eingeschränkt, dies wurde nach einigen Monaten wieder rückgängig gemacht. Seit Ende Mai 2010 kann brand eins auch auf dem iPad gelesen werden. Seit 2018 ist brand eins in den Online-Auftritt Zeit Online eingebunden und wird gemeinsam vermarktet.[5]

Verlag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brand eins wird von der brand eins Medien AG herausgegeben, die bei Gründung 1999 die Rechtsform einer GmbH hatte. Während einer finanziellen Krise 2001 beteiligten sich weitere Gesellschafter. Im Oktober 2016 ist von insgesamt 14 Gesellschaftern die CTP Shipping GmbH mit 35,36 Prozent die größte Anteilseignerin, weitere 11 Prozent hält das Management (Gabriele Fischer), der Rest ist Streubesitz.[6]

Brand eins Wissen und Brand eins Neuland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Mai 2002 bis März 2007 wurde durch die Tochtergesellschaft brand eins Wissen im Auftrag der Unternehmensberatung McKinsey das Magazin McK Wissen produziert. Jede der 20 Ausgaben widmete sich einem Schwerpunktthema (Cluster, Risiko, Branding, Restart, Operations, Mobilität, Strategie, Menschen, IT, China, Werte, Energie, Public Sector, Bildung, Innovation, Logistik, 2015, Pricing, Krankenhaus, Qualität).

Stattdessen produziert die Redaktion seit Oktober 2007 das Regionalmagazin brand eins Neuland, dessen erste Ausgabe sich der Südpfalz widmete. Im Folgejahr erschienen Hefte zu den Regionen Ostwestfalen-Lippe, Niederbayern, und Niederrhein. Im August 2009 erschien eine Ausgabe über Dresden, im April 2013 eine Ausgabe über Bremen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. brandeins.de: Impressum
  2. laut IVW (Details auf ivw.eu)
  3. Lead Awards 2007: Die Top-100-Umfrage / Die besten deutschen Zeitschriften.
  4. iq digital: Angaben zum Profil der Zeitschrift.
  5. Warum wir ab sofort auf Beiträge von "brand eins" hinweisen. 27. März 2018, abgerufen am 16. September 2019.
  6. dgap.de: bmp holding veräußert ihre Anteile an der Brand Eins Medien AG an CTP Shipping GmbH