Arbeit (Betriebswirtschaftslehre)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Arbeit im Sinne der Betriebswirtschaftslehre ist jede plan- und zweckmäßige Betätigung einer Arbeitsperson in körperlicher und geistiger Form, die dazu dient, Güter oder Dienstleistungen zu produzieren.

Allgemeines[Bearbeiten]

In der Betriebswirtschaftslehre wurde bereits 1922 auf die Besonderheiten der menschlichen Arbeit eingegangen, wobei der wertschöpfende Charakter der menschlichen Arbeit betont wurde.[1] Heinrich Nicklisch war der Auffassung, dass allein mit Kapital die Unternehmen ihre Ziele nicht erreichen könnten – es bedürfe menschlicher Arbeit und der Kooperation auf der Grundlage von Arbeitsteilung. Folglich könne man eigentlich eine Unternehmung auch als Arbeitsunternehmung bezeichnen. Für ihn waren Löhne und Gehälter keine Kosten, sondern ex ante ausgeschüttete Erfolge.[2] Inzwischen kann die 1951 von Erich Gutenberg vorgenommene Gliederung als allgemein akzeptiert angesehen werden. Nach Gutenbergs klassischer Aufteilung ist Arbeit einer der drei elementaren betrieblichen Produktionsfaktoren Arbeit, Betriebsmittel (wie Grundstücke, Gebäude, Maschinen, Werkzeuge) und Werkstoffe (Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe) (beide letzteren werden zum Kapital zusammengefasst). Die vorhandenen Produktionsfaktoren (input) werden in einem Transformationsprozess (throughput) – Produktion genannt - in marktfähige Endprodukte (output) verwandelt.

Bereits Gutenberg wies 1958 darauf hin, dass die menschliche Arbeitsleistung im Betrieb von seinen Fähigkeiten und seinem Antrieb bestimmt werde.[3] Fähigkeiten waren seine körperlichen, geistigen und seelischen Anlagen, unter Antrieben verstand er eine „positive Einstellung zur Arbeit“ (also Arbeitsmotivation). Diese Faktoren nennt er subjektive Arbeitsbedingungen, während die objektiven Arbeitsbedingungen die Arbeitstechnik, Gestaltung des Arbeitsplatzes und die Pausenregelung umfassen.[4]

Als planmäßige Tätigkeit transformiert die Arbeit ein Arbeitsobjekt in ein ideell vorgegebenes, angestrebtes Arbeitsergebnis, welches ein marktfähiges Produkt darstellt. Das Arbeitsobjekt ist eine Kombination materieller (Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe, Büromaterialen) und immaterieller Güter (Informationen, Arbeitsanweisungen, Entscheidungen), die im Rahmen eines Arbeitsprozesses in ein marktfähiges Produkt umgewandelt werden. Im Arbeitsprozess können Arbeitshilfsmittel (so genannte Potenzialfaktoren) repetitiv eingesetzt werden, die die menschliche Arbeitsleistung unterstützen, ohne jedoch selbst in das Produkt einzugehen (etwa Werkzeuge, Computer).[5]

Begriffsherkunft[Bearbeiten]

Das Wort Arbeit stammt aus dem Althochdeutschen arabeit und bedeutete noch im Mittelhochdeutschen „Mühsal“, „Not“ oder „Bedrängnis“ und war damit eindeutig negativ belegt. Es stand die mit der Arbeit verbundene Mühe im Mittelpunkt.[6] Erst zum Neuhochdeutschen hin trat eine Bedeutungsverengung ein, die dazu führte, dass mit Arbeit eine plan- und zweckmäßige Betätigung und deren Produkte bezeichnet werden konnte.[7] Christian Wolff war einer der ersten, der in seinem Todesjahr 1754 einen zeitgemäßen Arbeitsbegriff einführte: „Die Verrichtungen, welche der Mensch vornimmt, zeitliches Vermögen zu erwerben, werden Arbeit genannt“.[8]

Arten[Bearbeiten]

Arbeit kann unterteilt werden in objektbezogene (Gestaltung eines Produktes im Arbeitsprozess) und ausführende und in dispositive menschliche Arbeit. Letztere wird auch als dispositiver Faktor bezeichnet, dessen Aufgabe darin besteht, die elementaren Produktionsfaktoren zusammenzuführen und zu kombinieren.[9] Von „objektbezogener Arbeit“ wird gesprochen, wenn menschliche Fähigkeiten und Fertigkeiten unmittelbar für die Leistungserstellung (= Produktion), Leistungsverwertung ( = Vertrieb) und finanzielle Abwicklung ( = Finanzen) eingesetzt werden.[10] Dispositive Arbeit ist die Aufgabe der Unternehmensführung mit Planung, Organisation und Kontrolle.[11] Arbeit wird somit sowohl als objektbezogener Elementarfaktor als auch als dispositiver Faktor im Unternehmen verwendet.[12]

Daneben wird unterschieden nach

  • körperlicher oder geistiger Arbeit (Art der Betätigung),
  • leitender oder ausführender Arbeit (Rangstellung),
  • ungelernter, angelernter und gelernter Arbeit (Vorbildung),
  • selbständiger oder unselbständiger Arbeit (steuerrechtliche Einordnung).

Körperliche und geistige Arbeit tritt regelmäßig kombiniert auf; ihre Einteilung entscheidet sich nach dem Schwerpunkt der Betätigung. Durch Wahrnehmung von Kontroll- und Entscheidungsaufgaben wird auch ausführende Arbeit immer mehr mit Leitungsaufgaben betraut (Job-Enrichment). Ungelernte und angelernte Arbeitskräfte besitzen keine abgeschlossene Berufsausbildung, angelernte Kräfte besitzen eine begrenzte Ausbildung (zwischen 3 Monaten und weniger als zwei Jahre), ungelernte können weder eine Berufsausbildung noch ein Anlernverhältnis nachweisen. Die steuerrechtliche Einordnung unterscheidet danach, wie hoch der Grad der Weisungsbefugnis ist.

Die Arbeit(saufgabe) ist untrennbar mit der Person des Arbeitenden verbunden, so dass Arbeit auch in der Betriebswirtschaftslehre ein knapper Produktionsfaktor ist. Er hat daher einen Preis in Form einer Entlohnung (Lohn, Gehalt, Provision, Honorar). Im Arbeitsvertrag bestehen arbeitsrechtlich zwei Hauptpflichten, nämlich die Pflicht zur Arbeitsleistung durch den Arbeitnehmer und die Pflicht zur Entlohnung durch den Arbeitgeber.

Arbeit im Arbeitsstudium[Bearbeiten]

Der REFA-Verband definiert Arbeit im Sinne des Arbeitsstudiums als

„Arbeit im Sinne des Arbeitsstudiums ist die Erfüllung der Aufgabe eines Arbeitssystems durch das Zusammenwirken von Mensch und Betriebsmittel mit dem Arbeitsgegenstand“

REFA[13]

Die Unterteilung in (vorwiegend) muskuläre und (vorwiegend) geistige Arbeit verliert im Zuge der Mechanisierung immer mehr an Bedeutung, obwohl es auch heute noch Arbeitsaufgaben gibt, die erhebliche Anforderungen an die Physis des Arbeitenden stellen. Nach den Arbeitsaufgaben gliedert Wolfgang Laurig[14]

Arbeitsform
nach Laurig[14]
Energetische Arbeit
(Erzeugen und Abgeben von Kräften)
Informatorische Arbeit
(Verarbeiten und Erzeugen von Informationen)
muskuläre Arbeit sensumotorische Arbeit reaktive Arbeit kombinatorische Arbeit schöpferische Arbeit
Wodurch wird die Arbeitsaufgabe charakterisiert? Hilfsfrage: Was wird vom Menschen verlangt? Abgeben von Muskelkräften, häufig als "Arbeit" im Sinne der Mechanik, d. h. Bewegung von Massen durch Muskelkraft Hand- und/oder Armbewegungen mit bestimmter Genauigkeit ausführen, Kräfte sind dabei nicht von Bedeutung Informationen aufnehmen und verarbeiten, gegebenenfalls reagieren Informationen aufnehmen, verarbeiten, in andere Informationen umsetzen und abgeben Informationen erzeugen und gegebenenfalls abgeben.
Wodurch ist die Wirkung charakterisiert? Hilfsfrage: Welche Organe werden überwiegend durch die Arbeitsaufgabe beansprucht? Muskeln, Sehnen, Kreislauf, Atmung, Skelett Muskeln, Sehnen, Sinnesorgane Sinnesorgane (Muskeln) Sinnesorgane, "geistige Fähigkeiten" "geistige Fähigkeiten"
Beispiele Tragen von Lasten, Sand schaufeln Montagearbeit, Stricken Kontrollieren, Überwachen Telefonieren, Programmieren Erfinden, Probleme lösen

Das Arbeitsstudium gliedert den Begriff Arbeit in drei Kategorien:[15]

  • Das Arbeitsverfahren beschreibt die technischen Mittel, die zur Erfüllung der Arbeitsaufgabe eingesetzt werden.
  • die Arbeitsmethode beschreibt den Soll-Ablauf, der zur Erfüllung der Aufgabe erfüllt werden muss.
  • Die Arbeitsweise wiederum ist die individuelle Ausführung der Arbeitsaufgabe durch die jeweilige Arbeitsperson.

Diese Dreiteilung ist ein Bestandteil einer Zeitstudie und somit ein zentraler Bestandteil für die Arbeitsbewertung.

Kennzahlen des Faktors Arbeit[Bearbeiten]

Betriebswirtschaftliche Kennzahlen gibt es auch für die Arbeit. Da Arbeit ein Produktionsfaktor ist, kann auch die maximale Faktorleistung ermittelt werden. Unter Arbeitskapazität versteht man die maximal mögliche Produktionsmenge, die eine Arbeitskraft in einer bestimmten Arbeitszeit herstellen kann (Gleichung: Arbeitskraft x Arbeitszeit = Arbeitsleistung). Die Nutzung der Arbeitskraft in der Arbeitszeit führt zu ökonomischen Wirkungen der Arbeit.[16] Arbeitskraft und Arbeitszeit sind jedoch keine ökonomischen Begriffe, sondern gehören in die Physik, Soziologie, Arbeitsrecht und andere Disziplinen. Wenn eine Person innerhalb von einer Stunde in Akkordarbeit 120 Pakete verpacken kann, so beträgt das maximale Arbeitsvolumen in 8 Stunden 960 Pakete. Hieran kann die betriebliche Sollvorgabe orientiert werden. Die Arbeitsproduktivität stellt die Arbeitsmenge den geleisteten Arbeitsstunden gegenüber.

Arbeit als soziales Kapital und Humankapital[Bearbeiten]

Da sich der Mensch nicht von seiner Arbeitsleistung trennen lässt, spielen in der Personalwirtschaft neben finanz- und leistungswirtschaftlichen Zielen die sozialen Ziele eine herausragende Rolle.[17] Dabei wird der Mensch im Unternehmen als Teilnehmer an sozialen Netzwerken begriffen, dessen wechselseitigen Beziehungen als soziales Kapital bezeichnet werden. Das im Arbeitsprozess erworbene Fachwissen der Mitarbeiter wiederum wird als Humankapital bezeichnet. Es ist entstanden auf der Grundlage der Vorbildung insbesondere durch innerbetriebliche und externe Fortbildung sowie Learning by Doing als im Arbeitsprozess gesammelte Erfahrung.

Abgrenzung[Bearbeiten]

Arbeit in diesem Sinne darf jedoch nicht der direkten eigenen Bedürfnisbefriedigung dienen. Dies war früher typisch und liegt auch heute noch vor, wenn ein Landwirt Äpfel pflückt, um sie sofort zu verspeisen, also Produktion und Konsum unmittelbar zusammenhängen. Die zunehmende Industrialisierung hat jedoch zu einer Entkopplung von Arbeit (Produktion) und Konsum geführt. Erst wenn Arbeit nicht mehr dem direkten Eigenkonsum dient, beginnt der betriebswirtschaftliche Arbeitsbegriff. Der rein betriebswirtschaftlich orientierte Arbeitsbegriff muss zudem freibleiben von volkswirtschaftlichen Einflüssen etwa durch die Erkenntnisse aus Arbeit (Volkswirtschaftslehre), Arbeitswerttheorie oder den von Karl Marx entwickelten Aussagen zur Arbeit. Marx verwendet den Begriff „abstrakte Arbeit“, womit er einen Oberbegriff bildet für konkrete Arbeitstätigkeiten wie Produzieren, Transportieren oder Verarbeiten. Wenn man vom nützlichen Charakter der Arbeit absehe, so bleibe Arbeit für ihn eine „Verausgabung menschlicher Arbeitskraft im physiologischen Sinn“.[18]

Künftige Entwicklungen[Bearbeiten]

Nach Auffassung des US-Ökonomen Jeremy Rifkin in seinem Buch Das Ende der Arbeit (2005) wird durch die digitale Revolution langfristig die Arbeit verschwinden. Daraus stellt sich die Frage, womit ein Mensch seinen Lebensunterhalt bestreiten soll.[19][20] Rifkin erwähnte einen Ausbau des Non-Profit-Sektors, eine Steuerumschichtung mit einer stärkeren Besteuerung von natürlichen Ressourcen und Zeitdollar-Initiativen als geeignete Ansätze.[21]

Richard Buckminster Fuller stellte in seinem Buch Critical Path (1981) fest, dass Arbeitslosigkeit unmittelbar auf der technischen Möglichkeit einer Ephemerisierung beruhe. Ähnlich äußerte sich Norbert Wiener, ein Mitbegründer der Kybernetik, der 1947 darauf hinwies, dass der Fortschritt in der Computertechnik Massenarbeitslosigkeit auslösen werde.

Der französische Sozialphilosoph André Gorz meint ebenfalls, dass seit Jahrhunderten immer mehr Arbeiten durch Maschinen übernommen werden. Der dadurch bewirkte Anstieg der Produktivität führe dazu, dass selbst bei zunehmender Produktion weniger menschliche Arbeitskraft benötigt wird. Die Vorstellung von Vollbeschäftigung werde zur Illusion. Deshalb befürwortet Gorz ein utopisches Grundeinkommen, welches ermöglicht, zu leben, ohne zu arbeiten. Jeder Mensch erhalte eine monetäre Grundlage, sich selbst zu verwirklichen.[22] Wie dieses Grundeinkommen im Staat erwirtschaftet werden soll und wie die wenigen Arbeitskräfte die Renten der Pensionäre finanzieren sollen, ließ er aber offen.

Gutenberg konnte bereits 1958 eine Entfremdung der Arbeit durch Automatisierung feststellen.[23] Nach Witte nimmt die Bedeutung des Produktionsfaktors Arbeit ab, die das Faktors Kapital steigt durch Automatisierung oder Mechanisierung.[24]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Heinrich Nicklisch, Wirtschaftliche Betriebslehre, 1922, S. 1-4
  2. Heinrich Nicklisch, a.a.O., S. 80
  3. Erich Gutenberg, Einführung in die Betriebswirtschaftslehre, 1958, S. 57
  4. Erich Gutenberg, a.a.O., S. 59
  5. Wolfgang Lück (Hrsg.), Lexikon der Betriebswirtschaft, 1988, S. 78 ff.
  6. Ulrike Köbler, Werden, Wandel und Wesen des deutschen Privatrechtswortschatzes, 2010, S. 268
  7. Fabian Bross, Grundkurs Germanistische Linguistik für das bayerische Staatsexamen, 2014, S. 172
  8. Christian Wolff, Grundsätze des Natur- und Völkerrechts, 1754, § 523, S. 356
  9. Sönke Peters/Rolf Brühl/Johannes N. Stelling, Einführung in die Betriebswirtschaftslehre, 2005, S. 121
  10. Hermann Witte, Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 2008, S. 114
  11. Hermann Witte, a.a.O., S. 114
  12. Erich Gutenberg, Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Band 1, Die Produktion, 1983, S. 3, 11 ff.
  13. REFA (1971) Methodenlehre des Arbeitsstudiums, Teil 1 Grundlagen; Carl Hanser, München (ISBN 3-446-14234-7), S. 12 ff.
  14. a b Wolfgang Laurig (1982) Grundzüge der Ergonomie, Einführung, 2. Auflage, Beuth Verlag GmbH, Berlin; zitiert in REFA (1984) Methodenlehre des Arbeitsstudiums: Teil 1, Grundlagen, Carl Hanser Verlag, München ISBN 3-446-14234-7; S. 132
  15. REFA (1984) Methodenlehre des Arbeitsstudiums – Teil 1: Grundlagen, Carl-Hanser-Verlag, München, ISBN 3-446-14234-7; Seite 107
  16. Gablers Wirtschaftslexikon, Band 1, 2. Aufl. 1983, Sp. 233
  17. Sönke Peters/Johannes N. Stelling, a.a.O., S. 157
  18. Karl Marx, Kapital, Band I MEW, Band 23, Berlin/DDR 1968, S. 61
  19. Stuttgarter Zeitung, 29. April 2005: Interview über das Ende der Arbeit mit Jeremy Rifkin.
  20. Jeremy Rifkin, Das Ende der Arbeit, ISBN 3-596-16971-2, S. 205-208.
  21. Stuttgarter Zeitung, 29. April 2005: Interview über das Ende der Arbeit mit Jeremy Rifkin, S. 4
  22. Attac über Gorz
  23. Erich Gutenberg, a.a.O., S. 58
  24. Hermann Witte, a.a.O., S. 188