Branimir Petrović

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Branimir Petrović
BPetrovic.JPG
Branimir Petrović
Personalia
Geburtstag 26. Juni 1982
Geburtsort Titovo UžiceSFR Jugoslawien
Größe 180 cm
Position Mittelfeldspieler
Junioren
Jahre Station
1998 FK Zeta Golubovci
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1999–2004 FK Zeta Golubovci
2004–2005 FK Partizan Belgrad
2005–12/05 Shandong Luneng
01/06–05/06 → FK Zeta Golubovci (Leihe)
05/06–07/06 FK Partizan Belgrad
07/06–2007 Kamas Nabereschnyje Tschelny 19 (2)
2007–2012/07 → Rubin Kasan (Leihe) 6 (1)
01/08–03/09 Kamas Nabereschnyje Tschelny 39 (5)
03/09–03/10 FK Rostow 23 (2)
03/10–03/11 Krylja Sowetow Samara 11 (0)
03/11–08/13 Ural Oblast Swerdlowsk 46 (8)
09/13–2014 KV Kortrijk 3 (0)
2014–2016 Wolgar-Gasprom Astrachan 49 (2)
2016–2017 FK Napredak Kruševac 13 (1)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2016/17

Branimir Petrović (kyr. Бранимир Петровић; * 26. Juni 1982 in Titovo Užice, SFR Jugoslawien) ist ein serbischer Fußballspieler.

Er begann seine Karriere 2002 beim montenegrinischen Klub Zeta Golubovci. In der Saison 2004/05 spielte er für FK Partizan Belgrad, und das Jahr darauf ging er in die Volksrepublik China zu Shandong Luneng. 2007 spielte er beim russischen Verein Rubin Kasan. 2009 wurde er vom Ligarivalen FK Rostow verpflichtet. 2010 wechselte er zum russischen Erstligisten Krylja Sowetow Samara. 2011 erfolgte der Wechsel zum russischen Zweitligisten Ural Swerdlowsk Oblast. Er blieb zwei Jahre, wo bei er in der Saison 2012/13 nur selten zum Einsatz kam. Er schloss sich im Sommer 2013 den belgischen Erstligisten KV Kortrijk an. Hier kam er lediglich auf drei Einsätze. Nach einer Spielzeit verließ er den Klub wieder und heuerte bei Wolgar-Gasprom Astrachan an. Er wurde wieder zur Stammkraft und kämpfte mit seinem Klub um den Aufstieg in die russische Premjer-Liga. Im Sommer 2016 wechselte er zum FK Napredak Kruševac nach Serbien. Seit Sommer 2017 ist er ohne Verein.

Bei den Olympischen Spielen 2004 spielte er für die serbisch-montenegrinische Mannschaft.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]