FK Rostow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
FK Rostow
Vorlage:Infobox Fußballklub/Wartung/Kein Bild
Basisdaten
Name Fußballklub Rostow
Футбольный клуб Ростов
Sitz Rostow am Don, Russland
Gründung 10. Mai 1930
Präsident Sergei Gorban
Website www.fc-rostov.ru
Erste Mannschaft
Trainer Leonid Kutschuk
Stadion Olimp-2
Plätze 15.840
Liga Premjer-Liga
2016/17 6. Platz
Heim
Auswärts

Der FK Rostow (russisch Футбольный клуб Ростов, wissenschaftliche Transliteration: FK Rostov) ist ein russischer Fußballverein aus der südrussischen Stadt Rostow am Don.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sowjetunion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verein wurde im Mai 1930 gegründet und trug bis 1953 den Namen Traktor Rostow. 1950 nahm das Team erstmals am Ligabetrieb der Russischen SFSR teil. Im Zuge der Ligenreform wurde die Mannschaft 1953 in Torpedo umbenannt und spielte sodann in Gruppe B der sowjetischen Meisterschaft. Bereits vier Jahre später wurde erneut der Vereinsname geändert, diesmal in Rostselmasch, nach dem Hauptsponsor und dem größten Landmaschinenhersteller in Russland und Osteuropa, Rostselmasch. 1964 erreichte Rostow den ersten Platz in einer der Zonenmeisterschaften der Gruppe B, schlug im Play-Off-Match Terek Grosny und stieg damit in die zweithöchste sowjetische Liga auf, wo die Mannschaft bis 1969 blieb. Zwischen 1970 und 1974 nahm Rostow nicht am Spielbetrieb teil und spielte lediglich bei einigen regionalen Turnieren mit. Erst im Jahre 1975 nahm das Team den Ligabetrieb wieder auf und startete nach erneuten Reformen in der dritthöchsten Spielklasse. Nach 10 Jahren erreichte der Klub 1985 das langersehnte Ziel, wieder in der zweiten Liga zu spielen. Mittlerweile gab es ein ansehnliches Stadion sowie eine eigene Sportschule, aus der Nachwuchsspieler in die erste Mannschaft wechselten. In der besagten Saison schaffte Rostselmasch 26 Spiele ohne Niederlage. In der zweiten Liga spielte die Mannschaft den bewährten Offensivfußball und schoss in der ersten Saison 86 Tore – die meisten der Liga – und belegte am Ende den siebten Tabellenplatz. Bis zum Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 spielte die Mannschaft in der zweithöchsten sowjetischen Liga.

Russland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Zerfall der Sowjetunion gab es ab 1992 die neue russische Oberste Liga, in die auch die Mannschaft Rostow aufgenommen wurde und dort in der ersten Saison den achten Tabellenplatz erreichen konnte. Die zweite Saison verlief für den Verein wenig erfolgreich, da viele gute Spieler ins Ausland wechselten und andere sich verletzten, sodass am Saisonende der Gang in die zweite Liga angetreten werden musste. Entgegen allen Erwartungen setzte sich Klub gegen große Konkurrenz wie Zenit Sankt Petersburg und Sokol Saratow durch und schaffte den sofortigen Wiederaufstieg. In der Spielzeit 1998 erreichte Rostow mit dem sechsten Tabellenplatz und der damit verbundenen Berechtigung zur Teilnahme am UEFA Intertoto Cup 1999 den bis dahin größten Erfolg seiner Vereinsgeschichte. Nachdem zuerst FK Cementarnica 55 Skopje und NK Varteks Varaždin bezwungen wurden, schaffte der FK Rostselmasch den Sprung ins Halbfinale des europäischen Wettbewerbs. Dort traf der Verein auf einen der größten und bekanntesten europäischen Fußballvereine: Juventus Turin. Eis Jahr später erreichte der Verein erneut den „Strohhalmcup“ 2000 und schied in der dritten Runde gegen den französischen Vertreter AJ Auxerre aus. Von 2002 bis 2005 war der griechisch-russische Unternehmer Ivan Savvidis Präsident des Vereins. 2003 erreichte der Klub das Finale des russischen Pokals, das jedoch am 15. Juni im hauptstädtischen Lokomotive-Stadion mit 0:1 gegen Spartak Moskau verloren wurde.[1] In dieser Saison wurde auch die bisher letzte Namensänderung in FK Rostow durchgeführt.

Mannschaft während eines Spiels gegen den FC Bayern München während der UEFA Champions League 2016/17

2007 erlebte Rostow ein besonders erfolgloses Jahr. Nur zwei Saisonsiege und der letzte Tabellenplatz ließen den Verein nach 14 Jahren wieder in die zweite Liga absteigen.[2] Nach nur einer Saison in der Zweitklassigkeit schaffte die Mannschaft im Jahre 2008 den sofortigen Wiederaufstieg in die Premjer-Liga.[3] In der Saison 2012/13 rettete sich der Verein auf den 13. Tabellenplatz (Relegationsplatz). In der Relegation traf Rostow auf den viertplatzierten Zweitligisten SKA-Energija Chabarowsk und sicherte sich mit zwei Siegen den Klassenerhalt.[4]

Der erste große Erfolg der Vereinsgeschichte wurde in der Saison 2013/14 erzielt, als Rostow den Russischen Fußballpokal dank eines 6:5-Erfolgs im Elfmeterschießen gegen den FK Krasnodar gewann.[5] Ursprünglich hätte Rostow dadurch an den Play-off-Spielen zur UEFA Europa League 2014/15 teilnehmen dürfen, erhielt jedoch nicht die nötige Lizenz und sollte durch Spartak Moskau ersetzt werden.[6] Dem Einspruch des FK Rostow gegen diese Entscheidung beim Internationalen Sportgerichtshof wurde stattgegeben.[7] Somit nahm er an der Qualifikation für die UEFA Europa League teil, wo er allerdings gegen den türkischen Vertreter Trabzonspor nach 0:2 und 0:0 in der Play-off-Runde ausschied.

Am 18. Dezember 2014 wurde Gurban Berdiýew als neuer Chefcoach verpflichtet.[8] Mit Berdiýew konnte sich der Verein, der zum damaligen Zeitpunkt auf dem letzten Rang der Tabelle stand, in der Saison 2014/15 auf den 14. Tabellenplatz (Relegationsplatz) retten. In der Relegation traf Rostow auf FK Tosno und sicherte sich mit zwei Siegen den Klassenerhalt. In der Premjer-Liga 2015/16 kämpfte die Mannschaft bis zum letzten Spieltag um die Meisterschaft in der heimischen Liga, musste allerdings den ZSKA Moskau vorbeiziehen lassen.[9] Durch diesen zweiten Tabellenplatz nahm FK Rostow an der Qualifikation zur UEFA Champions League 2016/17 teil, traf in der dritten Qualifikationsrunde auf den RSC Anderlecht und schaffte nach zwei Partien (2:2 und 2:0) den Sprung in die Play-off-Runde.[10] Am 6. August 2016, nach dem Erfolg gegen Anderlecht und nach nur einem Spiel in der Saison 2016/17 trat Gurban Berdiýew als Cheftrainer zurück.[11] Sein Nachfolger wurde der bisherige Co-Trainer Dmitri Kiritschenko.[12] In der Play-off-Runde der Qualifikation zur Champions League wurde gegen Ajax Amsterdam zunächst ein 1:1-Unentschieden erkämpft. Anschließend wurde im heimischen Stadion die niederländische Mannschaft mit 4:1 besiegt. Dadurch qualifizierte sich der FK Rostow erstmals für die Gruppenphase der Champions League.[13] Mit FC Bayern München, Atlético Madrid und PSV Eindhoven vervollständigte Rostow die Gruppe D des Wettbewerbs. Am fünften Spieltag konnte mit einem 3:2 im heimischen Stadion gegen den FC Bayern München überraschend der erste Sieg in einer Champions-League-Gruppenphase eingefahren werden.[14] Letztendlich wurde Rostow Tabellendritter und qualifizierte sich somit für das Sechzehntelfinale der Europa League, wo sie auf Sparta Prag trafen. Rostow gewann im heimischen Stadion mit 4:0 und erspielte 1:1 in der tschechischen Hauptstadt.[15] Im Achtelfinale trafen sie auf Manchester United und schieden nach 1:1 auf heimischen Boden und 0:1 auswärts aus.[16]

Namensänderungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Traktor (1930–1953)
  • Torpedo (1953–1957)
  • Rostselmasch (1957–2003)
  • FK (seit 2003)

Stadion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der FK Rostow trägt seine Heimspiele im 15.840 Zuschauer fassenden Olimp-2 von Rostow aus, das bereits im Jahre 1930 eröffnet wurde. Anfang der 2000er-Jahre erfolgte die Umgestaltung in ein reines Fußballstadion ohne Laufbahn, das speziell für die Austragung von Fußballspielen konzipiert ist.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktueller Kader 2017/18[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: Juli 2017

Nr. Position Name
30 RusslandRussland TW Sergei Pessjakow
31 RusslandRussland TW Ilja Abajew
97 RusslandRussland TW Jewgeni Goschew
3 PolenPolen AB Maciej Wilusz
4 RusslandRussland AB Sergei Parschiwljuk
5 SlowenienSlowenien AB Matija Boben
15 IslandIsland AB Sverrir Ingi Ingason
16 RusslandRussland AB Jewgeni Makejew
71 RusslandRussland AB Dmitri Weber
91 RusslandRussland AB Witali Ustinow
Nr. Position Name
2 WeissrusslandWeißrussland MF Zimafej Kalatschou
7 RusslandRussland MF Artur Jussupow
8 RusslandRussland MF Igor Kirejew
10 RusslandRussland MF Alexander Sujew
12 RusslandRussland MF Alexei Ionow
17 MaliMali MF Moussa Doumbia
18 RusslandRussland MF Pawel Mogilewez
19 RusslandRussland MF Choren Bajramjan
20 SlowenienSlowenien MF Žan Majer
44 EcuadorEcuador MF Josimar Quintero
84 MoldawienMoldawien MF Alexandru Gațcan
- RusslandRussland MF Resuan Mirsow
11 RusslandRussland ST Alexander Bucharow
14 UsbekistanUsbekistan ST Eldor Shomurodov
22 RusslandRussland ST Wladimir Djadjun

Bekannte ehemalige Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Russland

GUS und ehemalige Sowjetunion

Europa

Amerika


Asien

Afrika

Bekannte ehemalige Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannte ehemalige Präsidenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. lenta.ru: Московский "Спартак" выиграл Кубок России Artikel vom 15. Juni 2003 (russisch)
  2. kp.ru: Определен первый неудачник сезона-2007: "Ростов" покидает премьер-лигу Artikel vom 1. Oktober 2007 (russisch)
  3. 161.ru: Ростов рукоплещет «Ростову»! Artikel vom 15. Oktober 2008 (russisch)
  4. lenta.ru: «Ростов» сохранил место в российской премьер-лиге Artikel vom 3. Juni 2013 (russisch)
  5. de.uefa.com: Rostov feiert ersten großen Triumph Artikel vom 8. Mai 2014
  6. espnfc.com: Spartak Moscow will replace FC Rostov Artikel vom 30. Mai 2014 (englisch)
  7. fc-rostov.ru: «РОСТОВ» СЫГРАЕТ В ЛИГЕ ЕВРОПЫ!!! Artikel vom 23. Juni 2014 (russisch)
  8. fc-rostov.ru: КУРБАН БЕРДЫЕВ ГЛАВНЫЙ ТРЕНЕР «РОСТОВА» Artikel vom 18. Dezember 2014 (russisch)
  9. uefa.com: CSKA Moskva neuer russischer Meister Artikel vom 21. Mai 2016
  10. uefa.com: Monaco, Ajax, Celtic joy, Shakhtar, Olympiacos fall Artikel vom 3. August 2016 (englisch)
  11. uefa.com: Coach Berdyev leaves Rostov role Artikel vom 6. August 2016 (englisch)
  12. rostov-nd.ru: ФК «Ростов» — с новым тренером: ним заявлен Дмитрий Кириченко Artikel vom 9. August 2016 (russisch)
  13. uefa.com: Gladbach, Rostov, City, FCK und Dinamo in der Gruppenphase Artikel vom 24. August 2016
  14. uefa.com: FC Bayern: Frost-Frust in Rostov Artikel vom 23. November 2016
  15. championat.com: Миссия выполнена. «Ростов» не выиграл, но прошёл дальше Artikel vom 24. Februar 2017 (russisch)
  16. zeit.de: Europa League: ManUnited glanzlos weiter Artikel vom 16. März 2017

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]