Brasilianisierung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Brasilianisierung des Westens ist eine vom deutschen Soziologen Ulrich Beck Ende der 1990er Jahre in die soziologische Debatte eingeführte Kurzformel für den von ihm vermuteten sozialen Wandel Europas in Richtung einer zunehmenden sozialen Ungleichheit. So sagt er: Brasilianisierung meint den Einbruch des Prekären, Diskontinuierlichen, Flockigen, Informellen in die westlichen Bastionen der Vollbeschäftigungsgesellschaft. Damit breitet sich im Zentrum des Westens der sozialstrukturelle Flickenteppich aus, will sagen: die Vielfalt, Unübersichtlichkeit und Unsicherheit von Arbeits-, Biographie- und Lebensformen des Südens.[1]

Der Begriff wurde auch durch Franz Josef Radermacher in der Forderung nach einer Änderung des politischen Systems in Richtung einer weltweiten ökosozialen Marktwirtschaft aufgegriffen.[2]

Beck sieht als Folge der Globalisierung unter dem neoliberalen Paradigma eines vollständig freien Marktes Tendenzen zur Veränderung der Schichtung postindustrieller westlicher Gesellschaften in Richtung auf eine Angleichung der Arbeitskultur an die Standards der Entwicklungsländer und auf einen Zerfall der Bürgergesellschaft voraus. Seine Skizze sagt somit den europäischen Staaten einen Entwicklungsrückgang voraus, der sich - seit den 1920er Jahren vorweggenommen - im (zu Europa relativen) Abstieg etlicher lateinamerikanischer Staaten bereits durchgesetzt hat, charakterisiert durch eine Zerrüttung der Mittelschichten, eine Öffnung der Einkommensschere und durch Armutsszenarien, die bislang nur aus Ländern der Dritten Welt bekannt waren. Brasilien, aber auch Chile, Argentinien, Uruguay oder Costa Rica könnten hier genannt werden.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ulrich Beck: Schöne neue Arbeitswelt - Vision: Weltbürgergesellschaft, Campus, Frankfurt am Main 1999, ISBN 3-593-36036-5

Referenzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Modell Bürgerarbeit, in: Ders., Schöne neue Arbeitswelt - Vision Weltbürgergesellschaft, Frankfurt am Main, 1999, S. 7
  2. Asymmetrien des globalen Reichtums - Die Brasilianisierung der Welt, Interview mit Franz Josef Radermacher (mit Fritz R. Glunk), in: Die Gazette, Nr. 10, Sommer 2006; ferner: Wir müssen für eine bessere Globalisierungsgestaltung werben!, archive.org, 27. September 2007; Interview Kerstin Holzheu mit Franz Josef Radermacher; Björn Josten, Egoistische Eliten wollen, dass es schief läuft (PDF; 81 kB), in: Westfälische Rundschau, 27. Februar 2007 (alle abgerufen am 7. Juni 2007)