Braubach (Liederbach)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Braubach
Einmündung in den Liederbach

Einmündung in den Liederbach

Daten
Gewässerkennzahl DE: 249236
Lage Taunus

Deutschland

Flusssystem Rhein
Abfluss über Liederbach → Main → Rhein → Nordsee
Quelle im Vordertaunus, südlich von Königstein-Schneidhain
50° 10′ 13″ N, 8° 26′ 46″ O
Quellhöhe ca. 300 m ü. NHN[1]
Mündung nördlich von Kelkheim-Hornau innerhalb der Gemarkung Bad Soden-Altenhain in den LiederbachKoordinaten: 50° 9′ 17″ N, 8° 27′ 10″ O
50° 9′ 17″ N, 8° 27′ 10″ O
Mündungshöhe ca. 230 m ü. NHN[1]
Höhenunterschied ca. 70 m
Sohlgefälle ca. 33 ‰
Länge ca. 2,1 km[2]

Der Braubach ist ein gut 2 km langer, rechter und nordwestlicher Zufluss des Liederbaches im hessischen Hochtaunuskreis.

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Namensteil „Brau“ kommt möglicherweise von ahd. bri-uwan, bruwan, „brauen“, mit der Bedeutung Bewegung eines Gewässers.[3]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Braubach entspringt im Vordertaunus auf einer Höhe von etwa 300 m ü. NHN südlich des Königsteiner Stadtteils Schneidhain (zwischen dem Bahndamm und der Straße Am Zankwald).

Der Bach fließt zunächst in südlicher Richtung, parallel zur Königsteiner Bahnstrecke, durch ein schmales Wiesental. Nördlich des Rodenberg (Höhe ca. 300 m) befinden sich auf beiden Seiten seines Laufes Hügelgräber. Hier liegt auch das ausgewiesene und 3,65 ha[4] große Naturschutzgebiet Braubachtal bei Hornau.

Der Braubach läuft westlich am Fuß des Rodenbergs vorbei, durchfließt den Braubachweiher, einen kleinen Angelteich des A.S.V. Kelkheim[5] und mündet schließlich, aus nordwestlicher Richtung kommend, nördlich des Kelkheimer Stadtteils Hornau (noch innerhalb der Gemarkung Bad Soden-Altenhain) auf einer Höhe von ungefähr 230 m ü. NHN und von der rechten Seite in den aus dem Norden heranziehenden Liederbach ein.

Sein 2,1 km langer Lauf endet ungefähr 70 Höhenmeter unterhalb seiner Quelle, er hat somit ein mittleres Sohlgefälle von etwa 33 ‰.

Einzugsgebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Einzugsgebiet des Braubachs liegt im Vortaunus und wird über den Main und den Rhein zur Nordsee entwässert.

Es grenzt

  • im Norden, Osten und Süden an das des Liederbachs
  • und im Westen an das des Rettershofer Bachs, der in den Fischbach mündet und an das des Fischbachs selbst, der über den Schwarzbach in den Main entwässert.

Die höchste Erhebung ist mit 308,7 m ü. NHN die Heide im Norden des Einzugsgebiets.

Der größte Teil des Einzugsgebiets ist bewaldet und im Mündungsbereich dominiert Grünland.

Natur und Umwelt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wassergüte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Braubach ist in seinem gesamten Verlauf als mäßig belastet (Güteklasse II) einzustufen.[6]

Fauna[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eisvogel

Das Braubachtal ist biologisch hochwertiges Gebiet, in welchem sich Feucht- und Streuobstwiesen sowie Hecken mit Ackerbereichen abwechseln. Dazu kommt noch östlich des Rodenberges ein Waldgebiet mit alten Baumbeständen. Das Tal ist ein sehr abwechslungsreiches Biotop, in dem viele Tierarten leben. Es kommen dort auch seltene und gefährdete Schmetterlinge, Kriechtiere, Vögel und Kleinsäuger vor.

Unter anderem sind dies: Großer Perlmutterfalter, Violetter Waldbläuling, Großer Schillerfalter, Feuersalamander[7], Ringelnatter, Wasseramsel, Eisvogel, Waldkauz,[7] Wasserspitzmaus, Feldspitzmaus, Dachs[7] und Feldhase[6]

Im Braubachweiher leben Karpfen, Regenbogenforellen, Hechte, Barsche, Aale und Weißfische[5].

Bildergalerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Topografische Karte 1:25.000 und Google Earth
  2. Gewässerkartendienst des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (Hinweise)
  3. Marieluise Petran-Belschner: Die Gewässernamen des Main-Taunus-Gebietes
  4. Verordnung über das Naturschutzgebiet Braubachtal bei Hornau vom 14. Juli 2000
  5. a b Braubachweiher, A.S.V. Kelkheim e.V. 1979
  6. a b Neubau der B 8 Ortsumgehung Königstein und Kelkheim (PDF; 1,6 MB) Erläuterungsbericht zum Raumordnungsverfahren, Februar 2006
  7. a b c Hinweistafel

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Braubach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien