Brauerei Brinkhoff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Artikel Brauerei Brinkhoff, Dortmunder Ritter-Brauerei und Dortmunder Union-Brauerei überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Alex 22:43, 5. Dez. 2010 (CET)
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Brauerei Brinkhoff GmbH
Rechtsform GmbH
Sitz Dortmund
Leitung Thomas Schneider
Website www.brinkhoffs.de

Die Brauerei Brinkhoff GmbH ist ein Brauereiunternehmen in Dortmund, das zur Radeberger Gruppe der Dr. August Oetker KG gehört. Der Name entstand 2002 durch Umbenennung der Dortmunder Union-Ritter-Brauerei zu Ehren des Gründungsbraumeisters der Dortmunder Union-Brauerei, Fritz Brinkhoff.[1]

Ihr bekanntestes Produkt ist Brinkhoff’s No.1, ein Pilsner Bier mit 5,0 % Vol. Alkohol, das seit 1977 wieder gemäß dem 1887 entwickelten Originalrezept von Fritz Brinkhoff in Dortmund gebraut wird und hauptsächlich im Ruhrgebiet in Einzelhandel und Gastronomie erhältlich ist. Seit der Übernahme des Unternehmens durch Brau und Brunnen und der Stilllegung der Brauerei in Dortmund-Lütgendortmund im Jahr 2006 wird das Bier in der Dortmunder Actien-Brauerei gebraut.

Neben dem Pils werden auch die Biermischgetränke Brinkhoff’s Radler und Brinkhoff’s Cola + Bier sowie das alkoholfreie Bier Brinkhoff's Alkoholfrei vertrieben.

Seit dem 1. Juli 2008 besitzt die Brauerei Brinkhoff das alleinige Bierausschankrecht bei den Spielen von Borussia Dortmund im Signal Iduna Park.

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Brauereien und Fusionen: Die Geschichte des Dortmunder Bieres (Westfälische Rundschau, 21. Juni 2013)