Bremach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Älterer leichter Allrad-LKW 4×4
Kastenwagen Job (3,5–6 to) von 2007
T-Rex-Prototyp
T-Rex-camper

Die Firma Bremach ist ein italienischer Nutzfahrzeughersteller in Castenedolo (Provinz Brescia), 50 km westlich von Verona und dort der größte Kleinserienhersteller für Allrad-LKW. Die Jahresproduktion beträgt ca. 500 Fahrzeuge und wird primär für den Kommunal-, Baustellen- und Feuerwehreinsatz eingesetzt.

Fahrzeuge und Typen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Allrad-LKW von Bremach sind in erster Linie für den Einsatz als Kommunalfahrzeuge gebaut, wo sie aufgrund ihrer sehr kompakten Abmessungen (Breite ca. 1,7 m, Höhe ca. 2,5 m) im alpinen Gelände, aber auch in engen Siedlungen Vorteile gegenüber den Fahrzeugen anderer Herstellern wie Scam/Iveco und Unimog haben. Es können von den zwei Grundmodellen bis zu 240 verschiedene Fahrzeugvarianten gebaut werden. Durch unzählige Zusatzausrüstungen kann für nahezu jeden Einsatzzweck eine Erweiterung bzw. ein Umbau bewerkstelligt werden.

Merkmal der LKW von Bremach ist der äußerst verwindungssteife Leiterrahmen, bestehend aus Rohr-Längsträgern mit U-förmigen Unterzügen. Dieser Rahmen bleibt auch bei hoher Traglast und in schwerem Gelände stabil und macht aufwändige Zwischenkonstruktionen zur Kompensation der Torsion unnötig.

In Deutschland wurden Bremach-Fahrzeuge in größerer Zahl im Braunkohle-Tagebau (Rheinbraun/RWE) eingesetzt, erfreuen sich zwischenzeitlich aufgrund ihrer Geländegängigkeit und hoher Zuladung bei kompakten Außenabmessungen aber auch gewisser Popularität bei Fernreisenden, die den LKW als Basis für Expeditionsmobile nutzen.

Die Fahrzeuge werden in Versionen mit 3,5 oder 6 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht und mit IVECO-Motoren bis zu drei Liter Hubraum angeboten.

Seit 2008 gibt es das komplett neu entworfene Modell T-Rex auf der Basis des 3,5-/6-Tonnen Fahrgestells. Der T-Rex hat ein breiteres Fahrerhaus in Spaceframe-Bauweise und ist ergonomisch deutlich verbessert gegenüber dem Vorgänger Extreme. Nach und nach ersetzt der T-Rex den Extreme. Bislang sind Fahrgestelle mit Einzelkabine und Doppelkabine erhältlich.

Das Modell T-Rex wurde mittlerweile in größeren Stückzahlen von Russland und Saudi-Arabien für Militär und Polizei beschafft.

Seit 2010 besteht ein Ableger der Firma, Bremach Motors USA, in Chino, Kalifornien. Der OEM-Hersteller zeichnet sich dadurch aus, dass er den aus Italien importierten T-Rex mit einer Vielzahl verschiedener Antriebsquellen kombiniert. So gibt es den T-Rex mit diversen großvolumigen Benzin- und Dieselmotoren aus amerikanischer Produktion, aber auch als Hybrid, und seit 2011 als reinen Elektro-LKW. Gerade letzterer hat in den USA Aufsehen erregt.

Motorenprogramm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hersteller Iveco / Fiat Powertrain Technologies
Motortyp F1AE0481B F1CE3481F F1CE0481H F1CE3481C
Abgasnorm Euro4 Euro4 Euro4 Euro5
Zylinder/Ventile Reihe 4/4
Hubraum 2287 cm³ 2999 cm³
Bohrung × Hub 88 × 94 mm 95,8 × 104 mm
Kraftstoffaufbereitung Common-Rail
Leistung 85 kW (116 PS) bei 3800 min−1 107 kW (146 PS) bei 2800–3500 min−1 125 kW (176 PS) bei 3250–3500 min−1 120 kW (170 PS) bei 3250–3500 min−1
Drehmoment 270 Nm bei 1500–2750 min−1 350 Nm bei 1500–2700 min−1 400 Nm bei 1250–3000 min−1 400 Nm bei 1250–3000 min−1
Bemerkung Turbolader mit Wastegate Turbolader mit variabler Turbinengeometrie, Multijet II, DPF Dual-Stage-Twin-Turbo, DPF

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hervorgegangen ist Bremach 1971 aus einer Kooperation, die ab 1945 zwischen der Firma Fratelli Brenna (Varese) als Hersteller für kleine Nutzfahrzeuge und der Motorradfabrik Aermacchi bestand und wurde 1956 unter dem Namen BREMACH S.r.l. gegründet. Die Firma Fratelli Brenna hatte vor 1945 kleine luftgekühlte Diesel mit 1,1 Liter Hubraum für Nutzfahrzeuge gebaut. Erstes Produkt war ein dreirädriger Lastkarren namens Motocarro Bremach. Ab 1983 wurden von Bremach leichte 4x4-Allrad-Nutzfahrzeuge mit Iveco-Motoren gebaut, die als Pritschen-Lkw mit Einzel- und Doppelkabine und als Transporter (Kastenwagen) lieferbar waren. Daneben gab es im Laufe der Zeit diverse kompakte 2x4-Transporter.

2003 erfolgte der Zusammenschluss mit dem italienischen Fahrzeugentwickler Darmak zur Pro.de-Gruppe, der inzwischen auch der Militärfahrzeughersteller Valsella Mechanicca angehört. Seither ist Bremach noch aktiver bei Neuentwicklung und Marketing.

Seit 2008 besteht eine Entwicklungs-Partnerschaft mit dem deutschen Wehrtechnik-Produzenten Krauss-Maffei Wegmann.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bremach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien