Breyten Breytenbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Breytenbach auf dem Brooklyn Book Festival, 2009

Breyten Breytenbach (* 16. September 1939 in Bonnievale, Südafrika) ist ein Schriftsteller, Maler und Anti-Apartheid-Aktivist.

Leben[Bearbeiten]

Breyten Breytenbach wuchs in einer gut situierten Burenfamilie in Bonnievale auf. Sein älterer Bruder Jan Breytenbach schlug eine Offizierslaufbahn ein und gilt als Begründer der Spezialeinheiten der South African Defence Force. Breyten Breytenbach begann 1958 ein Kunst- und Literaturstudium an der Universität Kapstadt. 1959 verließ er Südafrika zu einer längeren Europareise, setzte 1960 sein Studium in Paris fort und wurde ein engagierter Gegner der Apartheidpolitik. Nach der Heirat mit einer Französin vietnamesischer Abstammung war ihm die freie Rückkehr in seine Heimat verboten. Der dortige Prohibition of Mixed Marriages Act stellte sexuelle Beziehungen zwischen Weißen und Angehörigen anderer Rassen unter Strafe und ließ eine solche Ehe nicht zu. 1962 gehörte er zu den Mitbegründern der südafrikanischen Literaturbewegung Sestigers.

In Frankreich war er Gründungsmitglied der Exil-Widerstandsgruppe Okhela, die die Apartheidspolitik der Buren-Regierung bekämpfte. 1975 besuchte er Südafrika mit gefälschtem Reisepass, wurde verraten und bei der Ausreise am Flughafen verhaftet. Wegen seiner aktiven Rolle in der Antiapartheidbewegung und angeblicher Verbindungen zum African National Congress (ANC) wurde er wegen Hochverrats zu einer neunjährigen Haftstrafe verurteilt. Auf Grund anhaltender internationaler Proteste und nach Interventionen der französischen Regierung auf höchster politischer Ebene wurde er nach sieben Jahren aus der Haft nach Frankreich entlassen. Er kehrte 1982 nach Paris zurück und nahm die französische Staatsbürgerschaft an. 1983 und 1984 verweigerte er die Annahme zweier Literaturpreise seines Heimatlandes, die er für seine während der Haftzeit entstandenen Gedichte erhalten sollte.

Als französischer Staatsbürger verbringt er heute seine Zeit in Europa, Afrika und in den USA. Ab 1992 verantwortete er rund zwei Jahrzehnte als Exekutivdirektor den Aufbau und die Entwicklung des Kulturzentrums Gorée Institute auf der ehemaligen Sklaveninsel Gorée vor Senegals Hauptstadt Dakar.[1] Außerdem arbeitet er als Gastprofessor an verschiedenen Universitäten, zum Beispiel in Kapstadt und in New York.

In seinen literarischen Werken, die in Übersetzungen weltweit vorliegen, engagiert er sich gegen Rassismus und für die soziale Integration und Verständigung der Menschen. Er schrieb die meisten seiner Gedichte, Romane und Essays ursprünglich in Afrikaans, viele seiner Veröffentlichungen wurden im Original auf Englisch herausgegeben. Seit 1989 erschienen auf Deutsch Essays, Reportagen und Gedichte von ihm in der Kulturzeitschrift Lettre International, deren Ausgabe Nr. 69 er auch künstlerisch gestaltete.

2008 erschien das Album Mondmusiek, auf dem Breytenbach eigene, mit Musik unterlegte Gedichte spricht.

Rezeption[Bearbeiten]

Breyten Breytenbach gilt seit den 1960er Jahren als einer der bedeutendsten Lyriker Südafrikas. Er ist Ritter der Ehrenlegion und hat mehrfach die wichtigsten Literaturpreise seiner südafrikanischen Heimat erhalten, darunter fünf Mal den CNA Literary Award. Breytenbach ist auch als Kunstmaler international anerkannt. Seine assoziativ-surrealen Bilder und Drucke wurden unter anderem in Ausstellungen in Johannesburg, Kapstadt, Hongkong, Amsterdam, Stockholm, Paris, Brüssel, Edinburgh und New York gezeigt.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1967: CNA Literary Award für Die huis van die dowe
  • 1969: CNA Literary Award für Kouevuur
  • 1970: CNA Literary Award für Lotus
  • 1983: CNA Literary Award für ('Yk') (Preis abgelehnt)
  • 1984: Hertzogprys für ('Yk') (Preis abgelehnt)
  • 1989: CNA Literary Award für Memory of Snow and Dust
  • 1999: Hertzogprys für Oorblyfsels: ’n roudig und Papierblom
  • 2008: Hertzogprys für Die Windvanger
  • 2010: Mahmoud Darwish Award for Creativity für Oorblyfsel/Voice Over: A Nomadic Conversation with Mahmoud Darwish

Werke[Bearbeiten]

Originalausgaben[Bearbeiten]

Gedichtbände[Bearbeiten]

  • Die ysterkoei moet sweet. Johannesburg 1964
  • Die huis van die dowe. Kaapstad 1967
  • Kouevuur. Kaapstad 1969
  • Lotus. Kaapstad 1970
  • Skryt. Om ’n sinkende skip blou te verf. Amsterdam 1972
  • Met ander woorde. Kaapstad 1973
  • Voetskrif. Johannesburg 1976
  • Sinking Ship Blues. Toronto 1977
  • And Death White as Words. An Anthology. London 1978
  • In Africa even the flies are happy. London 1978
  • Blomskryf. Emmarentia 1979
  • Eklips. Emmarentia 1983
  • ('Yk'). Taurus 1983
  • Buffalo Bill. Emmarentia 1984
  • Lewendoon. Emmarentia 1985
  • Judas Eye. London/New York 1989
  • Soos die so. Emmarentia 1990
  • Nege landskappe van ons tye bemaak aan ’n beminde. Groenkloof 1993
  • Die hand vol vere. Kaapstad 1995
  • Oorblyfsels, ’n Roudig. Kaapstad 1997
  • Papierblom. Kaapstad 1998
  • Lady One. Cape Town 2000
  • Ysterkoei-blues. Kaapstad 2001 (Gesammlte Gedichte 1964–1975)
  • Lady One: Of Love and other Poems. New York 2002
  • Die ongedanste dans. Kaapstad, 2005 (Gefängnisgedichte 1976–1983)
  • Windvanger. Kaapstad 2007

Prosa[Bearbeiten]

  • Katastrofes. 1964 (Erzählungen)
  • Om te vlieg. Kaapstad 1971 (Roman)
  • De boom achter de maan. Amsterdam 1974
  • Die miernes swell op …. Emmarentia 1980 (Erzählungen)
  • A Season in Paradise. Amsterdam/New York/London 1980 (Roman)
  • Mouroir: Mirror Notes of a Novel. London/New York 1983
  • The True Confessions of an Albino Terrorist. London/New York 1983
  • Spiegeldood. Amsterdam 1984
  • End Papers. London 1985 (Essays)
  • Memory of Snow and of Dust. London/New York 1987 (Roman)
  • Boek. Deel een. Emmarentia 1987 (Essays)
  • All One Horse. Fiction and Images. London 1989
  • Hart-Lam. Emmarentia 1991 (Essays)
  • Return to Paradise. An African Journal. London/New York 1992
  • Memory of Birds in Times of Revolution. London/New York 1996 (Essays)
  • Dog Heart. A travel memoir. Cape Town 1998
  • Woordwerk. Kaapstad 1999
  • A veil of footsteps. Memoir of a Nomadic Fictional Character. Cape Town 2007
  • Voice Over: A Nomadic Conversation with Mahmoud Darwish. Cape Town 2009

Bücher in deutscher Sprache[Bearbeiten]

  • Kreuz des Südens, schwarzer Brand. Berlin 1984 (Gedichte und Prosa)
  • Wahre Bekenntnisse eines Albino-Terroristen. 1984 (Roman)
  • Poesiealbum. Berlin 1985
  • Augenblicke im Paradies. Düsseldorf 1987 (Autobiographie)
  • Alles ein Pferd. Köln 1989 (Texte und Bilder)
  • Schlussakte Südafrika. Frankfurt a. M. 1991 (Gedichte und Prosa)
  • Erinnerung an Schnee und Staub. Köln 1992 (Roman)
  • Mouroir: Spiegelung eines Romans. Frankfurt a. M. 1993
  • Spiegel in Flammen: Was können wir der Zukunft bieten? Hamburg 1995 (Essay)
  • Rückkehr ins Paradies. Ein afrikanisches Journal. Frankfurt a. M. 1995 (Roman)
  • Die Erinnerung von Vögeln in Zeiten der Revolution. Frankfurt a. M. 1997 (Roman)
  • Mischlingsherz: Eine Rückkehr nach Afrika. München 1999

Weitere Veröffentlichungen in deutscher Sprache[Bearbeiten]

  • Afrikanische Visionen. Heisere Beschwörungen zur Neuerfindung eines Kontinents. In: Lettre International 29, Sommer 1995.
  • Notizen aus der Mittelwelt. In: Lettre International 34, Herbst 1996.
  • Träume vom bunten Vogel. Bericht von der Neuerfindung des afrikanischen Kontinents. In: Lettre International 56, Frühjahr 2002.

CD[Bearbeiten]

  • 2008: Mondmusiek (Rhythm Records)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Biografie Breytenbachs bei africultures.com (englisch), abgerufen am 15. Februar 2015