Britta Konradt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Britta Konradt

Britta Konradt (* 29. März 1961 in Berlin) ist eine deutsche Rechtsanwältin, Ärztin und Biochemikerin. Sie wurde durch ihre Publikationstätigkeit und Medienauftritte zu medizinischen Behandlungsfehlern einer breiteren Öffentlichkeit bekannt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Konradt studierte in Berlin und Hamburg Biochemie und Medizin und wurde an der Freien Universität Berlin promoviert. Anschließend arbeitete sie als Neurologin und studierte an der Freien Universität Rechtswissenschaften. 2003 eröffnete sie eine Anwaltskanzlei für Arzthaftungsrecht.[1]

Sie ist seit 2010 Gastdozentin an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg in dem interdisziplinären Studiengang „Medizin-Ethik-Recht“, bildet Referendare und Referendarinnen aus und ist regelmäßig als Dozentin auf Fachkonferenzen und bei Fortbildungsveranstaltungen tätig.[1]

Konradt entwickelte zusammen mit dem Produzenten Wolfgang Rademann die TV-Serie „Engel der Gerechtigkeit“,[2][3] die Arzthaftung thematisiert und 2011 im ZDF ausgestrahlt wurde. Seit Erscheinen ihres ersten Buches Behandlungsfehler. Ein Plädoyer für selbstbewusste Patienten und eine menschliche Medizin (2012) stand Konradt verstärkt in der Öffentlichkeit. Sie gab zahlreiche Interviews für Presse (u. a. Bild, Die Zeit, Stern, Der Spiegel) und Rundfunk (Deutschlandradio, Bayerischer Rundfunk, Deutschlandfunk) und absolvierte mehrere Fernsehauftritte, u. a. beim ZDF-Mittagsmagazin und in diversen Talkshows wie DAS! (NDR), Berlin Mitte mit Maybrit Illner, Markus Lanz (ZDF) oder Talk im Hangar-7 (Servus TV)[4].[5]

Konradt wurde von der Wirtschaftswoche in Kooperation mit dem Handelsblatt Research Institute zur Top-Anwältin im Fachgebiet Medizinrecht ausgezeichnet.[6]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monografien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die ambulante Therapie des Hörsturzes, Diss., Berlin, 1992.
  • Behandlungsfehler. Ein Plädoyer für selbstbewusste Patienten und eine menschliche Medizin. Südwest Verlag, München 2012, ISBN 978-3517088181.
  • Ärztepfusch – und jetzt? Behandlungsfehler vermeiden, aufdecken und Recht bekommen. Linde Verlag, Wien 2013, ISBN 978-3709305263.

Artikel (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gemeinsam mit C.-D. Heidecke, J. Jaklin, A. Mangold, V. Sänger und H. Siebert: Zwischenbilanz Patientenrechtegesetz und Infektionsschutzgesetz. In: Der Chirurg. Zeitschrift für alle Gebiete der operativen Medizin 12 (2014), S. 1103–1108, DOI 10.1007/s00104-014-2790-2.
  • Was Patienten bei Ärztepfusch tun können. In: Stern (21.01.2014).
  • Das arzthaftungsrechtliche Mandat aus Sicht des Patientenanwalts. In: Alexander P. F. Ehlers, Maximilian Guido Broglie: Arzthaftungsrecht. 5. Aufl. C. H. Beck, München 2013, Kapitel 2, ISBN 9783406645815.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Dr. med. Britta Konradt. In: Legial.de. Abgerufen am 25. Januar 2021.
  2. Engel der Gerechtigkeit - Episodenguide. fernsehserien.de, abgerufen am 27. Oktober 2020.
  3. Ärztepfusch schrieb das TV-Drehbuch. BZ Berlin, 3. April 2012, abgerufen am 27. Oktober 2020.
  4. Britta Konradt. In: IMDb. Abgerufen am 27. Januar 2021.
  5. Veröffentlichungen. In: Kanzlei für Arzthaftungsrecht. Abgerufen am 25. Januar 2021.
  6. Claudia Tödtmann: Die besten Anwälte für Patienten und Ärzte. In: Wirtschaftswoche. 1. Juni 2014, abgerufen am 27. Januar 2021.