Brompentafluorid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Struktur von Brompentafluorid
Allgemeines
Name Brompentafluorid
Andere Namen

Brom(V)-fluorid

Summenformel BrF5
CAS-Nummer 7789-30-2
PubChem 24606
Kurzbeschreibung

farblose Flüssigkeit[1] mit stechendem Geruch[2]

Eigenschaften
Molare Masse 174,896 g·mol−1
Dichte

2,46 g·cm−3[1]

Schmelzpunkt

−60,5 °C[3]

Siedepunkt

40,8 °C[3]

Löslichkeit

zersetzt sich in Wasser[2]

Brechungsindex

1,3529 (25 °C)[4]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
03 – Brandfördernd 06 – Giftig oder sehr giftig 05 – Ätzend

Gefahr

H- und P-Sätze H: 271​‐​301​‐​311​‐​330​‐​314
P: ?
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [5][2]
Brandfördernd Giftig
Brand-
fördernd
Giftig
(O) (T)
R- und S-Sätze R: 8​‐​23/24/25​‐​34
S: 7/8​‐​36/37/39​‐​45
MAK

Schweiz: 0,1 ml·m−3 bzw. 0,7 mg·m−3[6]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen. Brechungsindex: Na-D-Linie, 20 °C
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Brompentafluorid ist eine Interhalogenverbindung, die aus den Elementen Brom und Fluor besteht.

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brompentafluorid kann durch Reaktion von Brom mit Fluor gewonnen werden.[7]

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brompentafluorid ist eine farblose, an der Luft stark rauchende, stechend riechende Flüssigkeit, die sich in Wasser zersetzt[2] und fast alle Materialien angreift. Mit organischen Verbindungen ist die Reaktion zum Teil sehr heftig, unter Umständen explosiv.[1] Der Stoff selbst ist zwar unbrennbar, reagiert jedoch derartig stark mit brennbaren Stoffen, dass eventuell keine Zündquelle für einen Brand benötigt wird, und bestehende Brände stark gefördert werden.[2] Trockenes Glas wird bei gewöhnlicher Temperatur langsam angegriffen, Quarzglas praktisch gar nicht.[7]

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brompentafluorid wird in der anorganischen Chemie zur Fluorierung verwendet.[1]

Sicherheitshinweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brompentafluorid ist giftig, brandfördernd und verursacht Verätzungen, es sollte kühl und trocken gelagert werden.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Eintrag zu Bromfluoride. In: Römpp Online. Georg Thieme Verlag, abgerufen am 26. Mai 2014.
  2. a b c d e f g Eintrag zu Brompentafluorid in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 1. Februar 2016 (JavaScript erforderlich).
  3. a b A. F. Holleman, E. Wiberg: Lehrbuch der Anorganischen Chemie. 57.–70. Auflage. de Gruyter, Berlin 1964, S. 132.
  4. David R. Lide (Hrsg.): CRC Handbook of Chemistry and Physics. 90. Auflage. (Internet-Version: 2010), CRC Press/Taylor and Francis, Boca Raton, FL, Index of Refraction of Inorganic Liquids, S. 4-140.
  5. Für Stoffe ist seit dem 1. Dezember 2012, für Gemische seit dem 1. Juni 2015 nur noch die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung gültig. Die EU-Gefahrstoffkennzeichnung ist daher nur noch auf Gebinden zulässig, welche vor diesen Daten in Verkehr gebracht wurden.
  6. SUVA: Grenzwerte am Arbeitsplatz 2015 – MAK-Werte, BAT-Werte, Grenzwerte für physikalische Einwirkungen, abgerufen am 2. November 2015.
  7. a b Georg Brauer: Handbuch der Präparativen Anorganischen Chemie. 3., umgearb. Auflage. Band I. Enke, Stuttgart 1975, ISBN 3-432-02328-6, S. 170.