Bronka Nowicka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Bronka Nowicka, eigentlich Bronisława Nowicka (* 17. November 1974 in Radomsko) ist eine polnische Regisseurin, Drehbuchautorin und Dichterin. 2016 erhielt sie den Nike-Literaturpreis für ihren in einer „poetisierenden Prosa“[1] verfassten Gedichtsband Nakarmić kamień, in dem aus der Perspektive eines Kindes die Ordnung der Erwachsenenwelt in Frage gestellt[2] und anhand von 40 Texten zu Alltagsgegenständen das Verhältnis zwischen Mensch und Ding thematisiert[3] wird.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nowicka absolvierte die Staatliche Hochschule für Film, Fernsehen und Theater Łódź und Akademie der Bildenden Künste Krakau. 2002 wurde ihre Filmetüde Tristis aus dem Jahr 2001 auf den internationalen Festivals an den Filmhochschulen München und Bologna ausgezeichnet.

2005 führte sie Regie für Opowieści o zwyczajnym szaleństwie (Geschichten des alltäglichen Wahnsinns) von Petr Zelenka am Stefan-Jaracz-Theater in Olsztyn, 2006 für Światła miasta (Shining City) von Conor McPherson am Studio-Theater in Warschau, 2007 für Człowiek-śmietnik (Der Mülltonnenmensch) von Matei Vișniec am Stefan-Jaracz-Theater und 2009 für Patrz, słońce zachodzi (Schau, da geht die Sonne unter) von Sibylle Berg am Teatr im. Adama Mickiewicza in Częstochowa.[4] Für den Fernsehsender TVN führte sie bei der Sendung Superniania (Die Super Nanny) von 2006 bis 2007 Regie.

2015 erschien ihr erster Gedichtsband Nakarmić kamień, für den sie 2016 den Nike-Literaturpreis und den Preis des Ogólnopolski Konkurs Literacki „Złoty Środek Poezji“ erhielt. 2017 erschien eine Neuauflage dieses Bandes unter dem Titel Nakarmić kamień. Obrazy rzeczy, die um Fotografien der thematisierten Alltagsgegenstände ergänzt wurde.[5]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nakarmić kamień, 2015;
  • Nakarmić kamień. Obrazy rzeczy, 2017

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Janusz R. Kowalczyk: Bronka Nowicka. In: culture.pl. 12. September 2016, abgerufen am 26. Januar 2018 (polnisch).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Agnieszka Warnke: Bronka Nowicka, "Nakarmić kamień". In: culture.pl. 7. November 2016, abgerufen am 26. Januar 2018 (polnisch).
  2. Maciej Woźniak: Tomograf w gębie. In: dwutygodnik.com. August 2015, abgerufen am 26. Januar 2018 (polnisch).
  3. Przemysław Koniuszy: Nakarmić kamień. In: biuroliterackie.pl. 8. Juni 2015, abgerufen am 26. Januar 2018 (polnisch).
  4. Bronisława Nowicka. In: Encyklopedia Teatru Polskiego. Abgerufen am 26. Januar 2018 (polnisch).
  5. Nakarmić kamień. Obrazy rzeczy. In: biuroliterackie.pl. 14. Dezember 2017, abgerufen am 26. Januar 2018 (polnisch).