Bruce Cabot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bruce Cabot (* 20. April 1904 in Carlsbad, New Mexico als Etienne Pelissier Jacques de Bujac; † 3. Mai 1972 in Woodland Hills, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bruce Cabot wurde unter dem Namen Etienne Pelissier Jacques de Bujac als Sohn eines prominenten Anwalts in New Mexico geboren. Nach Abbruch seines Studiums arbeitete er unter anderem als Ölarbeiter, Preiskämpfer, Versicherungsvertreter und Matrose. Eine zufällige Begegnung mit dem Filmproduzenten David O. Selznick auf einer Party verschaffte ihn den Einstieg ins Filmgeschäft.[1] 1931 stand Cabot erstmals vor der Filmkamera und war im Verlauf seiner Karriere in mehr als 100 Filmen zu sehen. Nach Anfängen als Komparse erhielt er einen Studiovertrag bei RKO Pictures. Breite Aufmerksamkeit erreichte er 1933 mit der Hauptrolle des John „Jack“ Driscoll in dem Abenteuerfilm King Kong und die weiße Frau. In diesem Film rettete er seine Partnerin Fay Wray vor dem wilden Bestie. Der Erfolg von King Kong etablierte Cabot als beliebten Hollywood-Schauspieler, machte allerdings keinen großen Star aus ihm.

In den folgenden Jahren spielte er seltener Heldenrollen wie den Jack Driscoll, sondern vielmehr Filmschurken. 1936 verkörperte er eine wichtige Rolle als Anführer eines Lynchmobs in Fritz Langs erstem US-amerikanischen Film Blinde Wut an der Seite von Spencer Tracy. Im selben Jahr spielte er die Rolle des finsteren Magua in einer Verfilmung von Der Letzte der Mohikaner. 1939 trat Cabot als Gegenspieler von Errol Flynn im Western Herr des wilden Westens auf. In den 1950er-Jahren wurden die Rollenangebote in Hollywood magerer, woraufhin er in Europa, vor allem in Italien, einige Rollen spielte. Insbesondere in seiner späteren Karriere konnte Cabot sich aber auf seinen langjährigen Freund und Trinkpartner John Wayne verlassen, der ihm Nebenrollen in vielen seiner Filme verschaffte. Insgesamt drehten Cabot und Wayne folgende elf Filme: Der schwarze Reiter (1947), Die Comancheros (1961), Hatari! (1962), MacLintock (1963), Erster Sieg (1965), Die Gewaltigen (1967), Die grünen Teufel (1968), Die Unerschrockenen (1968), Die Unbesiegten (1969), Chisum (1970) und Big Jake (1971).

Seine letzte Rolle spielte er als Bert Saxby in dem James-Bond-Film Diamantenfieber aus dem Jahr 1971. Ein Jahr später starb der Schauspieler im Alter von 68 Jahren an Lungen- und Kehlkopfkrebs. Er hatte im Zweiten Weltkrieg bei Operationen der Armee in Afrika, Sizilien und Italien gedient.[2] Der Schauspieler hatte zwei Kinder und war dreimal verheiratet, darunter mit den Schauspielkolleginnen Adrienne Ames und Francesca de Scaffa. Alle Ehen wurden geschieden. In Erinnerung an ihn basierte der Charakter des Bruce Baxter im Remake von King Kong aus dem Jahre 2005 auf Cabot.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bruce Cabot bei Allmovie
  2. Bruce Cabot bei Allmovie