Bruce Kleiner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bruce Kleiner in Oberwolfach, 2004

Bruce Alan Kleiner ist ein US-amerikanischer Mathematiker.

Kleiner studierte an der University of California, Berkeley (Bachelor-Abschluss 1985), wo er 1990 bei Wu-Yi Hsiang promovierte (Riemannian Four-Manifolds with Nonnegative Curvature and Continuous Symmetry). Danach lehrte er an der University of Pennsylvania, der University of Utah (als Associate Professor 1998), der University of Michigan, der Yale University. Er ist zurzeit Professor an der New York University.

Kleiner beschäftigt sich mit Differentialgeometrie, unter anderem auch dem Ricci-Fluss, einem wesentlichen Bestandteil von Grigori Perelmans Beweis der Poincaré-Vermutung. Er war mit John Lott Mitglied von eines von drei Teams, die Perelmans Beweis bestätigten, ihn dazu detailliert untersuchten und Lücken ausfüllten. Daneben beschäftigt er sich mit geometrischer Analysis und geometrischer Gruppentheorie. Mit Bernhard Leeb bewies er die auf Margulis zurückgehende Vermutung, dass Quasi-Isometrien zwischen symmetrischen Räumen vom Rang \ge2 nach Reskalierung endlichen Abstand von einer Isometrie haben. 2007 fand er einen vereinfachten Beweis von Gromows Satz über Gruppen polynomialen Wachstums. Mit Jeff Cheeger schrieb er grundlegende Arbeiten zur Analysis auf metrischen Räumen.

Kleiner war Sloan Fellow, Clay Research Fellow und Invited Speaker auf dem ICM 2006 (The asymptotic geometry of negatively curved spaces: uniformization, geometrization and rigidity). 2013 erhielt er gemeinsam mit John Lott den NAS Award for Scientific Reviewing.

Schriften[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]