Bruno Becher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bruno Becher (* 12. Dezember 1898 in Wendlingen; † 21. April 1961 in Mayen) war ein deutscher Jurist und Politiker (FDP).

Leben und Beruf[Bearbeiten]

Nach dem Abitur am Gymnasium in Münstereifel nahm Becher ein Studium der Rechts- und Staatswissenschaften an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn auf, das er 1925 mit dem zweiten juristischen Staatsexamen beendete.[1] Anschließend trat er als Gerichtsassessor in Aachen und Mayen in den juristischen Staatsdienst ein.[2] Er wurde 1926 Syndikus beim Industrieverband Steine und Erden und ein Jahr später als Rechtsanwalt zugelassen.[2] Von 1933 bis 1939 sowie seit 1945 war Becher als selbständiger Rechtsanwalt in Mayen tätig.[1] Später war er stellvertretender Vorstandsvorsitzender des Südwestfunkes (SWF). Er war seit 1920 Mitglied der katholischen Studentenverbindung K.D.St.V. Novesia Bonn.

Öffentliche Ämter[Bearbeiten]

Nach dem Zweiten Weltkrieg trat Becher der FDP bei und gehörte seit 1951 dem Rheinland-Pfälzischen Landtag an.[1] Nach der Bildung einer christlich-liberalen Koalition wurde Becher am 13. Juni 1951 als Nachfolger von Adolf Süsterhenn zum Minister der Justiz in die von Ministerpräsident Peter Altmeier geführte Regierung des Landes Rheinland-Pfalz berufen.[3] Nach Veröffentlichungen über eine striitige Beteiligung des bei Burgbrohl gelegenen Lavabergs Herchenberg[4] schied Becher am 19. Mai 1959 aus der Landesregierung aus und wurde als Justizminister von Wilhelm Westenberger abgelöst.[5]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Bruno Becher: Politiker. In: Internationales Biographisches Archiv 30/1961. Munzinger Archiv, 17. Juli 1961, abgerufen am 15. November 2014.
  2. a b  Rudolf Vierhaus (Hrsg.): Deutsche Biographische Enzyklopädie (DBE). Band 1: Aachen - Braniß. 2., überarb. und erweiterte Auflage. K G Saur, München 2005, ISBN 3-598-25031-2, S. 455 Sp. 2 (http://books.google.de/books?id=kh3XPau9g_AC&lpg=PA455&dq=becher%20bruno&hl=de&pg=PA455#v=onepage&q=becher%20bruno&f=false, abgerufen am 15. November 2014).
  3. Wir über uns. Ministerium der Justiz und für Verbraucherschutz, abgerufen am 15. November 2014.
  4. MINISTER: Der Lava-Berg. In: Der Spiegel, 17/1959. 22. April 1959, abgerufen am 15. November 2014.
  5. Gestorben: Bruno Becher. In: Der Spiegel, 19/1961. 3. Mai 1961, abgerufen am 15. November 2014.