Bubba Ho-Tep

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelBubba Ho-Tep
OriginaltitelBubba Ho-Tep
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2002
Länge92 Minuten
AltersfreigabeFSK 16
Stab
RegieDon Coscarelli
DrehbuchDon Coscarelli
ProduktionJason R. Savage,
Don Coscarelli
MusikBrian Tyler
KameraAdam Janeiro
SchnittDonald Milne,
Scott J. Gill
Besetzung

Bubba Ho-Tep ist eine US-amerikanische Horror-Komödie von Don Coscarelli, basierend auf der gleichnamigen Kurzgeschichte von Joe R. Lansdale. Der Film gilt weitgehend als Trashfilm, obwohl er nur wenige typische Elemente dieses Genres beinhaltet.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwei Männer, die von sich behaupten, Elvis Presley und John F. Kennedy zu sein, führen im Jahre 2002 in einem texanischen Altenheim ein trauriges und belangloses Leben. Nach mehreren mysteriösen Todesfällen stellen die beiden Nachforschungen an und kommen so auf die Spur einer altägyptischen Mumie, die sich von den geschwächten Seelen der alten Bewohner ernährt. Gemeinsam schöpfen Elvis und John Mut und beschließen, als verzweifelten Versuch, einen Sinn in ihr Ableben zu bringen, die Mumie zu bekämpfen.

Nach einer langen Jagd kommt es im Park des Altenheims zum Showdown, in dem sie die Mumie bezwingen und anschließend an ihren eigenen Verletzungen sterben. Durch ihre letzte gute Tat jedoch befreien sie die Seelen der alten Menschen und retten ihre eigenen.

Hintergründe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Film kostete insgesamt eine Million US-Dollar und spielte weltweit 1,2 Millionen Dollar ein.
  • Bruce Campbell war zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des Films 44 Jahre alt, spielte im Film aber den 65-jährigen Elvis Presley, musste also mit Schminke um rund 21 Jahre älter gemacht werden.
  • Im Abspann wird als Darsteller Bubba Ho-Teps der altägyptische Hohepriester Imhotep angegeben.
  • Gedreht wurde der Film in einem unbenutzten Gebäude des Rancho Los Amigos National Rehabilitation Center in Downey, Kalifornien.[1]
  • Eine Fortsetzung mit dem Namen Bubba Nosferatu: Curse of the She-Vampires, war seit 2009 in Gesprächen und wurde 2013 in Scriptform abgeschlossen.[2] Eine Verfilmung wurde bis 2016 aber nicht realisiert.[3]
  • Joe R. Lansdale veröffentlicht am 31. Oktober 2017 über Subterranean Press das Sequel seiner Kurzgeschichte "Bubba-Ho-Tep", unter dem Titel "Bubba and the Cosmic Blood-Suckers".[4]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film wurde für das beste Drehbuch mit einem Bram Stoker Award ausgezeichnet, Hauptdarsteller Bruce Campbell und Drehbuchautor Don Coscarelli erhielten zudem den Preis der Jury des U.S. Comedy Arts Festival.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Abstrus-originelle Horrorkomödie, die die hirnrissige Handlung völlig überzogen abspult. Hauptdarsteller Bruce Campbell, ein Veteran des Hard-Core-Horror („Tanz der Teufel“), überzeugt als einziger unter den Darstellern.“

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bubba Ho-Tep Set Burns in Suspicious Fire
  2. Christina Radish: Paul Giamatti Talks JOHN DIES AT THE END, the HBO Movie K BLOWS TOP, BUBBA NOSFERATU, and Steve McQueen’s TWELVE YEARS A SLAVE. Collider. Abgerufen am 8. Januar 2014.
  3. Whitney Seiboold: Don Coscarelli on ‘Beastmaster’ and ‘Bubba Nosferatu’. Crave Online. Abgerufen am 8. November 2016.
  4. John Adams: Bubba and the Cosmic Blood-Suckers. Subterranean Press. Archiviert vom Original am 10. April 2017. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/subterraneanpress.com Abgerufen am 8. Januar 2014.
  5. Bubba Ho-Tep. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 1. Juni 2017.