Bube Dame König

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bube Dame König

Bube Dame König auf dem Festival Folk im Park Ballenstedt 2014
Allgemeine Informationen
Herkunft Halle (Saale), Deutschland
Genre(s) Neue Volksmusik, Folk, Deutschfolk
Gründung 2013
Website www.neue-volkslieder.de
Aktuelle Besetzung
Juliane Weinelt
Till Uhlmann
Jan Oelmann

Bube Dame König ist eine 2013 gegründete deutsche Folk-Gruppe, die bis heute besteht. Die Band mischt deutschsprachige Volkslieder mit traditioneller irischer und schwedischer Musik sowie eigenen Liedern, die zum Teil an lokale Sagen aus der Heimatstadt der Gruppe, Halle (Saale), angelehnt sind. Die Gruppe selbst bezeichnet ihren Stil als Neue Folkmusik, angelehnt an das Genre der Neuen Volksmusik.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Band wurde 2013 in Halle (Saale) gegründet und absolvierte im selben Jahr ihr erstes Konzert auf dem Festival Poeton in Nordhausen.[1] Es folgten weitere Konzerte und Festivalauftritte sowie 2014 die Produktion der Debüt-CD Traumländlein. Kofinanziert wurde das Debüt durch ein Crowdfunding-Projekt, bei dem die Spender als sogenannte „Liedpaten“ die Produktion einzelner Tracks förderten.[2] Zahlreiche Zeitschriften und Webzines (Folker, Sing Out!, Miroque, Folk World, Musicrewiews.de) rezensierten die CD wohlwollend.[3][4][5][6][7] Auch größere Radiostationen (z. B. Hessischer Rundfunk, Deutschlandradio Kultur) nahmen die Tracks in ihre Playlisten auf.[8]

Im Mai 2015 wurde Traumländlein mit dem Preis der deutschen Schallplattenkritik (Bestenliste 2/15 Kategorie Folk & Singer/Songwriter) ausgezeichnet.[9]

Im Herbst 2016 legte die Band das Weihnachtsalbum Winterländlein nach, das unter anderem auf MDR Kultur vorgestellt wurde.[10]

2017 startete die Band nach dem Erfolg ihres Youtube-Videos Kein schöner Land unter dem Namen Saalesessions einen eigenen Youtube-Kanal mit monatlich neuen Live-Aufnahmen bekannter Volkslieder.[11]

Im Oktober 2017 begann die Band mit den Aufnahmen für die dritte CD Nachtländlein im Leipziger Echolux-Studio – wiederum finanziert durch ein Crowdfundingprojekt: Auf einer eigens eingerichteten Spendenseite veröffentlichte die Band Voraufnahmen und Ausschnitte der Vorproduktionen, sobald ein bestimmter Spendenbeitrag erreicht wurde.[12] Ende September 2019 erschien Nachtländlein bei CPL-Music und erreichte anders als die ersten beiden Platten auch vermehrt internationale Aufmerksamkeit mit Rezensionen unter anderem in belgischen[13], schwedischen[14] und britischen Musikmagazinen[15] und Airplays in den USA[16], Schottland[17] und Lettland[18]. In Deutschland wurde das Album im Hessischen Rundfunk[19] vorgestellt, MDR Kultur[20] und Deutschlandfunk Kultur[21] widmeten der Platte jeweils einen eigenen Beitrag.

Ende 2019 wurde die Band als einer von drei Finalisten für den deutschen Folk Music Award 2020 nominiert[22] und im Februar 2020 von der Jury zum Sieger gekürt. Das Promimagazin Gala stellte daraufhin die Band ausführlich in ihrer Onlineausgabe vor.[23] Kurz darauf folgte auch die TV-Premiere in einem Beitrag des Magazins MDR um 4.[24]

Mit dem Beginn der Coronakrise begann die Band die Produktion ihres vierten Albums "Von der Quelle bis zur See" – komplett finanziert durch ein zugehöriges Crowdfundingprojekt. MDR Kultur zeichnete eine 25-minütige Studiosession[25] mit der Band auf und spielte Tracks von Bube Dame König vermehrt im täglichen Programm.[26] Das Trio nahm zudem am Livestream-Folkfestival "Sang und Klang" teil, das über 30.000 Euro Spenden einspielte.[27]

Im September 2021 absolvierte die Band ihren ersten Auslandsauftritt im Rahmen des Festivals Folkbaltica.[28] Im Oktober desselben Jahres verwendete der Podcast "Der Sage nach" (zeitweilig Platz 1 der Audible Charts[29]) den Bube Dame König Song "Saalenixe" in der Pilotfolge der Serie, zusammen mit einem Interview mit Sängerin Juliane Weinelt.[30]

Am 8. April 2022 erschien Von der Quelle von der See, wie schon die Vorgängeralben beim Label CPL-Music. Die CD erreichte weltweit Airplay in Weltmusikradiosendungen, teils nahmen die Redaktionen das Album in ihre Toplisten auf, so die US-Sendungen Global Village von Chris Heim[31] und Global-Go-Go von Bill Lupoletti.[32] Der Roots Music Report aus Utah, USA listete die CD für eine Woche in den Top 50 seiner aus Radio-Playlisten aggregierten World Music Charts.[33] Das US-Weltmusik-Label Putumayo nahm einen Track des Albums in seine Spotify-Playlist New World Acoustic auf.[34]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2015: Traumländlein (Album, CPL Music / Broken Silence)
  • 2016: Winterländlein (Album, CPL Music / Broken Silence)
  • 2019: Nachtländlein (Album, CPL Music / Broken Silence)
  • 2022: Es steht ein Lind in jenem Tal (Digital Single, CPL Music / Believe)
  • 2022: Tuvalu (Digital Single, CPL Music / Believe)
  • 2022: Von der Quelle bis zur See (Album, CPL Music / Broken Silence)

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2015: Saalenixe
  • 2019: Mittsommertraum
  • 2022: Es steht ein Lind in jenem Tal

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2015: Die Besondere (Magazin Folker 2/15) für CD Traumländlein
  • 2015: Preis der deutschen Schallplattenkritik (Bestenliste 2/15 Kategorie Folk & Singer-Songwriter) für CD Traumländlein
  • 2015: The Editors' Best Loved Albums (Folkworld Nr. 56) für CD Traumländlein[35]
  • 2020: Folk Music Award 2020
  • 2022: Global A Go-Go Charts März 2022 Platz 1 für CD Von der Quelle bis zur See[36]
  • 2022: Roots Music Report Top 50 World Album Charts Platz 26 für CD Von der Quelle bis zur See[37]
  • 2022: Global Village Top 40 April 2022 Platz 9 für CD Von der Quelle bis zur See[38]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Webpräsenz der Stadt Nordhausen (Poeton-Festival): [1]
  2. Mitteldeutsche Zeitung: [2] vom 15. Mai 2015
  3. Sing Out! Rezension (englisch): [3]
  4. Die Besondere Folker 2/15: [4]
  5. Miroque Rezension: [5]
  6. Musicreviews.de Rezension: [6]
  7. Folk World Rezension (englisch): [7]
  8. Playlist Hörbar Hessischer Rundfunk: [8]
  9. Bestenliste 2/15 Preis der Deutschen Schallplattenkritik: [9]
  10. Folk&Welt Sendung auf MDR Kultur [10]
  11. Folker-Szenemeldungen (Abruf am 14. September 2017)[11]
  12. Artikel Global Music Magazine (Abruf am 24. Oktober 2017)[12]
  13. Rezension auf Rootstime BE [13]
  14. Rezension im Lira Musikmagasin [14]
  15. RnR Magazine, Issue September/October 2019
  16. Playlist Rootsworld Radio #287 [15]
  17. Worldwalking Issue 5, Radio Summerhall Edinburgh [16]
  18. Radiosendung Radio Letvijas 3, 11.12.2019[17]
  19. Sendung Hörbar Hessischer Rundfunk, 16.10.2019 [18]
  20. Programmhinweis MDR Kultur Folk & Welt, 9.10.2019 [19]
  21. Radiobeitrag "Nachtländlein" - das neue Album von Bube Dame König" in der DLF Mediathek [20]
  22. Artikel Mitteldeutsche Zeitung vom 3.12.2019 [21]
  23. Gala-Online Artikel vom 22.2.2020 [22]
  24. TV Beitrag "Hallesche Folkmusik auf Erfolgskurs" in der MDR Mediathek [23]
  25. Studiosession mit Bube Dame König in der MDR Mediathek [24]
  26. Artikel im Onlinestadtmagazin Kulturfalter [25]
  27. Webseite Sang und Klang Onlinefolkfestival [26]
  28. Artikel in der Mitteldeutschen Zeitung vom 14.09.2021 [27]
  29. Nachricht auf www.lesering.de (Abruf 28.10.2021) [28]
  30. Der Podcast "Der Sage nach" auf audible (Abruf 28.10.2021) [29]
  31. Global Village Top 40 For April 2022 (Abruf 16.5.2022) [30]
  32. Charts March 7-13, 2022 (Abruf 16.5.2022) [31]
  33. [32] (englisch), abgerufen am 4. April 2022
  34. Putumayo-Playlist New World Acoustiv auf Spotify (Abruf 16.5.2022) [33]
  35. Preisträger bei Folkworld #56 (englisch), abgerufen am 16. Dezember 2016
  36. Global a Go-go Charts März 2022 (englisch), abgerufen am 16. März 2022
  37. [34] (englisch), abgerufen am 4. April 2022
  38. [35] (englisch), abgerufen am 16. Mai 2022