Bundessteuerberaterkammer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
DeutschlandDeutschland Bundessteuerberaterkammer
— BStBK —
Logo
Rechtsform Berufsständische Körperschaft des öffentlichen Rechts
Bestehen seit 1. November 1961
Hauptsitz Berlin, Deutschland
Website www.bstbk.de

Die Bundessteuerberaterkammer (BStBK) ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts mit Sitz in der Behrenstraße 42 in Berlin-Mitte. Sie ist die gesetzliche Spitzenorganisation der 21 Steuerberaterkammern in Deutschland. Die Bundessteuerberaterkammer vertritt die Gesamtheit von über 96.000 Steuerberatern, Steuerbevollmächtigten und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland (Stand 1. Januar 2018). Ihre Aufgaben sind im § 86 des Steuerberatungsgesetzes geregelt. Die Rechtsaufsicht über die BStBK hat das Bundesministerium der Finanzen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem Inkrafttreten des Steuerberatungsgesetzes am 1. November 1961 wurde die berufsständische Selbstverwaltung der Steuerberater geschaffen.

Damit konnte der steuerberatende Beruf zum ersten Mal seine Tätigkeit bundesweit unabhängig von der Finanzverwaltung ausüben. Ziel war es, die Freiberuflichkeit und die Unabhängigkeit des Steuerberaters zu sichern.

im Jahr 1990 wurden die Steuerberaterkammern Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt sowie Thüringen gegründet. Die Berufskammer der im Ostteil der Stadt tätigen Berufsträger wurde der Steuerberaterkammer Berlin zugeteilt.

Seit dem 1. Januar 1991 ist mit dem Inkrafttreten der Regelungen aus dem Einigungsvertrag das Steuerberatungsgesetz auch in den neuen Bundesländern anzuwenden. Nachdem die Bundesregierung und das Parlament von Bonn nach Berlin umgezogen sind, erfolgte auch der Umzug von Köln nach Berlin im Jahr 2001.

Organisationsstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Präsidium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Präsidium wird für vier Jahre von der Bundeskammerversammlung gewählt und leitet die BStBK. Es setzt sich aus dem Präsidenten, den Vizepräsidenten und weiteren Mitgliedern zusammen, die ausschließlich Vorstandsmitglieder der Steuerberaterkammern sind. Seit September 2015 übt Raoul Riedlinger das Amt des Präsidenten aus.

Vizepräsidenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Holger Stein (StB)
  • Hartmut Schwab (StB)
  • Volker Kaiser (StB)

Geschäftsführer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bettina Bethge
  • Thomas Hund
  • Kalina-Kerschbaum

Vorherige Präsidenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1962–1964: Gerhard Thoma
  • 1964–1968: Franz Hörstmann
  • 1968–1975: Edmund Wehler
  • 1975–1983: Hubertus Möckershoff
  • 1983–1999: Wilfried Dann
  • 1999–2003: Volker Fasolt
  • 2003–2007: Klaus Heilgeist
  • 2007–2015: Horst Vinken

Satzungsversammlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Satzungsversammlung der Bundessteuerberaterkammer hat die Aufgabe, die Berufsordnung der Steuerberater als Satzung zu erlassen und Änderungen der Berufsordnung der Steuerberater zu beschließen. Sie ist zudem für den Erlass und die Änderung der Fachberaterordnung, die Bestandteil der Berufsordnung der Steuerberater ist, zuständig.

Die Satzungsversammlung setzt sich aus dem Präsidenten der Bundessteuerberaterkammer, den Präsidenten der Steuerberaterkammern und weiteren von den Kammermitgliedern direkt gewählten Delegierten zusammen. Die Satzungsversammlung hat 95 Mitglieder. Jedes Mitglied der Satzungsversammlung entscheidet unabhängig und verfügt über eine Stimme.

Bundeskammerversammlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bundeskammerversammlung ist die Versammlung der Steuerberaterkammern und oberstes Organ der Bundessteuerberaterkammer. Sie tritt in der Regel zweimal im Jahr zusammen.

Aufgaben der Bundeskammerversammlung (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wahl und Entlastung des Präsidiums
  • Beschlussfassung über die Satzung, Beitragsordnung und Wahlordnung sowie den Wirtschaftsplan der Bundessteuerberaterkammer
  • Wahl der Rechnungsprüfer
  • Feststellung der mehrheitlichen Auffassung der Steuerberaterkammern
  • Entscheidung über die nationale und internationale Zusammenarbeit mit anderen Berufskammern und Verbänden
  • Beschlussfassung über Verlautbarungen der Bundessteuerberaterkammer

Zusammensetzung der Bundeskammerversammlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bundeskammerversammlung setzt sich aus Vertretern der Steuerberaterkammern zusammen. Jede Steuerberaterkammer wird durch höchstens drei Delegierte vertreten, die Mitglieder des Vorstands ihrer Kammer sein müssen. Als Begleiter der Delegierten können höchstens zwei weitere Vorstandsmitglieder oder Geschäftsführer einer Steuerberaterkammer mit beratender Stimme teilnehmen.

Durchführung der Bundeskammerversammlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bundeskammerversammlung wird unter Mitteilung der Tagesordnung vom Präsidenten der Bundessteuerberaterkammer einberufen und von ihm geleitet. Zeitpunkt und Ort der Bundeskammerversammlung bestimmt das Präsidium. Sie ist einzuberufen, wenn dies mindestens fünf Steuerberaterkammern beantragen.

In der Bundeskammerversammlung haben die Steuerberaterkammern je nach Mitgliederzahl unterschiedliche Stimmen (mindestens zwei, höchstens vier Stimmen). Die Stimmen der Steuerberaterkammern können nur einheitlich je Kammer abgegeben werden. Änderungen der Satzung, Beitragsordnung und Wahlordnung sowie die Abberufung von Mitgliedern des Präsidiums bedürfen einer Mehrheit von zwei Dritteln der abgegebenen Stimmen; für sonstige Beschlüsse reicht die einfache Mehrheit aus.

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende 21 Steuerberaterkammern existieren:

Liste der Steuerberaterkammern in Deutschland
Steuerberaterkammer Sitz Präsident
Steuerberaterkammer Berlin Berlin-Tiergarten Roland Kleemann
Steuerberaterkammer Brandenburg Potsdam Reinhard Meier
Hanseatische Steuerberaterkammer Bremen Bremen Paul Thomas Koßmann
Steuerberaterkammer Düsseldorf Düsseldorf Reinhard Verholen
Steuerberaterkammer Hamburg Hamburg Michael Conrad
Steuerberaterkammer Hessen Frankfurt am Main Lothar Herrmann
Steuerberaterkammer Köln Köln Karl-Heinz Bonjean
Steuerberaterkammer Mecklenburg-Vorpommern Rostock Holger Stein
Steuerberaterkammer München München Hartmut Schwab
Steuerberaterkammer Niedersachsen Hannover Carsten Fischer
Steuerberaterkammer Nordbaden Heidelberg Klaus Heilgeist
Steuerberaterkammer Nürnberg Nürnberg Dieter Mehnert
Steuerberaterkammer Rheinland-Pfalz Mainz Edgar Wilk
Steuerberaterkammer Saarland Saarbrücken Hans-Dieter Wirtz
Steuerberaterkammer des Freistaates Sachsen Leipzig Steffi Müller
Steuerberaterkammer Sachsen-Anhalt Magdeburg Cornelia-Eva Lohse
Steuerberaterkammer Schleswig-Holstein Kiel Boris Kurczinski
Steuerberaterkammer Stuttgart Stuttgart Uwe Schramm
Steuerberaterkammer Südbaden Freiburg im Breisgau Raoul Riedlinger
Steuerberaterkammer Thüringen Erfurt Herbert Becherer
Steuerberaterkammer Westfalen-Lippe Münster Volker Kaiser

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

KammerReport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der KammerReport ist das offizielle Publikationsorgan der Bundessteuerberatungskammer. Die monatlich erscheinende steuerrechtliche Fachzeitschrift informiert über die Arbeit der Bundessteuerberaterkammer und über aktuelle steuer- und berufsrechtliche Themen. Sie wird innerhalb des Deutschen Steuerrechts (DStR) veröffentlicht.

Jahresbericht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die jährlich erscheinende Publikation gibt einen Überblick über die Arbeit der Bundessteuerberaterkammer und die berufs- und steuerpolitischen Entwicklungen im vergangenen Jahr.[1]

Themen und Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Themen der BStBK[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Steuerrecht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bundessteuerberaterkammer stellt als sachkundige Organisation ihre Fachkompetenz zur Optimierung des deutschen Steuerrechts zur Verfügung. Steuerrechtsänderungen sollten sich stets an Steuergerechtigkeit, Planbarkeit und Praktikabilität orientieren.

Rechnungslegung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ziel der Bundessteuerberaterkammer ist es, das modernisierte HGB als dauerhafte Alternative zu den internationalen Rechnungslegungsvorschriften zu erhalten. Dies hat die Bundessteuerberaterkammer durch ihren maßgebenden Beitrag zum Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz erreicht.

Berufsrecht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bundessteuerberaterkammer vertritt die Interessen des steuerberatenden Berufs auf Bundesebene sowie gegenüber den EU-Institutionen und wirkt bei der Gestaltung und praxisgerechten Fortentwicklung des Berufsrechts mit. Darüber hinaus gehört es zu den Aufgaben der Bundessteuerberaterkammer, aktuelle berufspolitische und -rechtliche Entwicklungen zu beobachten und die Berufsangehörigen hierüber zu informieren.

Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgaben der Bundessteuerberaterkammer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

§ 86 des Steuerberatungsgesetzes regelt die Aufgaben der Kammer.[2] Entgegen der weitläufigen Auffassung ist die Bundessteuerberaterkammer keine übergeordnete Einrichtung, die den einzelnen Steuerberaterkammern Anweisungen erteilen kann. Nach § 86 Abs. 1 Nr. 1 Steuerberatungsgesetz obliegt der Bundessteuerberaterkammer die Befassung mit Angelegenheiten, welche die Gesamtheit der Steuerberaterkammern angehen. Sie hat die Auffassung der einzelnen Kammern zu ermitteln und im Wege gemeinschaftlicher Aussprache die Auffassung der Mehrheit festzustellen. Demnach ist die Bundessteuerberaterkammer ein Zusammenschluss aller Steuerberaterkammern, die die Angelegenheiten aller Kammern bündelt und gegenüber Politik und Öffentlichkeit vertritt.

Zahlreiche Umfragen zur Bekanntheit und zum Image der Steuerberater, die Kennwerte des steuerberatenden Berufs und dessen Rolle bei der zunehmenden Digitalisierung des Besteuerungsverfahrens sind in die Überlegungen zur Marke eingeflossen. Aus all diesen Diskussionen und Gedankengängen ist folgender Markenkern entstanden:

„Wir Steuerberater üben unseren Beruf unabhängig, zuverlässig und vorausschauend aus. Durch die gesetzlich geschützte Verschwiegenheit, unsere staatlich geprüfte Kompetenz und die langjährige detaillierte Kenntnis der wirtschaftlichen und persönlichen Verhältnisse unserer Mandanten haben wir eine besondere Vertrauensstellung. Darauf basierend beraten und vertreten wir unsere Mandanten partnerschaftlich in allen steuerlichen und wirtschaftlichen Angelegenheiten. Als attraktiver Arbeitgeber unterstützen wir mit unseren kompetenten Mitarbeitern bei der Analyse komplexer Aufgaben, bei unternehmerischen Entscheidungen und deren Umsetzung. Wir sind Wegbereiter der Digitalisierung bei betrieblichen Prozessen und gestalten Zukunft.“

Zukunftsinitiative „Steuerberatung 2020“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bundessteuerberaterkammer hat im Jahr 2014 Empfehlungen für Steuerberatungskanzleien entwickelt, die Perspektive für die zukünftige Entwicklung des Berufsstandes aufzeigen. In vier Zukunfts-Workshops wurde das Thema „Steuerberatung 2020 – Veränderungsnotwendigkeit, Veränderungsmöglichkeiten und Handlungsfelder“ analysiert. Die Bundessteuerberaterkammer arbeitet mit den 21 Steuerberaterkammern vehement daran, den Berufsstand der Steuerberater für die folgenden Jahre zukunftsfest aufzustellen. Mehr als 60 Vertreter aller Steuerberaterkammern haben stellvertretend für den mehr als 92.000 Mitglieder starken Berufsstand die von der Bundeskammerversammlung verabschiedeten „Sieben Thesen zur Zukunft des Berufs“ in den Workshops „Wettbewerb um Mitarbeiter – Steuerberater als attraktiver Arbeitgeber“ und „Wettbewerb um Mandanten – Steuerberater als attraktiver Problemlöser“ diskutiert.[3]

Nachwuchskampagne "Mehr als Du denkst"[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2009 hat die Bundessteuerberaterkammer die Nachwuchskampagne "Mehr als Du denkst" ins Leben gerufen, um Jugendlichen bei der Berufswahl zu unterstützen und Ausbildungsplätze für die Berufsausbildung zum/zur Steuerfachangestellten zu finden. Mit der Neuauflage der Kampagne im Jahr 2014 konnte Jennifer Hof, Gewinnerin der 3. Staffel von „Germany‘s Next Topmodel“ als das neue Gesicht der Nachwuchskampagne gewonnen werden.[4]

Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DWS-Institut[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das als eingetragener Verein organisierte Deutsche wissenschaftliche Institut der Steuerberater unterstützt Steuerberater bei der täglichen Berufspraxis. Es führt Fortbildungsveranstaltungen durch, gibt Fachschriften heraus und informiert zu konkreten steuerrechtlichen Zweifelsfragen und Problemen.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Publikationen der Bundessteuerberaterkammer. Abgerufen am 27. Juni 2018.
  2. § 86 StBerG
  3. Zukunftsinitiative "Steuerberatung 2020". Abgerufen am 27. Juni 2018.
  4. Nachwuchskampagne "Mehr als du denkst". Abgerufen am 27. Juni 2018.
  5. Offizielle Website des DWS-Instituts. Abgerufen am 27. Juni 2018.