Buntes Vergissmeinnicht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Buntes Vergissmeinnicht
Buntes Vergissmeinnicht (Myosotis discolor)

Buntes Vergissmeinnicht (Myosotis discolor)

Systematik
Kerneudikotyledonen
Asteriden
Euasteriden I
Familie: Raublattgewächse (Boraginaceae)
Gattung: Vergissmeinnicht (Myosotis)
Art: Buntes Vergissmeinnicht
Wissenschaftlicher Name
Myosotis discolor
Pers.

Das Bunte Vergissmeinnicht (Myosotis discolor), auch Gelbes Vergissmeinnicht genannt, ist eine Pflanzenart innerhalb der Familie der Raublattgewächse (Boraginaceae).

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Illustration aus Sturm

Erscheinungsbild und Blatt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bunte Vergissmeinnicht wächst als einjährige krautige Pflanze und erreicht Wuchshöhen von 10 bis 30 Zentimetern. Sie ist meist mit mehreren Stängeln versehen, die am Grund abstehend, oben anliegend behaart sind. Die Laubblätter sind schmal elliptisch-spatelig mit zugespitztem oberen Ende. Die Haare der Laubblätter besitzen eine gerade Spitze. Die unteren Laubblätter sind stielartig verschmälert und rosettig angeordnet.

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Blütezeit reicht von April bis Juni. Die Blüten sitzen in verlängerten Wickeln. Die zwittrigen Blüten sind bei einem Durchmesser von 1,5 bis 2,5 Millimetern radiärsymmetrisch mit doppelter Blütenhülle. Das Bunte Vergissmeinnicht lässt sich verhältnismäßig leicht von anderen Myosotis-Arten unterscheiden, da die Blüten an einem Pflanzenexemplar meist unterschiedlich gefärbt sind: Anfangs besitzen sie einen gelben Saum und eine etwa 2 mm lange Röhre, dann werden sie rötlich und zuletzt blauviolett mit einer Röhre von doppelter Länge. Die Fruchtstiele sind fast waagerecht oder aufrecht abstehend, höchstens halb so lang wie der Kelch und besitzen keine Tragblätter.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 72, seltener 24.[1]

Herbarbeleg - Diese Art sollte wegen ihrer teilweisen Seltenheit und allgemeinen Gefährdung nicht gesammelt werden!
Ausschnitt eines Blütenstandes mit Blüten in unterschiedlichen Farben
Ausschnitt eines Blütenstandes mit Blüten in unterschiedlichen Farben

Vorkommen und Gefährdung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Myosotis discolor ist von Island bis Spanien, Nordafrika, den Kanarischen Inseln, Oberitalien und östlich bis zum Balkan verbreitet. Es ist ein subatlantisches Florenelement. In Österreich ist es selten und gefährdet, in der Schweiz sehr selten. Das Bunte Vergissmeinnicht kommt zerstreut im Nördlichen und Mittleren Deutschland vor; nach Osten und Süden nimmt es stark ab und ist selten anzutreffen. Das Bunte Vergissmeinnicht wurde 1996 in der Roten Lister der gefährdeten Pflanzenarteb Deutschlands mit Kategorie 3 = gefährdet bewertet.

Das Bunte Vergissmeinnicht wächst in Sandrasen, im Saum von Ginstergebüschen oder Kiefernbeständen, an Weg- sowie an Ackerrändern. Es bevorzugt offene, mäßig trockene, basenarme, mäßig saure, lockere Sand- und Steingrusböden in wintermilden Tieflagen. Es ist ein Kalkflüchter. Es ist eine Charakterart des Verbandes der Kleinschmielenrasen (Thero-Airion), kommt aber auch in Gesellschaften der Lämmerkrautäcker (Arnoseridenion) vor.[1]

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erstveröffentlichung von Myosotis discolor erfolgte 1797 durch Christian Hendrik Persoon. Ein Synonym für Myosotis discolor Pers. ist Myosotis versicolor Sm.[2]

Von Myosotis discolor gibt es etwa vier Unterarten:[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Henning Haeupler, Thomas Muer: Bildatlas der Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands. Herausgegeben vom Bundesamt für Naturschutz (= Die Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands. Band 2). Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2000, ISBN 3-8001-3364-4.
  • Wolfgang Adler, Karl Oswald, Raimund Fischer: Exkursionsflora von Österreich. Hrsg.: Manfred A. Fischer. Eugen Ulmer, Stuttgart/Wien 1994, ISBN 3-8001-3461-6.
  • Christian Heitz: Schul- und Exkursionsflora für die Schweiz. Mit Berücksichtigung der Grenzgebiete. Bestimmungsbuch für die wildwachsenden Gefässpflanzen. Begründet von August Binz. 18. vollständig überarbeitete und erweiterte Aufl. Schwabe & Co., Basel 1986, ISBN 3-7965-0832-4.
  • Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora. Unter Mitarbeit von Theo Müller. 6., überarbeitete und ergänzte Aufl. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 1990, ISBN 3-8001-3454-3.
  • Konrad von Weihe (Hrsg.): Illustrierte Flora. Deutschland und angrenzende Gebiete. Gefäßkryptogamen und Blütenpflanzen. Begründet von August Garcke. 23. Aufl. Paul Parey, Berlin/Hamburg 1972, ISBN 3-489-68034-0.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora für Deutschland und angrenzende Gebiete. Unter Mitarbeit von Angelika Schwabe, Theo Müller. 8., stark überarbeitete und ergänzte Aufl. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2001, ISBN 3-8001-3131-5, S. 782–783.
  2. a b c d e Benito Valdés, 2011: Boraginaceae.: Datenblatt Myosotis discolor In: Euro+Med Plantbase - the information resource for Euro-Mediterranean plant diversity.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Buntes Vergissmeinnicht (Myosotis discolor) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien