Burcu Çelik Özkan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Burcu Çelik Özkan (* 1. Januar 1986) ist eine kurdische Politikerin der Partei HDP. Sie war gewähltes Mitglied des türkischen Parlaments für die Stadt Muş in der 26. Legislaturperiode. Sie wurde 2017 wegen „Terrorismuspropaganda“ verhaftet und verbüßt aktuell eine siebenjährige Haftstrafe.

Persönliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Özkan ist die Tochter von Kadri Celik, einem Mitglied der PKK, der 2012 bei einer Minenexplosion starb. Özkan hat eine Tochter, die nach einem Gerichtsentscheid bei ihr im Gefängnis leben darf.[1]

Strafverfolgung und Prozesse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Özkan wurde im April 2016 aufgrund ihrer Teilnahme an Trauerfeierlichkeiten von PKK-Mitgliedern[2] verurteilt. Im Oktober 2016 wurde sie wegen „Unterstützung einer Terrororganisation“ zu sechs Jahren Haft verurteilt. Das Urteil wurde im April 2018 durch das Berufungsgericht aufgehoben und aufgrund drei anderer Terrorvergehen in eine Haftstrafe von 7 Jahren und 3 Monaten umgewandelt.[3] In einem Fall hat sie Dorfschützer bedroht, sich allerdings anschließend in einer Presseerklärung dafür entschuldigt.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Michael Palomino: [https://www.hist-chron.com/eu/tuerkei/kulturbeitrag/kulturbeitrag006-ab-17sep2017.html Kulturbeitrag aus der T�rkei (Teil 6) ab 17. September 2017.] Abgerufen am 27. August 2018.
  2. Türkei: HDP-Abgeordnete „ehrt“ getöteten PKK-Terroristen. In: DEUTSCH TÜRKISCHE NACHRICHTEN. (deutsch-tuerkische-nachrichten.de [abgerufen am 27. August 2018]).
  3. HDP-Abgeordnete Burcu Çelik Özkan zu 7 Jahren Haft verurteilt. In: ANF News. (anfdeutsch.com [abgerufen am 27. August 2018]).
  4. HDP Muş Milletvekili Burcu Çelik Özkan'a 7 yıl 3 ay 10 gün hapis. Abgerufen am 27. August 2018 (türkisch).