Burg Liebau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Burg Liebau
Die Ruine der Burg Liebau in der Gemeinde Pöhl im Vogtland (Sachsen, Deutschland)

Die Ruine der Burg Liebau in der Gemeinde Pöhl im Vogtland (Sachsen, Deutschland)

Entstehungszeit: um 1327
Burgentyp: Höhenburg, Spornlage
Erhaltungszustand: Umfassungsmauer, Treppenturm
Ständische Stellung: Adlige
Ort: Pöhl-Liebau
Geographische Lage 50° 34′ 6,3″ N, 12° 9′ 59,1″ OKoordinaten: 50° 34′ 6,3″ N, 12° 9′ 59,1″ O
Burg Liebau (Sachsen)
Burg Liebau

Die Burg Liebau ist die Ruine einer Spornburg auf einem flachen Felssporn am rechten Talhang der Elster. Sie liegt südwestlich des Ortsteils Liebau der Gemeinde Pöhl im Vogtlandkreis in Sachsen und etwa 2 km nördlich der Talsperre Pöhl.

Etwa 4–5 km nördlich liegt (auf der anderen Seite der Elster) die Burgruine Elsterberg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihre erste urkundliche Erwähnung der Burg fand 1327 als „castrum lubawe“. Im 14. Jahrhundert tauschte der Plauener Vogt Heinrich der Ältere u. a. die Burg mit den Wettinern und 1441 war die Burg im Besitz der Doelau (Dolen, Dolyn), von denen die Burg zwischen 1500 und 1550 schlossartig im Renaissancestil umgebaut wurde.

1640 wurde die Burg von schwedischen Söldnern geplündert und der Treppenturm in Brand gesetzt. Die Burg blieb mit ihrem letzten Besitzer Gottlob Christian von Doelau auf Ruppertsgruen und seiner Frau Sophia Christina geb. von der Planitz bis 1725 in deren Besitz, war dann bis 1742 im Besitz von Johanna Charlotte von Beust und verfiel danach.

1995 bis 1997 fanden in Zusammenarbeit mit dem Landesamt für Archäologie Sicherungsarbeiten statt und ist heute ein Bodendenkmal.

Anlage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Burganlage auf einem annähernd dreieckigen Plateau von 50 mal 30 Meter bestand vermutlich aus einem Wehr- und Wohnturm, dem Torturm und einer Umfassungsmauer mit Wehrgang, weiter geschützt durch zwei ca. 5 Meter breite und 2 Meter tiefe aus dem Felsen geschlagenen Abschnittsgräben. Die eigentliche Schlossruine hat die Ausmaße von 20 bis 25 Meter. Nach Osten war die Anlage von einem teilweise natürlichen 20 bis 25 Meter breiten und 5 bis 6 Meter tiefen Halsgraben mit Zugbrücke geschützt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Michael Rudolf: Burgen, Schlösser und Herrensitze im Vogtland. Greiz 1991
  • Gerhard Billig, Heinz Müller: Burgen – Zeugen sächsischer Geschichte. 1998, ISBN 3-7686-4191-0

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Burg Liebau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien