Burgrest Baumgarten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
w1
Burgrest Baumgarten
Burgstall Baumgarten

Burgstall Baumgarten

Entstehungszeit: um 1180
Burgentyp: Niederungsburg
Erhaltungszustand: Burgstall, geringe Reste
Ständische Stellung: Ministeriale
Ort: Eriskirch
Geographische Lage 47° 39′ 18,4″ N, 9° 31′ 46,2″ OKoordinaten: 47° 39′ 18,4″ N, 9° 31′ 46,2″ O
Höhe: 405 m ü. NN

Burgrest Baumgarten bezeichnet eine abgegangene Niederungsburg in einem kleinen Hain etwa 160 Meter nordwestlich der historischen Holzbrücke am westlichen Schussenufer bei Oberbaumgarten, einem Ortsteil der Gemeinde Eriskirch im Bodenseekreis in Baden-Württemberg.

Um 1180 wurde die Burg vermutlich auf dem Grund eines befestigten Bauernhofs erbaut und 1185 erwähnt. Die Burg, die in Verbindung zur Burg Löwental (Eichstegen-Löwental) stand, wurde von staufischen Dienstmannenfamilien bewohnt und wurde 1271 mit der Herrschaft Baumgarten-Eriskirch an den Bischof von Konstanz verkauft und blieb mit Eriskirch bis 1472 im Besitz der Bischöfe von Konstanz. Von der ehemaligen Burganlage sind noch überwachsene Reste erhalten.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alois Schneider: Burgen und Befestigungen im Bodenseekreis. In: Landesdenkmalamt Baden-Württemberg (Hrsg.): Fundberichte aus Baden-Württemberg. Band 14. 1. Auflage. E. Schweizerbart'sche Verlagsbuchhandlung, Stuttgart 1989, ISBN 3 510 49114 9, ISSN 0071-9897, S. 537–538.
  • Max Miller, Gerhard Taddey: Handbuch der historischen Stätten Deutschlands. Band 6. Baden-Württemberg. Alfred Kröner Verlag, Stuttgart 1965.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Burgrest Baumgarten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien