Cäcilie von Rodt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Portrait und faksimilierte Unterschrift von Cäcilie von Rodt, ca. 1903, Stich von Florian

Mathilde Sophie Cäcilie (auch: Cécile) von Rodt (* 5. Februar 1855[1] in Bern;[2]1929) war eine Schweizer Weltreisende, Reiseschriftstellerin und Fotografin aus Bern.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cäcilie von Rodt stammte aus der alten Berner Patrizier-Familie Rodt. Sie war die Schwester des Architekten und Historikers Eduard von Rodt (1849–1926). Ihre Eltern waren der Kaffeeplantagenbesitzer Karl Eduard Rodt (1810–1890) und seine Frau Franziska Caroline Cäcilia, geb. Brunner (1828–1872). Bernhard Emanuel von Rodt (1776–1848) war Cäcilies und Eduards Grossvater. Cäcilies Neffe Bernhard von Rodt (1892–1970) war Architekt und Verfasser der Berner burgerlichen Genealogien.[3] Cäcilies Vetter Alfred von Rodt (* 1843; † 4. Juli 1905) war seit April 1877 Pächter und Unterpräfekt (Subdelegado) der zu Chile gehörenden Robinson-Crusoe-Insel.[4]

Reisen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cäcilie von Roth und ein unbekannter Herr im Palastviertel von Bangkok, circa 1901

Cäcilie von Rodt war zeitweilig Mitglied des Berner Musikvereins.[5]

Sie besass (zumindest in den Jahren von 1889 bis 1895) mehrere Häuser in Bern in der Schosshaldenstrasse.[6]

Im Jahr 1889 kaufte Cäcilie von Rodt die Brandruine des Hauses «Wyßloch» von der Berner Patrizierfamilie Wurstemberger, baute es nach Entwürfen ihres Bruders Eduard von Rodt in den Jahren 1889/1890 neu auf, benannte es in «Hohlinden» um und verkaufte es 1895 weiter.[7]

Inspiriert von den Abenteuer-Autoren ihrer Jugend – darunter James Fenimore Cooper und Jules Verne – ging sie auf Reisen, zunächst im Mittelmeerraum.[8] Ihre ersten Reiseberichte veröffentlichte sie 1896.

Am 30. Mai 1901 begann Cäcilie von Rodt ihre Reise um die Welt.[9] Dabei durchquerte sie die USA und fuhr von dort über Hawaii nach Japan, wo sie zwei Monate blieb. Dann reiste sie über China, Java, Thailand (Siam) und Myanmar (Burma) nach Indien und Sri Lanka (Ceylon) weiter. Auf ihrer Rückreise nach Europa legte sie einen Aufenthalt in Ägypten ein. Für die Zeit ungewöhnlich war sie ohne Begleitung zu ihrer Reise aufgebrochen.

Über ihre Erlebnisse auf dieser Weltreise veröffentlichte von Rodt 1903 das Buch Reise einer Schweizerin um die Welt. Einige der rund 700 Illustrationen darin stammen von ihr selbst, andere Aufnahmen von der Wienerin A. Sieber und dem Amerikaner A. E. Waters aus Baltimore.[10] Viele der Abbildungen auf den Tafeln sind im Lande erworbene Studioaufnahmen.[11]

«Die vier Freunde» – Cäcilie von Rodt mit drei Reisegefährten auf ihrer Weltreise im Jahr 1901

Wenige Jahre später unternahm von Rodt eine Reise durch Lateinamerika, auf der sie von Lissabon aus per Schiff zunächst nach Brasilien fuhr, dann weiter nach Argentinien und Chile. Von Valparaíso, Chile, aus fuhr sie mit dem Schiff Sirene zur Robinson-Crusoe-Insel im Juan-Fernández-Archipel, um dort ihren Vetter Alfred von Rodt zu besuchen, der die Insel seit Mai 1877 gepachtet hatte. Sie legte am 24. März 1905 in der Cumberland Bay an und fuhr am 29. März 1905 von der Robinson-Crusoe-Insel nordwärts an der Westküste Südamerikas entlang bis nach Mittelamerika und nach Mexiko, dann weiter nach St. Louis in den USA.[12]

Über ihre Reise durch Mittel- und Südamerika veröffentlichte sie im Jahr 1907 ihr Buch Aus Central- und Südamerica im Verlag W. Wälchli, Bern. Weitere nach 1907 veröffentlichte Reiseberichte von Rodts sind nicht bekannt.

Cäcilie von Rodts Fotosammlung befindet sich heute zusammen mit der ihres Bruders Eduard in der Burgerbibliothek Bern.[13] Dort ist auch eines ihrer Reisetagebücher aus dem Jahr 1901 archiviert.[14]

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Frühlingstage in Griechenland: Reise-Erinnerungen. 1896.
  • Acht Tage in Nubien: Reise-Erinnerungen. 1896.
  • In Kleinasien: (Tagebuchblätter). 1896.
  • Von Cairo nach Jerusalem: Reiseerinnerungen. 1896.
  • Römische Festtage. 1896.
  • Aus dem alten Illyrien: Reiseerinnerungen. Buchdruckerei Berner Tagblatt, Bern 1897.
  • Bilder aus Konstantinopel: Reise-Erinnerungen. 1897.
  • Kairo. 1897.
  • Reise-Erinnerungen aus Algier und Tunis. 1899.
  • An der Küste von Marokko: Reiseerinnerungen. 1899.
  • Trinakria: Reise-Erinnerungen. 1900.
  • Reise einer Schweizerin um die Welt. Mit 700 Illustrationen, Vorwort von Nationalrat Albert Gobert (1843–1914). Verlag von F. Zahn, Neuenburg, 1903 od. 1904. Digitalisat. Erschien auch auf Französisch: Cécile de Rodt: Voyage d´une Suissesse autour du monde. Préface de Mr A. Gobat- F. Zahn, Neuchâtel 1904.
  • Aus Central-und Südamerica. (Mit 21 Photo-Tafeln, 68 Abbildungen im Text, 1 farbigen gefalteten Karte). Verlag W. Wälchli, Bern 1907.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bernhard Emanuel von Rodt. 1776-1848. In: Sammlung bernischer Biographien. Hg. historischer Verband des Kantons Bern. 3. Bd. S. 128
  2. Urs Bitterli: Schweizer entdecken Amerika: Reiseberichte aus zwei Jahrhunderten. Verlag Neue Zürcher Zeitung, Zürich 1991, S. 339.
  3. Christian Müller: Rodt. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 22. November 2010, abgerufen am 17. Oktober 2020.
  4. Tod F. Stuessy: Environmental History of Oceanic Islands: Natural and Human Impacts on the Vegetation of the Juan Fernández (Robinson Crusoe) Archipelago. In: Springer Nature, Juli 2020, S. 182
  5. Adressbuch der Stadt Bern 1888–1889, VII. Vereine u. Anstalten - Gesang- u. musikal. Vereine. S. 85
  6. Adressbuch der Stadt Bern 1891–1892, XII. Verzeichniss der Hauseigenthümer. 1891–1892: S. 391, 1893–1894: S. 400 und 1895–1896: S. 411
  7. Hans Ludwig von Wurstemberger. 1820-1884. In: Sammlung bernischer Biographien. Hg. Historischer Verband des Kantons Bern. 5. Band, 2. Lieferung. Verlag von A. Francke, Bern 1884–1944, S. 81/82, Fussnote
  8. Bayerische Staatsbibliothek München (Hrsg.): Fernweh – eine Weltreise in Stadtplänen. Präsentation der Kartensammlung, Kuratorin: Alisa Fowler, 9. April bis 29. Juni 2018, https://www.bsb-muenchen.de/veranstaltungen-und-ausstellungen/article/fernweh-eine-weltreise-in-stadtplaenen0-2355/
  9. «Der 30. Mai 1901 war endlich herangekommen, der längst erwartete, ersehnte und insgeheim gefürchtete Tag meiner Abreise.» Siehe: Cäcilie von Rodt: Reise einer Schweizerin um die Welt. Verlag von F. Zahn, Neuenburg 1903, S. 5
  10. «Die Textbilder sind nach photographischen Aufnahmen der Frau H. Sieber in Wien, des Herrn H. E. Waters in Baltimore und der Verfasserin erstellt.» Siehe: Cäcilie von Rodt: Reise einer Schweizerin um die Welt. Verlag von F. Zahn, Neuenburg 1903, Abbildungsverzeichnis
  11. https://www.iberlibro.com/servlet/BookDetailsPL?bi=30280155390&cm_sp=collections-_-7RCKY6bTchgqN5YCwgtFQP_item_1_57-_-bdp
  12. Tod F. Stuessy: Environmental History of Oceanic Islands: Natural and Human Impacts on the Vegetation of the Juan Fernández (Robinson Crusoe) Archipelago. In: Springer Nature, Juli 2020, S. 182
  13. https://www.iberlibro.com/servlet/BookDetailsPL?bi=30280155390&cm_sp=collections-_-7RCKY6bTchgqN5YCwgtFQP_item_1_57-_-bdp
  14. Mss.h.h.XXII.136 Reisetagebuch von Cäcilie v. Rodt (1901), 1901 (Konvolut/Codices/Bände), http://katalog.burgerbib.ch/detail.aspx?ID=181356