CD74

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
HLA class II histocompatibility antigen gamma chain
HLA class II histocompatibility antigen gamma chain
nach PDB 1ICF
Andere Namen

HLA-DR antigens-associated invariant chain, Ia antigen-associated invariant chain, Ii

Vorhandene Strukturdaten: PDB 1A6A, PDB 1IIE

Eigenschaften des menschlichen Proteins
Masse/Länge Primärstruktur 296 Aminosäuren, 33.516 Da
Bezeichner
Externe IDs
Orthologe (Mensch)
Entrez 972
Ensembl ENSG00000019582
UniProt P04233
Refseq (mRNA) NM_001025158.2
Refseq (Protein) NP_001020329.1
Genlocus Chr 5: 150.4 – 150.41 Mb
PubMed-Suche 972

CD74 (synonym HLA Klasse II Histokompatibilitätsantigen γ-Kette) ist ein Oberflächenprotein aus der Gruppe der Haupthistokompatibilitätskomplexe der Klasse II des Menschen (bei anderen Wirbeltieren MHCII). Es ist beteiligt an der Antigenpräsentation im Zuge einer Immunantwort.

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

CD74 bindet im endoplasmatischen Retikulum an Heterodimere aus α- und β-Ketten des HLAII und stabilisiert sie, wenn kein Antigen gebunden ist. CD74 ist ein Chaperon für MHCII-Proteine und stabilisiert deren Proteinfaltung.[1] Anschließend werden die gebundenen Heterodimere vom endoplasmatischen Retikulum zu einem Endosom abgeschnürt. Das Signal zum Transport liegt im zytosolischen Bereich von CD74. Anschließend erfolgt die Verschmelzung des Endosoms mit einem Endolysosom. Im Endolysosom wird CD74 durch die Proteasen Cathepsin S bzw. in Cortikalzellen des Thymus durch Cathepsin L gespalten. Ein kurzes Fragment des CD74 (CLIP) blockiert die Bindung von Antigenen an MHCII, bis eine Bindung durch HLA-DM an MHCII erfolgt, die CLIP wieder freisetzt. Anschließend wird der Komplex an der Zellmembran den Immunzellen präsentiert. CD74 besitzt im Gegensatz zu manchen anderen MHCII keine Polymorphismen.[2] CD74 ist glykosyliert und phosphoryliert.

CD74 ist zudem der Rezeptor für MIF, D-Dopachrom-Tautomerase (synonym MIF-2) und bakterielle Proteine.[1] Im Gegensatz zu dem Namen MIF-2 wirkt dieser Bindungspartner von CD74 entzündungsfördernd.[3] Das Protein Vpu des HIV bindet an CD74.[4] Es ist am Transport des Angiotensin-II-Typ-I-Rezeptors zur Zellmembran beteiligt.[1] Weiterhin ist CD74 an der Regulation der Entwicklung von T-Zellen und B-Zellen, an der Motilität von dendritischen Zellen, der Aktivierung von Makrophagen und der Negativselektion von T-Zellen im Thymus beteiligt.[1] CD74 wird in T-Zellen und Makrophagen, aber auch in Nicht-Immunzellen wie Endothelzellen sowie Epithelzellen der Niere des Darms und der Haut gebildet.[3]

CD74 wird von manchen Tumoren verstärkt gebildet und ist mit verstärkter Metastasierung assoziiert.[2] Bei der Autoimmunerkrankung axiale Spondyloarthritis werden Autoantikörper gegen CD74 gebildet, die auch zur Diagnose bestimmt werden.[5][6]

Der Antikörper Milatuzumab bindet an CD74 und wird als Immunkonjugat mit Doxorubicin zur Behandlung des multiplen Myeloms untersucht.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d H. Su, N. Na, X. Zhang, Y. Zhao: The biological function and significance of CD74 in immune diseases. In: Inflammation research : official journal of the European Histamine Research Society.. [et al.]. Band 66, Nummer 3, März 2017, S. 209–216, doi:10.1007/s00011-016-0995-1, PMID 27752708.
  2. a b B. Schröder: The multifaceted roles of the invariant chain CD74–More than just a chaperone. In: Biochimica et Biophysica Acta. Band 1863, Nummer 6 Pt A, Juni 2016, S. 1269–1281, doi:10.1016/j.bbamcr.2016.03.026, PMID 27033518.
  3. a b G. Grieb, B. S. Kim, D. Simons, J. Bernhagen, N. Pallua: MIF and CD74 - suitability as clinical biomarkers. In: Mini reviews in medicinal chemistry. Band 14, Nummer 14, 2014, S. 1125–1131, PMID 25643609.
  4. D. A. Le Noury, S. Mosebi, M. A. Papathanasopoulos, R. Hewer: Functional roles of HIV-1 Vpu and CD74: Details and implications of the Vpu-CD74 interaction. In: Cellular immunology. Band 298, Nummer 1–2, 2015 Nov-Dec, S. 25–32, doi:10.1016/j.cellimm.2015.08.005, PMID 26321123.
  5. Baerlecken NT, Nothdorft S, Stummvoll GH, Sieper J, Rudwaleit M, Reuter S, Matthias T, Schmidt RE, and Witte T: Autoantibodies against CD74 in spondyloarthritis. In: Annals of the Rheumatic Diseases. 73 (6), 2014, S. 1211-14. doi:10.1136/annrheumdis-2012-202208.
  6. Baraliakos X, Baerlecken N, Witte T, Heldmann F, and Braun J: High prevalence of anti-CD74 antibodies specific for the HLA class II-associated invariant chain peptide (CLIP) in patients with axial spondyloarthritis. In: Annals of the Rheumatic Diseases. 73 (6), 2014, S. 1079–1082. doi:10.1136/annrheumdis-2012-202177.
  7. P. Robak, T. Robak: Management of Multiple Myeloma with Second-Generation Antibody-Drug Conjugates. In: BioDrugs : clinical immunotherapeutics, biopharmaceuticals and gene therapy. Band 30, Nummer 2, April 2016, S. 87–93, doi:10.1007/s40259-016-0165-6, PMID 26927803.