Camille Lemonnier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Camille Lemonnier

Camille Lemonnier (* 24. März 1844 in Ixelles; † 13. Juni 1913 in Brüssel) war ein belgischer Erzähler des Naturalismus.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Camille Lemonnier studierte Rechtswissenschaften und bekam nach erfolgreichem Abschluss eine Anstellung bei der Regierungsverwaltung. Bereits während seines Studiums begann er literarische Texte zu verfassen und nach einigen Jahren kündigte er seinen Brotberuf um sich nur noch dem Schreiben widmen.

Er war Mitglied der Gruppe „La Jeune Belgique“. Zu seinen belletristischen Hauptwerken zählen u.a. Happe-chair (1886) und Le Vent dans les moulins (1901); in seinen Sachbüchern setzte er sich u.a. mit Gustave Courbet, Salon de Bruxelles oder Claude Monet auseinander.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kinder- und Jugendbücher
  • Jack & Murph.
    • deutsch: Jack und Murph (Koneges Kinderbücher; Bd. 14). Konegen, Wien 1919.
Romane
  • Un coin de village. 1879.
    • deutsch: Ein Dorfwinkel. Erzählung. Diederichs, Jena 1913.
  • Un mâle. 1881.
    • deutsch: Irrweg einer Liebe. Roman. Verlag der Nation, Berlin 1971.
  • Happe-chair. 1886.
    • deutsch: Der eiserne Moloch. Roman. Verlag Der Bücherkreis, Berlin 1928.
  • L'homme en amour. 1897.
    • deutsch: Die Liebe im Menschen. Aus d. Französischen v. Paul Adler, eingeleitet v. Stefan Zweig. (= Kulturhistorische Liebhaberbibliothek, 10.) Leipzig-Reudnitz: Hegner o. J. [1903].
  • Le vent dans les moulins. 1901.
    • deutsch: Es geht ein Wind durch die Mühlen. Roman. Verlag der Bücherkreis, Berlin 1928.
Sachbücher
  • Salon de Bruxelles. 1863.
  • Nos Flamands. 1869.
  • Paris - Berlin. 1870.
  • G. Courbet et ses œuvres. 1878.
  • Constantin Meunier. Sculpteur et peintre. Paris 1904.
  • Les Charniers.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Maurice Gauchez: Camille Lemonnier (Collection Nationale/3. Série; Bd. 29). ODP, Brüssel 1943.
  • Alexander Kiepert: Camille Lemonnier und seine Romane. Dissertation, Universität Greifswald 1924.
  • Maurice DesOmbiaux: Camille Lemonnier. Monographie anecdotique et documentaire ave une biblio-iconographie (Les écrivains français de Belgique; Bd. 2). Carrington Press, Brüssel 1909.
  • F. Russell Pope: Nature in the work of Camille Lemonnier (Belgian Series). University Press, New York 1933.
  • Georges Rency: Camille Lemonnier. Essai de biographie critique. La vie intellectuelle, Brüssel 1922.
  • Gustave Vanwelkenhuyzen: Histoire d'un livre. Un mâle, de Georges Lemonnier. Académie Royale de langue et de littérature française, Brüssel 1961.
  • Benjamin M. Woodbridge: Le roman belge contemporain. Cinq romans flamands: Charles de Coster, Camille Lemonnier, Georges Eekhoud, Eugène Demolder, Georges Virrès. La renaissance du Livre, Brüssel 1930.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]