Carl Christian Bettendorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Carl Christian Bettendorf (* 26. Juli 1973 in Hamburg) ist ein deutscher Komponist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Carl Christian Bettendorf studierte Komposition bei Hans-Jürgen von Bose, Peter Maxwell Davies und Wolfgang Rihm. Derzeit promoviert er am Music Department der Columbia University in New York bei Tristan Murail. Seine Werke wurden u. a. beim A•DEvantgarde-Festival München, beim Centre Acanthes in Metz, im Ijsbreker Amsterdam sowie in der New Yorker Carnegie Hall aufgeführt. 2007 hatte er ein Porträtkonzert im Rahmen der Klangspuren der Münchener Biennale. Derzeit arbeitet und lebt er in New York City, New York, USA.

Vermehrt tritt er als Dirigent in Erscheinung u. a. mit dem Münchener Ensemble für Neue Musik piano possibile, dem Columbia University Orchestra und verschiedenen Ensembles in New York (Wet Ink, Columbia Composers).

An Preisen und Stipendien erhielt er u. a. den Leonhard und Ida Wolf-Gedächtnispreis für Musik, ein Stipendium der Forberg-Schneider-Stiftung sowie das Paris-Stipendium des Freistaates Bayern.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Musiktheater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Escorial (1997)

Orchestermusik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Cryptic Circle (1997, revidiert 1998)

Kammermusik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nachtstück und Arie (1998/99)
  • Three Anniversaries für Klarinette, Violine, Violoncello und Klavier (2001–07)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]